HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

stern-Stimme Maries Modelcheck: "Curvy Supermodel" feiert sein Comeback mit runderneuerter Jury

Fashion kennt keine Sommerpause. Kendall Jenner ist mit ihrem Bauchnabel-Gate zurück im Beauty-Fettnäpfchen-Geschäft und "Curvy Supermodel" geht mit runderneuerter Jury in die zweite Runde.

Von Marie von den Benken

Curvy Supermodel Jury

Die Jury der zweiten Staffel "Curvy Supermodel": Carlo Castro, Jana Ina Zarella, Angelina Kirsch und Peyman Amin (v.l.n.r.)

Das Schöne an der Fashion-Branche ist: Es gibt keine Sommerpause. Während im TV fast nur Wiederholungen laufen, weil der Großteil des Landes entweder irgendwo in den Urlaub entschwunden ist oder genervt im viel zu heißen Büro sitzt und sich am Wochenende mit spontanen Grill-Orgien ablenken muss, gibt es an der Schönheitsfront gerade im Sommer stets die besten Geschichten. Die Models sind auf den Fashion Weeks oder im Urlaub, haben aber ihr Handy und somit ihr Lieblings-Tool Instagram dabei und verzücken die Welt mit Bikini- (oder weniger)Fotos von exotischen Stränden, Catwalk- und Party-Schnappschüssen oder Bauchnabel-Gates wie diese Woche Kendall Jenner.

Ihr Nabel, auf einem Bikini-Schnappschuss lasziv geinstagrammt, wirkt eher wie ein Briefkastenschlitz, als wie ein herkömmlicher Bauchnabel. Nun ist es kein Geheimnis, dass Kendall Jenner in der DNA-Lotterie ein paar mehr Hauptpreise gewonnen hat, als wir Normalsterbliche, aber dass ihr Vater Briefträger war, ist nicht überliefert. Sorry, ich korrigiere: Dass ihr Vater Briefträgerin war. Immerhin ist ihr leiblicher Vater, Bruce Jenner, mittlerweile ihre zweite Mutter: Caitlyn Jenner. Ich finde das gut. Auch für die Art und Weise, wie Kendall mit dem Thema Transfrau umgegangen ist, als es um ihren eigenen Vater ging, hat sie ehrlichen Respekt verdient.

Das Gate nicht mit rechten Dingen zu

Weniger Respekt erhält dieser Tage allerdings ihr Nabel. Zwar hat er schon mehr als vier Millionen Likes gesammelt, aber auch fast 60.000 Kommentare. Und die sind größtenteils nicht in die Kategorie "schmeichelhaft" einzuordnen. Wenn man sich ihr Bild genau ansieht, merkt man: zu Recht. Ihr Briefkastenschlitz-Nabel wird umschmeichelt von einer ziemlich schmalen Hüfte. Drapiert auf einer weißen, leicht verschwommen wirkenden Outdoor-Couch, legt er den Verdacht nahe, dass hier womöglich mittels eher durchschnittlicher Photoshop-Skills ihr ohnehin schon beneidenswerter Körperbau nochmal einem virtuellen Extra-Lifting unterzogen wurde. Und wie bei echten Schönheits-OPs auch, passieren dabei hin und wieder Fehler. So wirkt die weiße Couch um ihre Hüften merkwürdig unscharf und pixelig und auch im Vergleich zu anderen Bildern ihres jetzt nicht unbedingt selten abfotografierten Bauchnabels, scheint dieser extrem in die Länge gezogen. Da Models normalerweise nichts mehr fürchten, als Adipozyten, ist ein Fettnäpfchen für Kendall Jenner natürlich besonders unangenehm. Und es scheint, als wäre die – gerade frisch vom Pepsi-Gate erholt – ins nächste getreten.

???

Ein Beitrag geteilt von Kendall (@kendalljenner) am

Eine runde Sache für RTL2

Apropos Fettnäpfchen. Am 17. Juli geht bei RTL2 die kurvige Stiefschwester von "Germany's Next Topmodel" in die zweite Staffel: "Curvy Supermodel". Diese Woche wurde auch das Rahmenprogramm des als Modelwettbewerb getarnten Thin-Shaming-Festivals bekannt gegeben. Das Curvy-Model der vorletzten "Let's Dance"-Staffel, Sarah Lombardi, wird im Anschluss an die neuen Folgen das Format "Curvy Supermodel – Das Magazin" präsentieren. Sarah macht uns damit sozusagen die Annemarie Carpendale der echten Kurven. Frau Carpendale verwandelt ihr Magazin "Red" ja traditionell nach jeder Folge Modelschule mit Heidi Klum in eine Art GNTM-Fanmagazin. Stichwort Carpendale: Annemaries Schwiegervater ist Howard Carpendale, den mein Opa stets "Howard Karpfenteich" nannte, als ich noch sehr klein war und "Hello Again" noch Dauergast in deutschen Samstagabend-Shows. Howard Karpfenteich. Sie ahnen vielleicht so langsam, warum es in meinen Kolumnen stets so unfassbar lustig zugeht.

