HOME

Wettrüsten: Neue Railgun - die stärkste Hyperschall-Kanone der Welt kommt aus China

Peking hat eine Railgun auf ein Kriegsschiff montiert und erstmals auf See getestet. Diese Waffe soll Chinas Flotte von Raketenzerstörern des Typs 055 unangreifbar machen. Sie ist um Jahre früher einsatzbereit, als der Westen dachte.

Railguns benötigen eine so starke Stromversorgung, dass die Schiffe für das System gebaut sein müssen.

Railguns benötigen eine so starke Stromversorgung, dass die Schiffe für das System gebaut sein müssen.

Anfang des Jahres hat die aufsteigende Großmacht China erstmals eine sogenannte Railgun unter realistischen Bedingungen getestet. Der Militär-Blogger Haohan-Red Shark veröffentlichte Bilder auf den Seiten des sozialen Netzwerkes Sina Weibo. Eine Railgun ist eine Kanone, bei der das Projektil nicht von einer Treibladung aus dem Rohr geschossen wird, sondern von einem elektromagnetischen Impuls. An der Railgun-Technik arbeiten viele Nationen. Die Impulswaffe ist in der Lage, die physikalischen Grenzen der klassischen Artillerie aufzuheben.

Bei einer herkömmlichen Kanone lässt sich die Anfangsgeschwindigkeit, mit der das Projektil den Lauf verlässt, nicht beliebig steigern. Die Ausdehnungsgeschwindigkeit der explodierenden Treibladung wird durch physikalische Gesetze begrenzt. Das führt zu einer maximalen Mündungsgeschwindigkeit und einer Reichweite, die sich prinzipiell nicht steigern lässt.

DF-26-Rakete: China testet Flugzeugträger-"Killer"

Railgun - eine Waffe im Hyperschallbereich

Die Railgun hingegen verschießt Munition im Bereich von Hyperschallgeschwindigkeit – sie erreicht daher das Ziel schneller und trifft genauer. Dazu sind viel größere Reichweiten möglich und das Geschoss entfaltet eine höhere Vernichtungskraft, weil es über eine größere kinetische Energie verfügt. Die chinesische Railgun wurde erstmals 2011 gesehen und 2014 getestet. Zwischen 2015 und 2017 wurde die Waffe feinjustiert und kalibriert, um auf größere Entfernungen bessere Ergebnisse zu liefern. Im Dezember 2017 wurde die Waffe erfolgreich auf einem Kriegsschiff montiert.

Der Prototyp sieht noch etwas improvisiert auf, aber noch kein anderes Land konnte bisher eine Railgun unter realistischen Bedingungen auf See testen. Westliche Geheimdienste hatten geschätzt, dass die Waffe bis 2025 bei der Marine eingesetzt wird. Chinesische Medien sprechen hingegen von einer Indienststellung vor 2020. Die neuen chinesischen Raketenzerstörer vom Typ 055 werden mit dem Geschütz ausgestattet. Typ 055 gilt als weltweit modernstes und kampfstärkstes Modell seiner Klasse.

Wo liegt der Vorteil einer Railgun?

Chinas Railgun kann Ziele in 200 Kilometer Reichweite mit einer Geschwindigkeit von 10.000 km/h treffen. Eine klassische Kanone erreicht etwa 40 Kilometer Reichweite. Die Reichweite stößt in einen Bereich vor, den heute seegestützte Luftabwehrraketen erreichen. Doch der Schuss einer Railgun ist sehr viel günstiger, als eine Lenkwaffe. US-Geheimdienste schätzen das Peking nur etwa 25.000 bis 50.000 Dollar pro Schuss ausgeben muss, während eine Rakete über 500.000 Dollar kostet.

Doch für offensive Operationen auf See ist die Reichweite einer Railgun nicht groß genug. Weitreichende Antischiffs-Raketen würden den Zerstörer unter Feuer nehmen, lange bevor er auf die Schussweite von 200 Kilometern herankäme. Chinas "Carrier Killer" DF-26 kann sogar Ziele in 2000 Kilometern Entfernung angreifen. Doch eine Railgun könnte zur Verteidigung des Schiffes oder eines Trägers eingesetzt werden und angreifende Cruise Missiles, Raketen und Flugzeuge bekämpfen. Die hohe Geschwindigkeit des Geschosse macht es möglich, auch Hyperschallwaffen abzufangen – das ist mit den heute gebräuchlichen Systemen nicht möglich.

Erfüllt die Railgun die Erwartung wären die waffenstarrenden Zerstörer vom Typ 055 fast unangreifbar. Zumindest wären sie ein sehr anspruchsvolles Ziel für die US-Navy. Grundsätzlich kann das System auch an Land eingesetzt werden. Peking könnte mit ihm über den umstrittenen Gebieten im Südchinesischen Meer mächtige Sperrzonen - Anti Access/Area Denial (A2/AD) - Zonen errichten.

Lesen Sie auch:

Experten warnen: Super-schnelle Raketen machen den Atomkrieg wahrscheinlicher

Mit Hyperschallraketen sollen Putins Schlachtkreuzer die US-Träger versenken

Der russische Bär zeigt seine Krallen - was ist dran an Putins Wunderwaffen?

- Sarmat YU-71 - Putin zeigt die tödlichste Nuklearwaffe seit Ende des Kalten Krieges

- Zircon . Mit dieser Rakete will Putin Flugzeugträger pulverisieren

Chinas Superrakete ist viel zu schnell für den US-Raketen-Schutzschild

- B21 Raider - Dieser Super-Bomber soll Russlands Luftverteidigung durchbrechen

Orlan – Russland baut Nachfolger des kaspischen Seemonsters

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.