HOME

Chronik: März 2003

Die Schweizer Yacht "Alinghi Challenge" gewinnt den America’s Cup, Alexander Klaws gewinnt "DSDS" und der serbische Ministerpräsident Zoran Djindjic wird erschossen

01. Bislang größter US-Erfolg bei der Jagd auf Terroristen vom 11. September: El Kaida-Anführer Chalid Scheich Mohammed geht den Fahndern ins Netz. Er ist die Nummer drei des Terrornetzwerkes.

01. Die polnische Koalitionsregierung aus Sozialdemokraten und gemäßigter Bauernpartei (PSL) zerbricht. Ministerpräsident Leszek Miller bildet eine Minderheitsregierung.

02. Die SPD erleidet bei den Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein eine schwere Niederlage. Die CDU wird flächendeckend stärkste Kraft.

03. Ein Spitzengespräch zwischen Bundeskanzler, Gewerkschaften und Arbeitgebern endet ergebnislos. Damit ist das 1996 gestartete Bündnis für Arbeit gescheitert.

04. Bei einem Anschlag auf den Flughafen der philippinischen Stadt Davao sterben 23 Menschen. Bekenner: die militante Muslimgruppe Abu Sayyaf.

04. In Niedersachsen wird der CDU-Politiker Christian Wulff zum neuen Ministerpräsidenten gewählt.

05. Zum Abschluss der 2. Welt-Anti-Doping-Konferenz einigen sich die internationalen Sportorganisationen und mehrere Regierungen auf einen 53-seitigen Welt-Anti-Doping-Code, die "Erklärung von Kopenhagen".

05. In einem Linienbus im israelischen Haifa sprengt sich ein palästinensischer Hamas-Anhänger in die Luft und reißt 16 Fahrgäste mit in den Tod.

06. Mit 4 706 200 erreicht die Zahl der Erwerbslosen im Februar den dritthöchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Die Quote steigt auf 11,3 Prozent.

06. In der südalgerischen Stadt Tamanrasset stürzt eine Boeing 737 der Air Algérie ab. Nur einer der 103 Insassen überlebt.

06. Der kubanische Staatschef Fidel Castro wird für weitere fünf Jahre als Staatsratsvorsitzender bestätigt.

08. Die israelische Armee liquidiert Ibrahim Makadma in der Stadt Gaza, ein führendes Mitglied der radikalen Hamas-Organisation.

08. Mit knapper Mehrheit stimmen die Malteser dem EU-Beitritt ihres Landes zu. Im Laufe des Jahres akzeptieren auch die Bevölkerungen Sloweniens, Ungarns, Litauens, der Slowakei, Polens, Tschechiens, Estlands und Lettlands ihren Beitritt. In Zypern ratifiziert das Parlament ohne Referendum den Vertrag.

08. Nach mehr als viermonatigen blutigen Kämpfen einigen sich die Konfliktparteien der Elfenbeinküste in Ghana auf Bildung einer Übergangsregierung ("Abkommen von Accra"). Das Land kommt jedoch nicht zur Ruhe.

09. Der Vorsitzende der türkischen Regierungspartei AKP, Recep Tayyip Erdogan, wird bei einer Nachwahl zum Abgeordneten der Nationalversammlung gewählt und kann damit Ministerpräsident werden.

10. Die Deutsche Telekom macht im Geschäftsjahr 2002 einen Rekordverlust von 24,6 Milliarden Euro. Es ist der höchste Verlust in der deutschen Unternehmensgeschichte.

10. Das Frankfurter Oberlandesgericht verurteilt vier islamistische Algerier wegen eines geplanten Bombenanschlags auf den Straßburger Weihnachtsmarkt 2000 zu langjährigen Haftstrafen.

11. Mit der Vereidigung der ersten 18 Richter wird in Den Haag der Internationale Strafgerichtshof zur Verfolgung von Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit eröffnet.

11. Nach mehr als einjährigen Verhandlungen scheitern Gespräche über den UN-Plan zur Wiedervereinigung des seit Jahrzehnten geteilten Zypern. Der Plan sah die Gründung eine Bundesstaates nach Schweizer Vorbild vor.

11. Die Wehrpflicht für Männer in Deutschland verstößt nicht gegen die EU-Richtlinie zur Gleichbehandlung der Geschlechter im Beruf, entscheidet der Europäische Gerichtshof.

12. Die Polizei darf zur Aufklärung schwerer Straftaten Telefone von Journalisten überwachen, urteilt das Bundesverfassungsgericht.

13. Der Bundestag beschließt die Verlängerung der Ladenöffnungszeiten an Samstagen bis 20.00 Uhr. Am 1. Juni tritt die Neuregelung in Kraft.

