HOME

Stern Logo Olympia

Christian Schenk, Goldmedaillengewinner im Zehnkampf bei den Olympischen Spielen von 1988 in Seoul, leidet unter einer bipolaren Störung.

Beichte eines Spitzensportlers

Zehnkampf-Olympiasieger Christian Schenk spricht über Doping und Depressionen

Als junger Mann war Christian Schenk einer der erfolgreichsten deutschen Sportler. Laufen, Werfen, Weitsprung, Hochsprung - in allen Disziplinen war er Weltspitze. Wenige Jahre nach seinen fulminanten Erfolgen im Zehnkampf wurde es ruhig um ihn. Bei stern TV erzählt er, warum.

stern TV Logo
Die Olympiasieger Aljona Savchenko und Bruno Massot (Eiskunstlauf)

Spitzensport

Eiskunstlauf-Duo Savchenko/Massot holt nach Olympiagold auch WM-Titel

Olympia Bruno Massot Aljona Savchenko

Olympia 2018: Gold im Paarlauf

"Es ist mein Moment": Aljona Savchenko erlebt mit Massot ihr Olympia-Märchen

Von Tim Schulze
Michael Jordan

Basketball-Legende

190.000 Dollar für Michael Jordans alte Turnschuhe

Christoph Harting gewinnt Gold

Das Trikot blieb diesmal ganz

Ironman-Weltmeister Sebastian Kienle

Ironman Frankfurt

226 Kilometer im Kampf gegen Körper, Kopf und Hitze

Deutsche Halbzeit-Bilanz bei Olympia in Sotschi

Viel Gold - aber nichts dahinter

Twitter-Gratulation für Maria Höfl-Riesch

Sportstars feiern die "Gold-Marie"

Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer

"Das Geilste überhaupt"

Von Christian Ewers

Olympia kompakt

Das müssen Sie heute wissen

Doping

Hamilton wird Athen-Olympiasieg aberkannt

Canadier und Kajak

Paarweise zu zweimal Olympia-Gold

Weltrekordlerin Ye Shiwen

Schneller als Männer-Champion Lochte

Olympia: Riesenslalom

Rebensburg holt sensationell Gold

Olympia: Ski alpin

"Killer-Miller" rast zu Gold in Super-Kombi

Olympia in Vancouver

Neuners Traum vom zweiten Gold geplatzt

Olympia-Gold für White

"Fliegende Tomate" rockt die Halfpipe

Olympia in Vancouver

Eiskunstlauf-Paar tanzt am Sieg vorbei

Vancouver

Snowboarderin Jacobellis hat eine Rechnung mit Olympia offen

Ertls Olympia-Tagebuch

Verneigung vor dem Zaubermeister

Handball-WM

Frankreich ist Europameister

Ato Boldon im Interview

"Der schlechteste Sprinter in Peking war Bolt"

Leichtathletik-WM

Höher, schneller, weiter - Weltrekordjagd in Berlin

Basketball

US-Superstars holen Olympiasieg

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.