HOME

Zwischenruf: Das Jahr der Bambis

Bloß Wahlkampf, Driss und Katastrophen? Von wegen! Der stern bietet einen exklusiven Ausblick auf 2008 - ein Jahr, das uns wieder versöhnt mit der Welt und uns den Glauben zurückgibt an das Wahre, Schöne und Gute.

Kurt Beck lädt Oskar Lafontaine zum Rotwein ein - und Wolfgang Clement züchtet Ananas in Alaska. Die Dax-Vorstände begrenzen ihre Jahreseinkommen auf das 100-Fache des höchsten Facharbeiterlohns. Die "Bild"-Zeitung startet eine Kampagne zum Schutz der Persönlichkeitsrechte in den Medien. Josef Ackermann beruft eine Bankenkonferenz ein zur freiwilligen Selbstkontrolle der Weltfinanzmärkte. Tom Cruise enthüllt die Umtriebe der Scientology-Sekte und rechtfertigt nachträglich seinen "Bambi" für Mut. Volksmusik gibt's im Fernsehen nur noch nachts in den dritten Programmen und mit Jugendschutzwarnung. Gerhard Schröder legt einen Kranz am Grab von Anna Politkowskaja nieder. Die Große Koalition beschließt einen gesetzlichen Mindestlohn von 15 Euro, Jobs gibt's im Lotto-Jackpot. Im Bundestag darf keine Debattenrede mehr vom Blatt gelesen werden und länger als zehn Minuten dauern. Johannes B. Kerner lädt Eva Herman in seine Show ein und bekennt: "Ich fahr heimlich auf der Autobahn." Michael Glos zerschlägt erbarmungslos die großen Stromkonzerne.

Wladimir Putin besucht Polen und macht einen Kniefall beim Abstecher nach Katyn. Der Papst sagt: "Frauen dürfen Priester werden - und das ist auch gut so." Angela Merkel macht Karriere und steigt von der Außenministerin zur Kanzlerin auf. China gibt den Zugang zum Internet frei. Die Post senkt das Briefporto auf 20 Cent, obgleich sie keine Konkurrenz mehr hat. Israel schließt alle Siedlungen im Westjordanland und schenkt den UN seine Atomwaffen. Das Bundesverfassungsgericht erklärt die Computer der Bürger zur unantastbaren Privatsphäre. Wolfgang Schäuble weint im Bundestag und gesteht: "Ich habe geirrt." Ein "Bambi" für Mut lässt ihn wieder lächeln.

Die Kirchen ergänzen die Zehn Gebote, das elfte lautet: Du sollst die Kinder achten, schützen und fördern. Otto Schily veröffentlicht als Bundestagsabgeordneter anstandslos seine Honorare aus Nebentätigkeiten. Vattenfall erklärt sich für ungeeignet, Atomkraftwerke zu betreiben, und legt alle still. Christian Wulff wird neuer Oppositionsführer gegen Angela Merkel und erhält einen "Bambi" für Mut. Die deutsche Autoindustrie verpflichtet sich, zum Klimaschutz sämtliche Modelle ohne Aschenbecher zu verkaufen. Bildungsausgaben erhalten im Grundgesetz Vorrang vor allen anderen Ausgaben des Staates. Die Bundeswehr hilft ab sofort ihren Alliierten in Afghanistan und bekommt einen "Bambi" für Mut.

Die CSU verliert in Bayern die absolute Mehrheit und spricht erleichtert von "historischer Normalisierung". Raucher gründen die Freie Republik Smokeland in Ostpommern und rüsten Aschenbecher in ihren Autos nach. Die Afrikanische Union verbittet sich die Vertretung durch Bob Geldof und Herbert Grönemeyer. Der Dalai Lama wird in Peking von Chinas Parteichef in der Großen Halle des Volkes empfangen. Günter Grass lobt aus heiterem Himmel die Medien und wird mit einem "Bambi" für Mut belohnt. Die Koalition schafft die Kapitalbeteiligung für Arbeitnehmer, alle Dax-Konzerne geben 25 Prozent ihrer Aktien ab. In Deutschland wird die erste moderne Tageszeitung für junge Leser gegründet, das Internet wird Krisengebiet. Knut beißt seinen Paten Sigmar Gabriel, und die Zoobesucher applaudieren. Der Gaspreis wird vom Ölpreis abgekoppelt und fällt um zwei Drittel. Die Kirchen starten Fernsehsender: Holy Homeland, Luther-Live und Shalom-Sat. Die Polizei jagt aggressive Radfahrer in den Großstädten und sprengt ihre Ketten. Helmut Schmidt wird Kommentator der "Tagesthemen" und darf dabei rauchen. Im Herbst holt der "Spiegel" fünf Chefredakteure - ihr Lohn: fünf "Bambis" für Mut.

Statt eines Zentrums gegen Vertreibungen in Berlin entsteht ein Zentrum für deutsch-polnische Geschichte in Danzig. Friedrich Merz verzichtet wegen opulenter Einkünfte auf seine Diäten als Abgeordneter - und andere folgen ihm. Nicolas Sarkozy vernascht Paris Hilton und lässt ihren Slip auf dem Eiffelturm hissen. Edmund Stoiber flieht aus Brüssel, und auf dem Münchner Flughafen werden die Landebahnen gesperrt. Klimakatastrophe wird Unwort des Jahres. Die Gewerkschaften fordern acht Prozent und kriegen 8,3 - weil die Arbeitgeber beim Linksruck nicht fehlen wollen. Angela Merkel steigt von Jacketts auf Kleider um und kriegt einen "Bambi" für Übermut.

Hans-Ulrich Jörges / print