HOME

Rund 250 Menschen sitzen nach Unwettern in Österreich fest

Saalbach-Hinterglemm - Schwere Unwetter haben im Pinzgau südlich von Salzburg Schlammlawinen ausgelöst und rund 250 Menschen zwischenzeitlich von der Außenwelt abgeschnitten. Wie das Bundesland Salzburg mitteilte, wurde bei den Gewittern im Talschluss bei Hinterglemm eine Straße weggespült. Die Straße wurde am Nachmittag für eine halbe Stunde geöffnet, einige der festsitzenden Menschen konnten das Gebiet verlassen. Über Nacht wird die Landesstraße laut Nachrichtenagentur APA wieder gesperrt, soll aber auch zum Urlauberwechsel am Wochenende stundenweise geöffnet werden.

Schäden des Unwetters im Glemmtal bei Salzburg

Glemmtal im Pinzgau

Nach Unwetter in Österreich: Rund 300 Menschen sind von der Außenwelt abgeschnitten

Über Hawaii

Hurrikan Lane verliert an Wucht

Schlammlawinen und Überschwemmungen nach Unwetter in Österreich

Schlammlawine in der Schweizer Ortschaft Grugnay

Ortschaft Grugnay

Schlammlawine rollt mit rasender Geschwindigkeit durch Schweizer Dorf

Kanton Wallis

Handyvideos zeigen spektakuläre Schlammflut in der Schweiz

Ein Auto ist bei dem Unwetter in einen Bach gestürzt

Tief "Wilma"

Katastrophenalarm, Fluten, Schlammlawinen - Unwetter sorgen für Verwüstungen

Ein Sprengstoffroboter steht vor einer Bankfiliale in Berlin-Steglitz
+++ Ticker +++

News des Tages

Sprengstoff-Päckchen in Berlin: Behörden sehen Zusammenhang mit DHL-Erpresser

Julian Assange
+++ Ticker +++

News des Tages

Ecuador bürgert Wikileaks-Gründer Assange ein

Schäden durch Erdrutsche

Zahl der Toten nach Erdrutschen in Kalifornien auf 17 gestiegen

Geröll in Montecito

Zahl der Toten durch Schlammlawinen in Kalifornien steigt auf 15

Überschwemmungen in Montecito

USA

Schlammlawinen in Kalifornien reißen mindestens 13 Menschen in den Tod

Nach den Bergstürzen im Schweizer Kanton Graubünden wurden Straßensperren eingerichtet

Kanton Graubünden

Erneuter Felssturz in der Schweiz zerstört Häuser

Sierra Leone: Einwohner in Freetown sehen auf die Fluten

Erdrutsch

Hunderte sterben in Fluten in Sierra Leone

In der Stadt Manizales (Kolumbien) kam es in der Nacht auf den 19. April zu verheerenden Erdrutschen

Manizales

16 Tote durch Erdrutsche in Kolumbien

Endlich gerettet und wieder festen Böden unter den Hufen: das Rehkitz

Helden des Alltags

Baggerfahrer rettet Bambi - hach ...

Suche nach Überlebenden in Salgar: Die Schlammwelle überraschte die meisten Bewohner am frühen Morgen im Schlaf. Foto: Luis Eduardo Noriega

Mindestens 59 Tote in Kolumbien

Schlammlawine rollt über Dorf hinweg

Erdrutsch in Indonesien

Schlammlawine tötet mindestens 17 Menschen

2000 Tote in Afgahnistan befürchtet

Helfer bergen 260 Leichen aus Schlammlawine

Afghanistan

Schlammlawine begräbt Hunderte Menschen

SüdKorea

22 Tote nach Unwetter

Erdrutsch in Malaysia

Schlammlawine begräbt Waisenhaus unter sich

Schlamm-Katastrophe in Ungarn

Giftmenge wohl weitaus höher als angenommen

Unglück in Ungarn

Roter Giftschlamm reißt vier Menschen in den Tod