HOME

Stern Logo Eurovision Song Contest

Eurovision Song Contest 2013: Der ESC-Abend zum Nachlesen

Emmelie de Forest wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Dänin gewinnt den Eurovision Song Contest 2013. Für Deutschland bleibt nur Platz 21.

+++ 00:35 Uhr: Dänemark gewinnt +++

Auf der Bühne gibt de Forest nochmal ihren Siegerhit zum Besten. Wir verabschieden uns und wünschen noch eine tolle Grand-Prix-Party - trotz des enttäuschenden Abschneidens von Deutschland.

+++ 00:33 Uhr: Alle Platzierungen auf einen Blick +++

+++ 00:20 Uhr: Dänemark gewinnt +++

Noch fehlen vier Länder, die ihre Stimmen abgeben müssen, da steht Emmelie de Forest aus Dänemark bereits als Siegerin fest.

+++ 00:16 Uhr: Irland ist bisher Letzter +++

Aserbaidschan schiebt sich wieder an der Ukraine vorbei auf Platz zwei. Dänemark scheint schon als Gewinner festzustehen. Ganz hinten übrigens: Frankreich, Spanien und Irland.

+++ 00:13 Uhr: Dänemark baut Vorsprung aus +++

Dänemark erhält weitere zwölf Punkte aus Frankreich und Irland und baut seinen Vorsprung weiter aus. Deutschland geht dagegen weiter leer aus: Platz 19 für Cascada.

+++ 00:11 Uhr: Lena verplappert sich +++

Jetzt ist Lena dran. Die Punktvergabe aus Deutschland erfolgt. Acht Punkte gehen an Island, zehn Punkte nach Norwegen - äh nein, an Dänemark! Oje, Lena hat die beiden skandinavischen Länder verwechselt. Wie peinlich! Immerhin schafft sie es noch die zwölf Punkte an Ungarn zu verkünden.

+++ 00:01 Uhr: Skandinavien oder Ostblock? +++

An der Spitze hat sich was getan: Auf Platz zwei jetzt die Ukraine, Platz drei belegt momentan Aserbaidschan.

+++ 23:57 Uhr: Kann Dänemark gewinnen? +++

Nochmal zwölf Punkte für Dänemark aus Italien. Damit hat Emmelie de Forest schon einen ordentlichen Vorsprung.

+++ 23:53 Uhr: Deutschland schneidet bisher schlecht ab +++

Dänemark, Aserbaidschan, Ukraine - das sind momentan die Top drei. Deutschland liegt abgeschlagen auf Platz 18.

+++ 23:50 Uhr: Dänemark und Aserbaidschan sind die Favoriten +++

Dänermark und Aserbaidschan erhalten zehn beziehungsweise zwöf Punkte aus Ungarn - und stehen momentan an der Spitze. Großbritannien erhält die ersten Punkte überhaupt von Rumänien.

+++ 23:48 Uhr: Dänemark führt +++

Dänemark kassiert zwölf Punkte aus Großbritannien und acht Punkte aus Israel. Damit steht Dänemark momentan an der Spitze. Es folgen zwölf weiter Punkte für Dänermark aus Serbien.

+++ 23:45 Uhr: Keine Punkte für Deutschland aus Österreich +++

Zwölf Punkte aus den Niederlanden gehen an Belgien. Bei Österreich funktioniert die Nachbarschaftsliebe nicht: Deutschland geht leer aus. Die Zwölf Punkte gehen nach Aserbaidschan.

+++ 23:40 Uhr: Die Punktevergabe beginnt! +++

Ziemlich schräg: Die Alkohol-Nummer aus Griechenland bekommt zwölf Punkte aus San Marino. Norwegen erhält die volle Punktzahl von Nachbarland Schweden. Deutschland erhält die ersten Punkte, drei aus Albanien.

+++ 23:35 Uhr: Schnell aufs Klo!+++

Wenn Sie noch einmal auf die Toilette müssen, dann gehen Sie jetzt! Denn gleich beginnt die Punktevergabe. Aus dem Badezimmer können Sie jetzt hören wie Sarah Dawn Finer den ABBA-Klassiker "The Winner Takes It All" singt.

+++ 23:33 Uhr: Ein Blick in die ESC-Geschichtsbücher+++

1956 fand der erste Eurovision Song Contest statt. Ein Blick zurück in die Geschichte des ESC porträtiert die Gewinner - von Abba, über Céline Dion bis Johnny Logan.

