HOME

Buschfeuer in Neuseeland: Tausende müssen Häuser verlassen

Wellington - Wegen eines riesigen Buschfeuers in Neuseeland haben schon rund 3000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen müssen. Weitere Anwohner rund um die Stadt Nelson auf der Südinsel wurden aufgefordert, sich auf Evakuierungen vorzubereiten, wie die Polizei mitteilte. Das Feuer habe bereits mehr als 2000 Hektar Land in einem Umkreis von 27 Kilometern zerstört. Menschenleben sowie Tiere und Eigentum seien in Gefahr, hieß es vom örtlichen Zivilschutz.

59-Jähriger baut Rohrbombe in seiner Wohnung - Motiv bisher unklar
+++ Ticker +++

News des Tages

59-Jähriger baut Rohrbombe in seiner Wohnung - Motiv bisher unklar

Tierische Brandstifter in Australien: Diese Vögel legen gezielt Buschfeuer

Australien

Leichte Beute für tierische Brandstifter: Diese Vögel legen gezielt Buschfeuer

Schauspieler Johnny Galecki verlor sein Haus durch ein Buschfeuer in Kalifornien

Schauspieler John Galecki

Buschfeuer zerstört Ranch von "The Big Bang Theory"-Star

Angesengtes Fell, verbrannte Pfoten: Dieser kleine Koalabär erlitt Brandverletzungen im australischen Buschfeuer

Verbrannte Pfoten

Australier spenden Handschuhe für Koala-Bären

Mehrere kleine Brände wurden in Valparaíso von starken Winden zu einer gigantischen Feuerwand angefacht

Notstand ausgerufen

Mehrere Tote bei Buschfeuer in Chile

Australien

Armee könnte Buschfeuer entfacht haben

Australien

Mann stirbt bei Buschbränden nahe Sydney

US-Bundesstaat Colorado

Waldbrände halten Einsatzkräfte in Atem

Schwerer Unfall in Florida

Zehn Menschen sterben bei Massencrash

Australien

Buschfeuer schließt Läufer ein

Buschbrand in New Mexico

Flammen bedrohen weiterhin US-Atomlabor

Video

Nachrichtenüberblick für Freitag, den 24. Juli 2009

Video

Buschfeuer in Südeuropa

Video

Nachrichtenüberblick für Freitag, den 24. Juli 2009

Video

Los Angeles im Feuerschock

Video

Buschfeuer bedrohen erneut Australier

Buschfeuer in Australien

Überprüfen Sie Ihre Reisepläne

Australien

Über 70 Tote durch Buschfeuer

Kalifornien

Buschfeuer auf den Millionärshügeln

Westen der USA

Tödliche Waldbrände nach Hitzewelle

Kalifornien

Buschfeuer erreichen Hollywood

Kalifornien

Buschfeuer bedrohen Los Angeles

Australien

Buschfeuer auf dem Vormarsch

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?