Curvy Superjury

Die "Curvy Supermodel"-Jury ist, ganz nach ihrem Vorbild GNTM, so richtig durchgeschüttelt worden. Motsi Mabuse hat offensichtlich keine Zeit, langfristig in zwei Jurys zu sitzen und hat sich lieber für Joachim Llambi und "Let's Dance" entschieden. Die richtige Wahl. Wenn man eine Staffel der lustigen Tanzshow hinter sich gebracht hat, bei der Faisal Kawusi unter den Kandidaten war, kann man kein anderes Curvy-Model mehr ernst nehmen. Sie wird ersetzt durch Jana Ina Zarrella. Jana Ina konnte man in ihrer aktiven Modelzeit zwar nur mit sehr viel Fantasie (oder Gehässigkeit) als "curvy" bezeichnen, wenn sie aber für das Format nur halb so viel Begeisterung aufbringen kann, wie für abgehalfterte Ex-Castingband-Sänger, wird sie eine fantastische Bereicherung. Dazu gesellen sich Angelina Kirsch als drittes Beispiel dafür, dass "Curvy Supermodel" im Grunde ein Spin-Off von "Let's Dance" ist. Kirsch tanzte sich dieses Jahr nämlich dort bis ins Finale. Sie ist die einzige Überlebende aus der ersten Staffel. Modelagent Ted Linow hat mit Vorjahressiegerin Céline offensichtlich alle Hände voll zu tun und ist nicht mehr dabei.

Der Glööckler von Notre Dame steigt aus

Harald Glööckler sieht auf seinem aktuellen Facebook-Profilbild übrigens aus wie eine Mischung aus Conchita Wurst und Brigitte Nielsen. Faszinierend. Er hat aber offensichtlich auch besseres zu tun, als Curvy-Juror zu bleiben. Vermutlich spielt er den Joker im neuen "Batman". Ted und Harald werden ersetzt durch Carlo Castro und Peyman Amin. Castro tauchte bislang auf den Titelseiten des Boulevards noch seltener auf als die Note "sehr gut" in Schul-Zeugnissen von Lukas Podolski. Dafür kann man aus der Kombination seines Namens und seiner offiziellen Berufsbezeichnung einen erstklassigen Kandidaten für "Bauer sucht Frau" machen: Der charismatische Choreograph Carlo Castro. Was auch inhaltlich passt. Immerhin ist "Bauer sucht Frau" im Wesentlichen ebenfalls eine Casting-Show für Curvy-Models. Neu-Juror Amin dagegen stößt als erstes echtes GNTM-Überbleibsel zu "Curvy Supermodel". Als GNTM 2006 debütierte, saß Amin neben Heidi Klum in der Jury. Er ist sozusagen bei der Geburtsstunde des Netzfeministinnen Feindbildes Nummer 1 dabei gewesen. Vier Staffeln lang durfte er erst Lena Gercke und dann Barbara Meier, Jennifer Hof und Sara Nuru zu einem Knebelvertrag mit Günther Klum verhelfen, bis dessen Tochter Heidi ihn vor die Modelvilla-Tür setzte.

You're In The Amin Now

Immerhin kann der gebürtige Teheraner Amin Heidi Klum jetzt, wenn er sie mal zufällig treffen sollte, bei einem Seal-Konzert oder so, stolz erzählen, er sei ab sofort wieder ganz dick ins Model-Jury-Geschäft eingestiegen. Er wird "Curvy" auf ein ganz neues Niveau heben. Während Glööcker stets die besondere Schönheit seiner Figur-Klone beschworen hat, steht Amin für Sätze wie "auch Wolkenkratzer haben mal als Keller angefangen". Im Keller anzufangen ist auch unkritisch. Im Keller zu enden ist da schon kritischer. Davon kann RTL2 im Hinblick auf seine Quoten ein Lied singen. Ob "Curvy Supermodel" das Quotentief überwinden und dem Sender ein Model-TV-Casting-Show bewährtes Umstyling verpassen kann, bleibt abzuwarten. Wie vergangenes Jahr werde ich natürlich auch die zweite Staffel wieder ausführlich begutachten. Die kommenden Wochen werden also rasant. Fashion Week, "Curvy Supermodel" und wer weiß, vielleicht überrascht Kendall Jenner ihre Instagram-Gemeinde ja sogar wieder mit einem neuen Bauchnabel. Das wird ein Fest.

Bis dahin: Alles Liebe, Eure Marie

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren