HOME
Flüchtlingslager auf Lesbos

Bundesregierung lehnt Aufnahme von Flüchtlingskindern im Alleingang ab

Kirchen, Politiker und Sozialverbände haben vor Weihnachten die Aufnahme von Flüchtlingskindern aus überfüllten Lagern in Griechenland gefordert.

Regierung stellt Reformpläne für Pflege vor

VdK pocht auf bessere Bezahlung von Pflegefachkräften

Eine Pflegekraft mit einer Pflegeheimbewohnerin

Forderungen nach Entlastung in der Pflege zum 25. Jahrestag der Versicherung

Anzeige von 18 Sozialverbänden gegen eine Anfrage der AfD zu Behinderung und Inzest

Zeitungsanzeige

"Jetzt ist Schluss!" Sozialverbände attackieren AfD wegen Behinderten-Anfrage

Verfassungsbeschwerde

Sozialverband VdK will Reform der Pflege erzwingen

Hartz IV

Arbeitsagentur verteidigt Spartipps

Wiederaufnahme in Krankenkasse

Sozialverband kritisiert Gesetz für Nichtversicherte

Geplante Senkung des Rentenbeitrags

Widerstand regt sich

Hintergrund zum Betreuungsgeld

Herdprämie oder Wahlfreiheit?

Verrechnung mit Hartz IV

Krach um das Betreuungsgeld

Reform der Pflege

Ein Fall von politischer Demenz

Kritik an Plänen gegen Altersarmut

Von der Leyen stellt zu hohe Hürden auf

Statistik zur Geburtenrate

AWO fordert mehr Kinderbetreuungsplätze

Geplante Erhöhung um fünf Euro

Trittin und Gabriel kritisieren neue Hartz-IV-Sätze

Von der Leyen verteidigt Hartz-IV-Reform

"Die Sätze sind sehr gerecht"

Gutscheine für Kinder: Stigmatisierung oder Bildungshilfe?

Bildungsgutscheine für Hartz-IV-Kinder

Von der Leyens Elternpeitsche

Rentengarantie in der Diskussion

VdK: "Die Rente ist kein sozialpolitischer Gnadenakt"

Sparen bei Hartz-IV-Empfängern

Sozialverbände beklagen Angriff auf Menschenwürde

Höhere Krankenkassenbeiträge

"Versicherte werden ausgequetscht"

Zivildienstkonzept

Sozialverbände begrüßen freiwillige Verlängerung

Verkürzung der Wehrpflicht

Sozialverbände bangen um Nutzen des Zivildienstes

Gesundheitspolitik

Familienministerin erntet Kritik für Pflegeplan

Schuldenreport 2009

Verbraucherschützer klagen Banken an

Renten

Kürzungen grenzen an "Unverschämtheit"

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.