+++ 23:23 Uhr: Bizarre Fakten über Schweden +++

Es folgt ein bisschen Landeskunde: Lustige Fakten über Gastgeberland Schweden - jenseits von Köttbullar und Ikea. Moderatorin Petra Mede liefert die passende musikalische Einlage.

+++ 23:12 Uhr: Loreen tritt auf +++

Sie darf natürlich nicht fehlen: Vorjahres-Siegerin Loreen präsentiert drei Songs und wird von den Schweden gefeiert.

+++ 23:05 Uhr: Die Abstimmung startet +++

Das war's, jetzt geht's ums Abstimmen. Alle Interpreten kommen nochmnal im Schnelldurchlauf - für die Unentschlossenen.

+++ 23:00 Uhr: Die Iren machen den Abschluss +++

Was ist nur aus ESC-Rekordgewinner Irland geworden? Seit Jahren kann die Insel nicht mehr wirklich punkten. Mit Ryan Dolan in Lederkluft dürfte es auch in diesem Jahr schwer werden. Dolan singt "Only Loves Survives" - und ist der letzte Starter des diesjährigen Grand Prix'.

+++ 22:57 Uhr: Schmachtgesang aus Georgien +++

Auf norwegischen Electro-Pop folgt georgischer Schmachtgesang: Sophi und Nodi singen "Waterfall" - und sich die Seele aus dem Leib. Nebel, Windmaschine, Feuerregen - das ganze Programm. Bloß das Atmen nicht vergessen!

+++ 22:51 Uhr: Electro-Pop aus Norwegen +++

Die Norwegerin Magaret Berger hat sich erfahrene Produzenten ins Boot geholt. Die arbeiteten bereits für Weltstars wie Pink und Justin Timberlake. Auch Berger kann mit ihrer Electro-Pop-Nummer "I Feed You My Love" überzeugen. Interessant auch das hautenge Kleid und die kunstvoll geflochtene Frisur der 27-Jährigen. Ein Sieg ist möglich.

+++ 22:48 Uhr: Augen- und Ohrenschmaus aus Italien +++

Endlich mal wieder was Schönes aus Italien. Man dachte ja, dort gebe es nur noch Berlusconi-Klone. Aber Marco Mengoni könnte auch auf der Mailänder Modewoche laufen. Ach ja, ganz nett singen kann er auch. Mit Herzschmerz, wie das die Italiener eben so tun. Seine Ballade "L'Essenziale" hat gute Chancen, mindestens in den Top Ten zu landen.

+++ 22:44 Uhr: Und jetzt: die Ukraine+++

Ist das nicht...? Ach nee... Slata Ognewitch sieht nur aus wie ihre russische Kollegin, stammt aber aus der Ukraine und singt "Gravity". Aber von Nicolas Sarkozy hat sie auf jeden Fall abgekupfert. Der franzöische Ex-Präsidente stellte sich immer auf alle möglichen Podeste, um seine Körpergröße zu kaschieren. Aber warum muss Ognewitch auf einem Stein posieren? Hätten es nicht einfach High Heels getan. Riskant.

+++ 22:40 Uhr: Ein Prosit auf die Griechen +++

Und jetzt alle den Ouzo auf den Tisch! Griechenland liefert seine schrille Balkan-Pop-Nummer "Alcohol Is Free". Sechs Männer toben völlig losgelöst über die Bühne. Ob das den Euro-Rettern in Brüsssel gefällt?!

+++ 22:37 Uhr: Der Gastgeber des vergangenen Jahres ist an der Reihe +++

Nach dem pompösen ESC im vergangenen Jahr, zeigt sich Aserbaidschan dieses Mal ganz reduziert. Der junge Farid Mamedow singt "Hold Me". Immerhin gibt es einen Tänzer im Glaskasten - Magier David Copperfield lässt grüßen - und ein weibliches Pendant mit der längsten Schlepp des Abends.

+++ 22:33 Uhr: Geheimtipp aus Island +++

Ein raues Nordlicht versucht es auf die sanfte Tour: Der Isländer Eythór Ingi Gunnlaugsson schmettert die Ballade "Ég á líf". Seine zarte Stimme ist ein echter Kontrast zu den langen, blonden Zottelhaaren des Wikinger-Nachfahrens. Könnte weit vorn landen.

