A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Montenegro

Sport
Sport
Kerber besiegt Freundin Petkovic

Die beiden Tennis-Freundinnen kamen lächelnd auf den Platz und verabschiedeten sich nach dem Matchball mit einer innigen Umarmung am Netz. Doch nur Angelique Kerber verließ beim WTA-Turnier in Charleston den Sandplatz als Siegerin.

Sport
Sport
Petkovic gegen Kerber: Duell ums Finalticket

In einer Woche wollen sie gemeinsam gegen Russland ins Fed-Cup-Finale einziehen, diesmal jedoch sind Andrea Petkovic und Angelique Kerber noch Kontrahentinnen. Beide stehen sich im Halbfinale des Tennis-Sandplatz-Turniers von Charleston gegenüber.

Grauzonen in der Griechenland-Krise
Grauzonen in der Griechenland-Krise
Fifty Shades of Grexit

In der Griechenland-Krise wird immer nur in Schwarz-Weiß-Lösungen gedacht. Es gibt auch Grauzonen, wie eine Studie von Goldman and Sachs zeigt.

Sport
Sport
Kerber und Petkovic in Charleston weiter

Angelique Kerber und Andrea Petkovic sind beim WTA-Tennisturnier in Charleston ins Viertelfinale eingezogen.

Sport
Sport
Skandal in Montenegro: Mutmaßlicher Täter gibt Wurf zu

Der mutmaßliche Werfer des Feuerwerkskörpers beim Skandalspiel von Podgorica hat seine Tat Medienberichten zufolge zugegeben. Der 25-Jährige war zuvor auf Videoaufzeichnungen eindeutig als Täter identifiziert worden.

Skandalspiel in der EM-Qualifikation
Skandalspiel in der EM-Qualifikation
Russlands Keeper Akinfejew von Feuerwerkskörper verletzt

Schock beim EM-Qualifikationsspiel zwischen Montenegro und Russland: Der russische Keeper Igor Akinfejew wurde von einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen und musste vom Platz getragen werden.

Sport
Sport
Skandal in EM-Quali - Spiel in Montenegro abgebrochen

Überschattet von einem großen Skandal in Montenegro ist die EM-Qualifikation ins Jahr 2015 gestartet. Der russische Nationaltorhüter Igor Akinfejew ist beim Spiel in Podgorica nach gut 20 Sekunden von einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen worden.

Nachrichten-Ticker
Bund: Länder bekommen nicht mehr Geld für Flüchtlinge

Die Bundesregierung hat Forderungen der Länder zurückgewiesen, die Bundesmittel für die Aufnahme und Versorgung von Flüchtlingen nochmals aufzustocken.

Nachrichten-Ticker
Bundesrat: Kosovo kein sicheres Herkunftsland

Bayern ist mit der Forderung gescheitert, die Balkanstaaten Kosovo, Montenegro und Albanien als sichere Herkunftstaaten für Flüchtlinge einzustufen.

Nachrichten-Ticker
Bundesrat will Frauenquote beschließen

Der Bundesrat entscheidet heute über die Frauenquote in Unternehmen.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?

 
Montenegro auf Wikipedia

Montenegro ist ein Staat an der südöstlichen Adriaküste in Südosteuropa. Das Land grenzt an Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Kosovo und Albanien. Nachdem Montenegro nahezu 90 Jahre zu Jugoslawien gehört hatte, ist es seit dem 3. Juni 2006 wieder unabhängig. Der Balkanstaat ist mit etwa 672.000 Einwohnern und einer Fläche von 13.812 km² einer der kleineren Staaten Europas. Die Hauptstadt ist Podgorica. Hauptwirtschaftzweig ist der Tourismus an der montenegrinischen Küste. Montenegro...

mehr auf wikipedia.org