HOME

Bundestag verlängert Mandate für Bundeswehr-Auslandseinsätze

Berlin - Der Bundestag will heute die Auslandseinsätze der Bundeswehr im Libanon und Kosovo um je ein Jahr verlängern. Beides war bereits vom Kabinett beschlossen worden, muss aber auch vom Bundestag abgesegnet werden. Im Libanon sollen wie bisher bis zu 300 Soldaten eingesetzt werden können, um die libanesische Küste und die Küstengewässer zu sichern. Im Kosovo soll die maximale Stärke des deutschen Kontingents von bisher 800 auf künftig 400 Soldaten halbiert werden. Aufgabe ist es, die Entwicklung eines stabilen, demokratischen und friedlichen Kosovo zu ermöglichen.

Bundeskabinett befasst sich mit Einsätzen der Bundeswehr

Kabinett befasst sich mit Verlängerung von Mandaten für Bundeswehr-Einsätze

Ursula von der Leyen besucht Soldaten der Bundeswehr in Afghanistan

Truppen-Aufstockung

Kabinett verlängert sechs Bundeswehr-Missionen

Awacs beim Start auf dem Nato-Luftwaffenstützpunkt in Geilenkirchen

Nächster Bundeswehr-Einsatz

Nato verlegt Awacs-Aufklärer in die Türkei

Airbus der Luftwaffe

Kampf gegen den Terror

Ist der Bundeswehr-Einsatz in Syrien überhaupt erlaubt?

Die Zahl der deutschen Soldaten mit psychischen Erkrankungen steigt (Symbolbild)

Nach Auslandseinsatz

Immer mehr Soldaten sind traumatisiert

Zwei Eurofighter starten auf dem Fliegerhorst Laage bei Rostock zu einer Übung

Irak und Ukraine

Wehrbeauftragter hält neue Auslandseinsätze für riskant

Weniger Posing, mehr Konzentration bitte: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU)

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Weitere Auslandseinsätze - Ursel rennt

Von Lutz Kinkel

Studie zu Belastungsstörungen

Soldaten trotz psychischer Probleme im Auslandseinsatz

Medienberichte zur Bundeswehr

Soldaten sind öfter im Auslandseinsatz als erlaubt

Ungewöhnliches Übergabestück

Niebels Fallschirmjäger-Mütze kommt ins Museum

Konflikt in Mali

Transall-Einsatz beginnt - Jeder zweite Deutsche dafür

Spielfilm "Auslandseinsatz"

Das Dilemma deutscher Soldaten in Afghanistan - hautnah

EUFOR-Einsatz

Nach 17 Jahren zieht die Bundeswehr aus Bosnien ab

Regierungserklärung zu Bundeswehrreform

De Maizière erwartet mehr Auslandseinsätze

stern-Interview

Helmut Schmidt warnt vor Auslandseinsätzen

Auslandseinsätze der Bundeswehr

Viele deutsche Soldaten kämpfen mit ihrer Psyche

Deutschland im UN-Sicherheitsrat

Westerwelle schließt mehr Auslandseinsätze aus

Einbrüche und anonyme Anrufe

Belästigung von Soldaten im Auslandseinsatz

Köhler steht weiter in der Kritik

"Entweder Unkenntnis oder Ungeschicklichkeit"

Äußerung über Auslandseinsätze der Bundeswehr

Bundespräsident unter Beschuss

Ermittlungen gegen Oberst Klein

"Kein Offizier, der leichtfertig Bomben abwirft"

Jahresbericht des Wehrbeauftragten

Mangelhafte Betreuung heimkehrender Soldaten

Afghanistan-Einsatz

Israel trainiert Bundeswehr

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(