HOME
US-Präsident Donald Trump und Ökonom David Malpass

Donald Trumps Nominierung

David Malpass ist scharfer Kritiker der Weltbank – und soll nun deren Chef werden

Donald Trump hat wie erwartet David Malpass als Weltbank-Chef nominiert. Der Polit-Stratege ist dem US-Präsidenten loyal ergeben, fiel aber vor allem auch durch Abwertung der Institution auf, die er nun leiten soll.

Video

Trump nominiert Multilateralismus-Kritiker für Weltbank-Spitze

Trump reicht Malpass die Hände

Globalisierungsskeptiker

Trump schlägt Malpass für Weltbankspitze vor

David Malpass ist Trumps Kandidat für den Chefposten bei der Weltbank

Trump nominiert Malpass für Leitung der Weltbank

Politische Krise in Venezuela

«Blackbox» Caracas

Der Ruin des Karibik-Sozialismus

Armut

Hintergrund

Faktencheck: Rechnet Oxfam-Vermögensstudie die Armen zu arm?

Autobahnkreuz in Shanhgai

Handelskrieg mit den USA

Chinas Wachstum auf niedrigsten Stand seit drei Jahrzehnten

Ivanka Trump

Weißes Haus: Ivanka Trump soll nicht neue Weltbank-Chefin werden

Ivanka Trump ist die Tochter von US-Präsident Donald Trump

Nach Rücktritt von Jim Yong Kim

Ivanka Trump könnte laut Bericht neue Chefin der Weltbank werden

US-Präsidententochter und -beraterin Ivanka Trump

Bericht: Ivanka Trump und Nikki Haley werden als neue Weltbank-Chefin gehandelt

US-Amerikaner Jim Yong Kim

Weltbank-Chef tritt ab – deutlich eher als geplant

Weltbank-Präsident Kim tritt zurück

Weltbank-Präsident Jim Yong Kim kündigt Rücktritt zum 1. Februar an

Russland: Die Polizei ermittelt wegen Mordes, nachdem ein Mann mit dem Kopf seiner Frau durch die Stadt Pereswet gelaufen ist
+++ Ticker +++

News des Tages

Mann schneidet Ehefrau den Kopf ab und läuft damit durch die Stadt

Entwicklungsländer fürchten unzureichende Hilfen für Umgang mit Erderwärmung

Weltbank sagt 200 Milliarden Dollar Klimahilfen für Entwicklungsländer zu

Vegan

"Meine perfekte Ernährung"

Teil 2: Darum ist vegan die perfekte Ernährung

Polizisten stehen vor einem Hochhaus im Märkischen Viertel in Berlin
+++ Ticker +++

News vom Wochenende

Gegenstand fliegt aus Hochhaus und tötet Achtjährigen auf Fahrrad

IWF: Zeitfenster für Reformen wird kleiner

IWF: Zeitfenster für Reformen wird "enger"

Bekanntgabe der Preisträger in Stockholm

US-Forscher Nordhaus und Romer erhalten diesjährigen Wirtschaftsnobelpreis

obdachloser im französischen Caen

Kampf gegen Armut kommt laut Weltbank ins Stocken

Demonstration für Klimaschutz in San Francisco

Ökonom Stern: Klimafreundliche Wirtschaft ist "Wachstumsstory des Jahrhunderts"

Eckart von Hirschhausen und Ernst Ulrich von Weizsäcker beim Gespräch im Garten
Interview

Ernst Ulrich von Weizsäcker

"Beim Klimawandel führt unsere Jetzt-Besoffenheit in die Katastrophe"

stern Gesund Leben Dr. v. Hirschhausen Logo
Nelson Mandela

Südafrika

100. Geburtstag von Nelson Mandela - was bleibt von der Revolution?

US-Finanzminister Steven Mnuchin lobt Reformpläne der Weltbank

USA signalisieren Zustimmung zu Kapitalerhöhung der Weltbank

Die internationale Wiederaufbau-Konferenz für den Irak findet derzeit in Kuwait statt

Nach IS-Offensive

Irak bittet um Milliarden für den Wiederaufbau

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.