HOME

Claus Schenk Graf von Stauffenberg

Das Attentat vom 20. Juli 1944. Hermann Göring und Martin Bormann besichtigen das Führerhauptquartier nach dem Attentat

Neue Biografie

Woran das Stauffenberg-Attentat auf Hitler gescheitert sein könnte

Am 20. Juli 1944 zündete Graf von Stauffenberg im Führerhauptquartier seine Bombe. Doch sie explodierte nur zur Hälfte. Hitler überlebte. Der Autor Thomas Karlauf sieht aber gar nicht in dem mangelhaften Sprengsatz die Ursache für das Scheitern des Attentats.

"Charité II: Im Untergrund": Otto (Jannik Schümann) verabschiedet sich von Schwester Christel (Frida-Lovisa Hamann), er muss z

TV-Tipps

TV-Tipps am Dienstag

Ulrich Noethen in der zweiten Staffel Charité

Neue Staffel "Charité"

Nazi oder Menschenfreund? Ferdinand Sauerbruch und die düsteren Jahre der Charité

Von Christian Ewers
Martin Sonneborn Björn Höcke

Frankfurter Buchmesse

Martin Sonneborn kommt als Hitler-Attentäter Stauffenberg zur Lesung von Björn Höcke

Lars Steinke

AfD-Nachwuchspolitiker Steinke verliert Ämter wegen Stuffenberg-Affäre

Stauffenberg Hitler

Operation Walküre

Claus von Stauffenberg: Wer war der Mann, der Hitler töten wollte? Die Geschichte einer Wandlung

Alexander Gauland

Gauland für Ausschluss von AfD-Politiker nach abfälligen Aussagen über Stauffenberg

Bundespräsident Richard von Weizsäcker hält am 8.5.1985 seine vielbeachtete Rede im Bonner Bundestag während der Feierstunde zum Ende des 2. Weltkrieges vor 40 Jahren

Richard von Weizsäcker

Politische Autorität bis in den Tod

Bundespräsident Joachim Gauck gedenkt im Bendlerblock in Berlin der Widerstandskämpfer gegen Adolf Hitler

Jahrestag Hitler-Attentat

Gauck würdigt Stauffenberg-Gruppe als Vorbild

Der letzte der Hitler-Attentäter

Ewald-Heinrich von Kleist ist gestorben

Rekrutengelöbnis vor dem Bendlerblock

Bundeswehr gedenkt Widerstand gegen Hitler

Tom Cruise ist zurück

Hollywoods Sonnyboy strahlt wieder

Gedenken an Hitler-Attentat

Hintergrund zum 20. Juli 1944

Gelöbnis am Reichstag

66. Jahrestag des Stauffenberg-Attentats

Wirtschaftsminister Guttenberg

Frisches Blaublut für Berlin

Carice van Houten

Die andere Frau neben Tom Cruise

Von Sophie Albers Ben Chamo

"Schmidt & Pocher"

Zoff wegen Stauffenberg-Parodie

Claus Schenk Graf von Stauffenberg

Ein deutscher Held in falschem Glanz

Von Stefan Schmitz

Christian Berkel über "Walküre"

So bekommt Deutschland ein neues Image

Von Sophie Albers Ben Chamo

Tom Cruise in "Operation Walküre"

Lohnt sich die Kinokarte?

Von Sophie Albers Ben Chamo

"Walküre"-Europapremiere

Cruise hat Berlin unter Kontrolle

Von Sophie Albers Ben Chamo

Stauffenberg-Zweiteiler

Das ZDF kommt Tom Cruise zuvor

Editorial

Das Hitler-Attentat als Hollywood-Thriller

Interaktive Infografik

Das Attentat in der Wolfschanze

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(