HOME
Donald Trump

Vereinbarung bis 1. März

Trump: Handelsdeal mit China hat eine «sehr gute Chance»

Donald Trump ist dabei, den von ihm selbst losgetretenen Handelsstreit mit China zu schlichten. Ob es gelingt, steht in den Sternen. Der US-Präsident sieht jedenfalls eine gute Chance. Die Teilnehmer an den Gesprächen äußern sich zunächst nicht.

Autobahnkreuz in Shanhgai

Handelskrieg mit den USA

Chinas Wachstum auf niedrigsten Stand seit drei Jahrzehnten

Chinas Wachstum auf niedrigstem Stand seit drei Jahrzehnten

Euphorische Anleger treiben Dax über 11.200 Punkte

Erst hart verhandelt, dann Handschlag: Chinas Präsident Xi Jinping (r.) und sein US-Kollege Donald Trump

Im Anschluss an G20

Trump und Xi begraben Kriegsbeil im US-chinesischen Handelskrieg

Chinas Staatschef Xi Jinping

Xi warnt vor APEC-Gipfel vor Handelskriegen und Protektionismus

Shinesisches Containerschiff im Hafen von Miami

Neue Strafzölle der USA auf Importe aus China treten in Kraft

Donald Trump

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert

Minister Altmaier

Altmaier warnt vor Folgen eines weltweiten Handelskriegs

Trumps Politik und die Folgen: Ein Besuch bei Mercedes-Mitarbeitern

Deutschland, China, USA

Wer sind die Verlierer von Trumps Handelskrieg? Ein Besuch bei Mercedes-Mitarbeitern

Von Lorenz Wolf-Doettinchem
Gold ist derzeit bei Anlegern wenig gefragt

Preisverfall

Verschmähtes Edelmetall: Warum derzeit kaum jemand Gold kaufen will

Von Daniel Bakir
Hand drauf: US-Präsident Donald Trump (r.) und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Mittwoch im Oval Office des Weißen Hauses.

Treffen mit Juncker im Weißen Haus

Handelskrieg abgeblasen - Donald Trump entdeckt seine Liebe für die Europäer

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire

Frankreichs Finanzminister warnt vor zerstörerischen Folgen eines Handelskriegs

Containerschiff im chinesischen Qingdao

EU warnt Weltmächte vor "Konflikt und Chaos" durch Handelskriege

Arbeiterin in einer Fabrik für Kinderwagen im chinesischen Hangzhou

Washington und Peking steuern in den Handelskrieg

US-Präsident Donald Trump

Handelskrieg

Unfairer Handel? Der 1,4-Billionen-Überschuss, über den Donald Trump nicht spricht

Von Daniel Bakir
EU Donald Trump Angela Merkel

G7-Gipfel in Kanada

Die schweren Fehler der EU im Umgang mit Trump

Von Tim Schulze
Handelskrieg zwischen de USA und Europa

Horst von Buttlar: Der Capitalist

Die Ära der Handelskrieger hat begonnen – und Trump ist der willige Vollstrecker

Internationale Pressestimmen zu den Strafzöllen der USA
Internationale Pressestimmen

US-Strafzölle

"Wer selbst im Zollhaus sitzt, sollte Freunde nicht mit Vorwürfen bewerfen!"

China Präsident Xi Jinping (l.) und US-Präsident Trump

USA und China erzielen Einigung im Handelsstreit

Donald Trump Android Smartphone

Handelspolitik absurd

Trump will chinesischen Smartphone-Konzern retten - nachdem seine Politik ihn ruinierte

Von Malte Mansholt
Neuer US-Botschafter in Berlin: Richard Grenell

Neuer US-Botschafter Grenell erwartet keinen Handelskrieg zwischen EU und USA

"Erst Macron, dann Merkel - wer hat mehr bei Trump erreicht?" Anne Will (.r.) hat sich mit ihrem Talk-Thema vergaloppiert
TV-Kritik

"Anne Will"

Kuscheln, bis die Zölle kommen

Xi Jinping

China dämpft Sorgen vor Handelskrieg mit den USA

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.