+++ 22:29 Uhr: Die Favoritin aus Dänemark kommt +++

Sie wird seit Tagen als Favoritin gehandelt: Emmelie de Forest aus Dänemark gibt die Elfe aus dem Wald und performt " Only Teardrops". Trommeln, Flötenklänge und eine sympatische, barfuße Sängerin - ist das die Formel zum Gewinn des ESC 2013? Ach ja, ein bisschen Feuerregen gibt es natürlich auch.

+++ 22:25 Uhr: Ungarn setzt auf einen singenen Journalisten +++

Endlich mal einer, der wieder in seiner Heimatsprache singt: ByeAlex aus Ungarn. Sänger, Gitarrist, Background-Sängerin- mehr braucht der Musiker nicht für seinen Song "Kedvesem". Ganz nett, aber der Funke will nicht so recht überspringen.

+++ 22:20 Uhr: Die Schweden feiern Robin Stjenberg +++

Dass ein Land zwei Mal infolge gewinnt, ist äußerst selten. Aber mit der Soft-Pop-Nummer von Robin Stjenberg dürften die Schweden auch nicht allzu viele Chancen haben. Der Milchbubi sieht aus wie ein Michel aus Lönneberga im Artzkittel.

+++ 22:18 Uhr: Bonnie Tyler ist auch dabei +++

Traurig, aber wahr, der großen ESC-Nation Großbritannien mangelt es offenbar an Nachwuchs. Anders sind die Teilnahmen von Engelbert und nun Bonnie Tyler nicht zu erklären. Ja, Tyler kann singen. Ja, Tyler hat Bühnenpräsenz. Ja, ihr Lied von Komponist Desmond Child ist auch solide. Aber mal ehrlich, das hat alles eher etwas vom Auftritt im Altenheim als beim Eurovision Song Contest 2013. Ob Tyler mit ihrem Song "Believ In Me" punkten kann?

+++ 22:14 Uhr: Graf Dracula lehrt uns das Fürchten+++

Nach dem schlichten, aber tollen Auftritt von Anouk folgt nun eine schrille ESC-Nummer: Graf Dracula alias Cezar singt für Rumämien "It's My Life". Alles an ihm ist schräg: die Frisur, das Kostüm, die Bühnenshow und erst recht die Stimme: Cezar ist ein Countertenor. Gruselig!

+++ 22:10 Uhr: Toller Auftritt von Anouk+++

Anouk singt für die Niederlande "Birds". Die vierfache Mutter gehört ebenfalls zum engeren Favoritenkreis. Aber allein ihre Finalteilnahme ist schon eine Sensation: Seit 2004 ist das den Niederlanden nicht mehr gelungen.

+++ 22:06 Uhr: Kurze Verschnaufpause +++

Moderatorin Petra Mede betritt wieder die Bühne und begrüßt die 11.000 Zuschauer in der Halle - die meisten unter ihnen sind natürlich Schweden, aber direkt danach kommen die Deustchen.

+++ 22:03 Uhr: Armenien rockt +++

Die armenische Band Dorians versuchen's auf die rockige Tour: Gitarrenklänge und Feuerwerk. Mal was Neues beim Eurovison Song Contest.

+++ 22:00 Uhr: Cascada kommen! +++

Jetzt wird's spannend! Die deutsche Band Cascada ist an der Reihe. Natalie Horler bringt mit ihrer Dance-Pop-Nummer "Glorious" die Halle zum Beben: Feuerwerk, Fahnen, Lichtershow. Eine super Show!

+++ 21:55 Uhr: Russland leuchtet +++

Nach den Folklore-Omis im vergangenen Jahr schickt Russland dieses Jahr eine Sängerin ins Rennen um die Grand-Prix-Krone: Dina Garipowa legt mit ihrer Ballade "What If" einen starken Auftritt hin: Stimme, Kleid, Bühnenshow. Alles stimmig.

+++ 21:50 Uhr: Der singende Kinderarzt +++

Daumendrücken für Gianluca Bezzina. Der Kinderarzt tritt für Malta an und hat alle seine sechs Geschwister mit nach Malmö gebracht. Sein Song "Tomorrow" ist allerdings etwas brav, die Stimme von Bezzina dünn. Vielleicht sollte er doch lieber Kinderarzt bleiben.

+++ 21:45 Uhr: Musik vom Diktator+++

Ein Beitrag aus der Diktatur. Die Weißrussin Aljona Lanskaja wollte eigentlich mit einem anderen Song starten, bekam aber die Folklore-Nummer "Salayoh" auf den Leib geschrieben. Immerhin, ihr Kleid ist das bisher knappste des Abends: Mit Lametta behängte Unterwäsche.

+++ 21:39 Uhr: Mit Babybauch auf der Bühnen +++

Birgit aus Estland singt mit Herzschmerz "Et uus saaks alguse". Unterm weiten, weißen Flatterkleid verbirgt sie ihren Babybauch. Die Studentin ist schwanger, ist aber die erste, die mal die Bühne verlässt und ein paar Schritte Richtung Publikum geht. Was jetzt noch fehlt? Nebel und Windmaschine: und bitteschön!

+++ 21:34 Uhr: Roberto Bellarosa singt für Belgien +++

Er ist mit 19 Jahren der jüngste Teilnehmer des ESC 2013: Roberto Bellarosa singt "Love Kills". Klingt dramatisch, ist aber eher unspektakulär. Auch die beiden Backgrountänzerin könne das nicht ändern. Sie wirken eher wie computergesteueret Roboter.

+++ 21:30 Uhr: Die Spanier liefern eine Ballade+++

Jetzt kommt Spanien. Große Siegchancen werden der Band El Sueño de Morfeo nicht ausgerechnet. Das spannendste an der Band: Sängerin Raquel del Rosario ist die Ex-Frau von Formel-1-Fahrer Fernando Alonso.

+++ 21:27 Uhr: Der Party-Kracher aus Finnland +++

Die Lada Gaga Finnlands betritt die Bühne: Krista Siegfrids fordert "Marry Me" - natürlich im Hochzeitskleid. Es ist aber eher eine Party-Hochzeit als eine festliche Zeremonie. Jetzt kommt noch der Schleier dazu. Was wäre der Eurovison Song Contest ohne die Windmaschine?! Und zum Schluss gibt's einen Kuss für die Backgroundsängerin.

+++ 21:22 Uhr: Jetzt ist Moldau dran+++

Die Sängerin mit dem schönen Namen Aliona Moon singt für Moldau. Sie sieht selbst aus wie ein Wesen von einem andern Stern: Überdimsenionales Abendkleid, das Bewegen fast unmöglich macht und eine aufwendig toupierte Frisur. Ihr Song heißt "A Million" und handelt von einer unglücklichen Liebe.

+++ 21:19 Uhr: Andrius Pojavis singt für Litauen+++

Ein Lehrer in Lederjacke: Der Litauer Andrius Pojavis steht auf der Bühne und singt seinen selbsgeschriebenen Song "Something". Könnten auch Depeche Mode in den Achtzigern sein. Der Text seines Liedes irritiert selbst Peter Urban: "Ich trage heute zwei paar Schuhe: Der eine heißt Liebe, der andere Schmerz."

+++ 21:14 Uhr: Frankreich macht den Anfang +++

Amandine Bourgeois muss als erste auf die Bühne. Für Frankreich singt sie die Blues-Nummer "L'Enfer Et Moi". Ihr Outfit ist ziemlich verrucht: Ein kurzes Lederfransenkleid, unter dem Haut blitzt. Die Haare sind wild frisiert. Ein wenig wie die jüngere Version von Bonnie Tyler, die später für Großbriatnnien auftretetn wird.

+++ 21:07 Uhr: Petra Mede moderiert +++

Die schwedische Schauspielerin Petra Mede moderiert den Eurovision Song Contest. Sie trägt ein pinkes Smokingkleid mit Fledermausärmeln von Designer Jean Paul Gaultier und die Haare zu einer Hochsteckfrisur à la Amy Winehouse getürmt.

+++ 21:07 Uhr: Die Interpreten kommen +++

Ein Chor empfängt die 26 Teilnehmer, die über eine Brücke in die Halle marschieren. Begleitet werden sie von Fahnenträgern. Ein Hauch von Olympia weht durch die Malmö Arena.

+++ 21:00 Uhr: Es geht los! +++

Der 58. Eurovision Song Contest startet in der Malmö Arena. Peter Urban moderiert wie gewohnt für die ARD. Zum Anfang ein kleiner Film, der den weiten Weg einer kleinen Raupe von Baku nach Malmö nachzeichnet. Zur Erinnerung an Loreen, die im vergangenen Jahr den ESC gewann. In Schweden wurde die Raupe dann zum Schmetterling - dem Logo des diesjährigen Eurovison Song Contests.

+++ 20:55 Uhr: Das Wort zum Sonntag +++

Kurzes Innehalten: Es folgt das Wort zum Sonntag. Zwölf Punkte für den Heiligen Geist!

+++ 20:52 Uhr: Schlechte Chancen für Spanien+++

Erst die Champions League und nun der Eurovision Song Contest: Bei den Buchmachern rangiert Spanien ganz hinten. Zugegeben, Deutschland werden auch keine Siegchancen ausgerechnet. Zu den Favoriten gehören Dänemark, Norwegen und die Ukraine.

+++ 20:45 Uhr: ESC-Countdown bei strömendem Regen +++

Der Coutdown läuft: In 15 Minuten beginnt der Eurovision Song Contest 2013 in Malmö. In Hamburg läuft der ESC-Countdown auf dem Spielbudenplatz. Moderatorin Barbara Schöneberger trotzt dem Regenwetter im kurzen Kleid und auch Jury-Mitglied Florian Silbereisen trägt Strohhut. Immerhin, in Malmö ist schönes Wetter.

+++ 20:21 Uhr: Lena ist Jury-Präsidentin +++

Apropos Lena: Die ehemalige ESC-Siegerin bildet am Samstagabend gemeinsam mit Tim Bendzko, Carolin Niemczyk von der Band Glasperlenspiel, dem Moderator Florian Silbereisen und Alina Süggeler von der Band Frida Gold die deutsche Jury. Als deren Präsidentin soll sie am späten Abend die deutsche Punktwertung von der Reeperbahn in Hamburg aus verkünden, wo wie schon in den letzten Jahren Tausende Fans zum Public Viewing zusammengekommen sind.

+++ 20:14 Uhr: Und der deutsche Beitrag? +++

Die Chancen der deutschen Eurovision-Vertreter Cascada mit Frontfrau Natalie Horler auf einen Sieg in Malmö sind dagegen eher bescheiden: Bei den Buchmachern lag die 31- Jährige aus Bonn mit ihrem Dance Song "Glorious" wenige Stunden vor dem Finale auf dem zehnten Platz. Schwer zu glauben also, dass Cascada es schaffen werden, in die Fußstapfen der bisherigen deutschen Grand-Prix Gewinner Nicole und Lena zu treten. Allerdings gilt natürlich auch: Eurovision Song Contest ist immer für eine Überraschung gut.

+++ 20:09 Uhr: Konkurrenz aus Norwegen +++

Als schärfste Konkurrentin der dänischen Favoritin gilt in Malmö die Norwegerin Margaret Berger im Eiskönigin-Look mit "I Feed You My Love". Auffällig nach oben geklettert war auf den Favoritenlisten zuletzt die Niederländerin Anouk mit ihrer stillen Ballade "Birds".

+++ 20:04 Uhr: Die Favoritin kommt aus Dänemark +++

Die besten Aussichten für den Sieg hat derzeit wohl die 20-jährige Dänin Emmelie de Forest. Haushoch überlegen führte sie mit ihrem Pop-Ohrwurm "Only Teardrops" sämtliche Favoriten-Listen an. Wenn das am Abend so bliebe, wäre es nach 1963 und 2000 bereits der dritte Eurovision-Sieg für das kleine Dänemark.

+++ 20:00 Uhr: Aufwärmen für den Sangeswettstreit +++

Herzlich Willkommen zum Liveticker vom Eurovision Song Contest. In Malmö war die Stimmung bisher bestens: Herrliches Sommerwetter verwöhnte Musiker, Offizielle und Fans den gesamten Tag über in der schwedischen Stadt. Doch nun stehen die 26 Ländern kurz vor ihrem großen Auftritt. Die Halle in Malmö ist mit 11.000 Zuschauern natürlich ausverkauft. Hinzu kommen rund 125 Millionen Zuschauer, die das traditionelle Gesangsspektakel vor den Fernsehschirmen verfolgen werden.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(