HOME

BMW 650i Cabrio: Die Wüste schwebt

Wo passt ein 6er Cabrio von BMW besser als in Palm Springs? 365 Tage im Jahr Sonnenschein, über 40 Grad und eine tiefe Liebe zu europäischen Nobelkarossen – das gibt es nur in der kalifornischen Wüste.

In Europa ist der 6er BMW selbst im Luxussegment ein Nebendarsteller. Dabei braucht er in Sachen Fahrdynamik, Antrieb und Komfort den Vergleich mit den Großen der Branche nicht zu scheuen. Mercedes SL, Jaguar XK, Bentley Continental GT oder Aston Martin Vantage – wer in dieser Liga Coupé oder Cabriolet sucht, dem kommen meist andere Modelle als der 4,82 Meter lange 6er Cabriolet in den Sinn. In Kalifornien oder Florida, besonders aber in der heißen Wüste von Palm Springs sieht man dagegen mehr 6er BMW als irgend anders auf der Welt.

Von den bisher 105.000 produzierten Exemplaren gingen knapp die Hälfte in die USA. In Palm Springs, dem Mekka der Golfspieler und Senioren, liebt man seit Jahrzehnten europäische und besonders deutsche Luxuskarossen. Doch auch hier hat ein BMW wie der Sechser nie das Image eines Mercedes SL, den Namen eines Maserati Coupés oder den Charme eines zweitürigen Bentleys.

Daran krankt die sportliche BMW-Reihe bis heute - auch in Europa. Jeder weiß, dass einer wie der offene 650i ein grandioses Cabriolet ist. Doch beim ersten Kaufgedanken denken viele lieber Richtung Stuttgart, England oder Norditalien. Dabei gehört das Fahrwerk des Sechsers zu den Besten seiner Art. Auf den glatten geraden Highways zwischen Los Angeles und Palm Springs merkt man davon allerdings wenig. Doch wer aus Palm Springs die kurvenreiche Bergroute in Richtung Julian nimmt, weiß die prächtige Straßenlage, die direkte Lenkung und die große Karosseriesteifigkeit zu schätzen.

Seidenweiches Blubbern

Der seidenweiche und kraftvoll blubbernde Achtzylinder hat einen großen Anteil am ausgewogenen Gesamtbild. 270 kW/367 PS Leistung sind mehr als genug, um über die US-Highways zu cruisen. Bei 3.400 Touren steht das maximale Drehmoment von 490 Nm zur Verfügung. Den Spurt von 0 auf 100 km/h schafft der mehr als zwei Tonnen schwere Hecktriebler in 5,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h abgeregelt.

Doch der 4,8 Liter große Sauger zeigt auch, wie durstig man im Teillastbetrieb unterwegs sein kann. Selbst wer die Zügel schleifen und die Tachonadel bei knapp 80 Meilen einpendeln lässt, muss mit mindestens 13 Litern SuperPlus auf 100 Kilometern kalkulieren. In der Innenstadt wird es mit zum Teil über 20 Litern fast unanständig. Während sich andere BMW-Modelle durch Start-Stopp-Automatik, entkoppelte Nebenaggregate oder Turboaufladung zu Sparmeistern entwickelt haben, ist der 650i nicht nur durch sein mächtiges Gewicht von rund zwei Tonnen ein Schluckspecht. Versprochen sind durchschnittlich knapp 13 Litern – real ist das nicht zu machen. Auf diesem Gebiet gibt es für das Nachfolger, der nicht vor 2011 auf den Markt kommen dürfte, also einiges zu verbessern.

ToDo-Liste

Ähnliches gilt auch für den Innenraum. Verarbeitung und Bedienung sind - abgesehen vom nach wie vor alten iDrive-System - sehr gut. Doch die Sitze lassen in der ersten wie in der zweiten Reihe zu wünschen übrig. Die Fondkopfstützen sind zu kurz und damit fast ebenso überflüssig wie das elektrisch ausfahrbare Glas-Windschott in Form der Heckscheibe. Hinten gibt es eine kaum erwähnenswerte Beinfreiheit und vorne sitzt man für ein Coupé der Luxusklasse ebenfalls kaum mehr als ordentlich. Die Sitzposition ist zu hoch, die Oberschenkelauflage muss man manuell ausziehen und die bei der Konkurrenz längst obligate Sitzlüftung ist nicht einmal gegen Aufpreis zu bekommen. Bei Sommertemperaturen wie in Palm Springs vermisst man sie jeden Tags aufs Neue.

Das Dach öffnet und schließt aufgrund des speziellen Finn-Designs ebenfalls sehr langsam – und nur bis zu einer Fahrgeschwindigkeit von knapp 35 km/h. Immerhin: 3er und 1er Cabriolet können es nur im Stand.

Der Basispreis für den sportlichen Cruiser aus Dingolfing liegt in den USA bei 82.700 Dollar – mit Komplettausstattung sind es 15.000 Dollar mehr. In Deutschland muss man deutlich tiefer in die Tasche greifen. Los geht es bei 88.200 Euro. Selbst die sechsstufige Automatik kostet 2.300 Euro Aufpreis.

Der Aktivtempomat ist eine feine Sache, hält den Abstand zum Vordermann, kostet aber ebenfalls 1.850 Euro zusätzlich. Kaum zu glauben, dass in einer solchen Fahrzeugklasse Kurvenlicht (870 Euro), Einparkhilfe (810 Euro) und Navigationssystem mit Bluetooth-Anschluss (3.950 Euro) Aufpreis kosten. Wer standesgemäß unterwegs sein will, hat Probleme, den Kaufpreis unter 100.000 Euro zu halten. Ganz nebenbei: selbst Windschott und Skisack kosten noch Aufpreis. Zumindest die kann man sich in Palm Springs sparen. Und die Sonne gibt es ohnehin umsonst.

Stefan Grundhoff, Palm Springs / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.