HOME
103-jährige Ingeborg Wolf

Altersporträts

Mit 100 Jahren plötzlich Model

Rund 15.000 Menschen in Deutschland sind über 100 Jahre alt. Es werden immer mehr - und sie sind immer fitter. Ein Fotograf hat Hundertjährige in aller Welt getroffen. Viele haben ihn beeindruckt. Wie Ingeborg Wolf, die mit 103 in einer Werbekampagne zu sehen ist.

"Der Staatsanwalt: Rätselhafter Überfall": Staatsanwalt Bernd Reuther (Rainer Hunold, l.) befragt den Golflehrer Oliver Merez

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Freitag

Ein Feuerwehrmann in Kelkheim, Deutschland

Heißer Sommer

Wochenlange Hitze: In Teilen Deutschlands droht der Trinkwassernotstand

"Ein Taunuskrimi: Wer Wind sät": Jannis Theodorakis (Aleksandar Tesla, l.) bekommt im Krankenhaus Besuch vom Ermittler Oliver

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Montag

Inka Bause spricht über die royale Hochzeit, Liebe und Geld

Inka Bause

Royale Hochzeit ist für sie kein Highlight

"Wilsberg Morderney": Wenn Wilsberg (Leonard Lansink) Urlaub macht, ist Mord inklusive

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Mittwoch

"Die Lebenden und die Toten - Ein Taunuskrimi": Oliver von Bodenstein (Tim Bergmann, l.), Pia Kirchhoff (Felicitas Woll) und K

Vorschau

TV-Tipps am Mittwoch

Alt-Kanzler Helmut Kohl (M.) sitzt im Juni 2000 am Zeugentisch vor dem Bundestags-Untersuchungsausschuss in Berlin

Altbundeskanzler

Der Streitfall Kohl in vier Kapiteln

In den vergangenen vier bis fünf Jahren häufen sich die Fälle von Baum-Morden in Hessen (Symbolbild)

Einem Serientäter auf der Spur

Die mysteriöse "Baum-Mordserie" im Taunus

Die Ermittler auf der Pressekonferenz zum mutmaßlichen Serienmörder Manfred Seel. An der Wand seine vermuteten Opfer.

Mutmaßlicher Serienmörder

Polizei sucht überlebendes Opfer von Manfred Seel

Ermittler in Schwalbach

Schwalbach in Hessen

Wie viele Menschen hat Manfred S. auf dem Gewissen?

Walther Leisler Kiep hebt bei seiner Vereidigung als Finanzminister Niedersachsens 1976 die Hand zum Schwur

CDU-Politiker gestorben

Trauer um Walther Leisler Kiep

Sprengstoffexperten und Beamte der Spurensicherung arbeiten in Oberursel vor einer Wohnung in einem Appartmentkomplex. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hatte hier in den frühen Morgenstunden einen Mann und eine Frau festgenommen.

Vereitelter Terroranschlag auf Radrennen

Polizeit bleibt in Alarmbereitschaft

Polizisten suchen den Straßenrand im Wald bei Oberursel in Hessen nach Sprengsätzen ab. Sollte ein Attentat das Radrennen am 1. Mai treffen?

Vereitelter Terroranschlag auf Radrennen

Polizei weiter in Alarmbereitschaft

Wegen der "Merci"-Schokolade muss sich das Familien-Café "Merci" nun einen anderen Namen suchen. Dabei ist "merci" noch nicht einmal ein Kunstwort, sondern einfach das französische Wort für "danke".

Streit um Markenrecht

Merci verbietet Café seinen Namen

Felicitas Woll spielt im ZDF-Taunuskrimi.

TV-Krimi

Felicitas Woll will keine „Tatort“-Kommissarin sein

In dieser Garage wurden im September die Leichenteile, gelagert in Fässern, entdeckt

Zerstückelte Frauenleiche in Fässern

Ermordete wurde nie vermisst gemeldet

Wer westdeutschen Senioren das Essen reicht, bekommt ab 2015 theoretisch 9,40 Euro. Ostdeutsche Greise lassen sich dagegen weiter für fast einen Euro weniger abfüttern. Die Lohnschere zwischen Ost und West besteht nach wie vor.

Schnauze, Wessi!

Billiger sterben in Cottbus

Unwetter in Hessen und Rheinland-Pfalz

"Als hätte eine Bombe eingeschlagen"

Laut Aufzeichnung des Blitzers hatte das Pferd in der Radarfalle 59 Stundenkilometer auf den Hufen

Eppstein im Taunus

Geblitzt mit nur einem PS

Da freute er sich noch auf einen bunten Abend: Ex-Kanzler Gerhard Schröder bei der Ankunft zu seinem Geburtstagsempfang in Kronberg

Altkanzler feiert im Taunus

Bombendrohung vermiest Schröders Geburtstagsfeier

Ursache weiter ungeklärt

Bergungsarbeiten nach Baukran-Unglück beendet

60 Jahre Ford Transit

Biographie mit sieben Millionen Seiten

30 Jahre Ford Sierra

Mit Mut zum Erfolg

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.