14. Nach jahrelangen Verhandlungen unterzeichnen NATO und EU einen Vertrag über ihre Zusammenarbeit. Die EU kann bei Einsätzen ihrer Militärtruppe auf NATO-Planungs- und Kommandostäbe zurückgreifen.

14. Bundeskanzler Schröder kündigt im Bundestag mit seiner "Agenda 2010" massive Einschnitte in die Sozialsysteme an. Von den Maßnahmen betroffen sind vor allem Arbeitslose, Kassenpatienten und Rentner.

15. Nach Ausbreitung der tödlichen Lungenkrankheit Sars unter anderem in Hongkong, China und Vietnam erklärt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Infektion zu einer "weltweiten Bedrohung". Auch in Deutschland treten einzelne Fälle auf. Vier Monate später ist die Epidemie eingedämmt. 774 Menschen waren gestorben.

15. IBF-Boxweltmeister Sven Ottke gewinnt gegen den US- Doppelweltmeister Byron Mitchell den Titel des konkurrierenden Weltverbandes WBA.

15. Der chinesische Volkskongress beruft Parteichef Hu Jintao auch zum neuen Staatschef. Er ist Nachfolger von Jiang Zemin, der aber weiter der einflussreichen Militärkommission vorsitzt.

15. In der Zentralafrikanischen Republik wird Präsident Ange-Félix Patassé durch einen Putsch des früheren Armeeführers François Bozizé gestürzt.

16. Bei den Parlamentswahlen in Finnland siegt die oppositionelle Zentrumspartei unter Anneli Jäätteenmäki über die regierenden Sozialdemokraten. Einen Monat später wird sie zur ersten Regierungschefin in der Geschichte Finnlands ernannt.

17. Der Labour-Fraktionschef und ehemalige Außenminister, Robin Cook, tritt aus Protest gegen die britische Irak-Politik zurück.

17. Spaniens Oberster Gerichtshof verbietet die baskische Separatistenpartei Batasuna, den politischen Arm der Terror- Organisation ETA.

18. Das Bundesverfassungsgericht stellt das Verbotsverfahren gegen die rechtsextremistische NPD ein. Grund sind zahlreiche V-Männer des Verfassungsschutzes in NPD-Führungsgremien.

18. Bundeskanzler Schröder spricht US-Präsident Bush die Rechtfertigung für einen Irak-Krieg ab. Die Union hingegen unterstützt unter Vorbehalt die amerikanische Position.

20. Parallel zu den Angriffen gegen den Irak beginnen die USA mit mehr als 1000 US-Soldaten in Afghanistan eine Offensive gegen das Terrornetzwerk El Kaida und die Taliban. Der Einsatz ist der größte seit einem Jahr.

20. Der Bundestag verabschiedet den Haushalt 2003. Der Etat sieht bei einem angenommenen Wirtschaftswachstum von 1,0 Prozent eine Neuverschuldung von 18,9 Milliarden und Investitionen von 26,7 Milliarden Euro vor.

22. 111 Menschen ertrinken nach offiziellen Angaben bei einem Schiffsunglück auf dem Tanganyika-See zwischen Burundi und Kongo.

23. Zum ersten Mal seit 23 Jahren gewinnt Caroline Links "Nirgendwo in Afrika" als deutscher Spielfilm einen Oscar. Das US-Filmmusical "Chicago" erhält insgesamt sechs Oscars.

23. In einem Referendum in der von Moskau abtrünnigen Kaukasus- Republik Tschetschenien stimmen mehr als 95 Prozent für eine neue Verfassung, die der Republik nur begrenzte Autonomierechte gibt und sie fester an Russland bindet.

26. Im Zuge der bisher größten NATO-Erweiterungsrunde unterzeichnen die sieben Beitrittskandidaten Estland, Lettland Litauen sowie Bulgarien, Rumänien, Slowenien und die Slowakei die Verträge.

27. Mehr als zweieinhalb Jahre nach seiner Entführung wird der ehemalige serbische Spitzenpolitiker Ivan Stambolic tot aufgefunden.

28. Vor dem Hintergrund zunehmender Spannungen um Nordkoreas Atomprogramm schickt Japan erstmals eigene Spionagesatelliten ins All.

31. Die Geschwister Tom (11) und Sonja (9) aus Eschweiler bei Aachen werden entführt und später tot aufgefunden. Zwei aus der Nachbarschaft stammende Männer werden Mitte April als mutmaßliche Täter festgenommen.

31. Die EU übernimmt die bisher von der NATO geführte Friedensmission in Mazedonien und beginnt damit ihren ersten Militäreinsatz.