HOME

Conchita Wurst geht mit HIV-Infektion an die Öffentlichkeit

Um einer möglichen Erpressung zuvorzukommen, hat die österreichische Vollbartdiva Conchita Wurst ihre HIV-Infektion öffentlich gemacht.

Conchita Wurst

Conchita Wurst

Um einer möglichen Erpressung zuvorzukommen, hat die österreichische Vollbartdiva Conchita ihre HIV-Infektion öffentlich gemacht. "Ich bin seit vielen Jahren HIV-positiv", schrieb Tom Neuwirth unter seinem Künstlernamen Conchita Wurst am Sonntagabend im Online-Bilderdienst Instagram. Ein Ex-Freund habe gedroht, dies öffentlich zu machen. Der Drag-Künstler und Sieger des Eurovision Song Contest 2014 erntete für seinen Schritt Unterstützung von seinen Fans und der Deutschen Aidshilfe.

"Heute ist der Tag gekommen, mich für den Rest meines Lebens von einem Damoklesschwert zu befreien", beginnt der Instagram-Eintrag des 29-Jährigen. Dass er seit vielen Jahren -positiv sei, sei für die Öffentlichkeit zwar "eigentlich irrelevant", aber ein Ex-Freund drohe, "mit dieser privaten Information an die Öffentlichkeit zu gehen".

Er gebe "niemandem das Recht, mir Angst zu machen und mein Leben derart zu beeinflussen", schrieb der Drag-Künstler, der 2014 als Conchita Wurst mit seinem Song "Rise Like a Phoenix" den Eurovision Song Contest gewonnen hatte. Seit seiner Diagnose sei er in medizinischer Behandlung und der HI-Virus sei "seit vielen Jahren unterbrechungsfrei" nicht mehr in seinem Blut nachweisbar. Er sei "damit also nicht in der Lage, den Virus weiter zu geben".

Bisher wollte Conchita Wurst die HIV-Infektion nach eigenen Angaben aus mehreren Gründen nicht öffentlich machen: "Der wichtigste war mir meine Familie, die seit dem ersten Tag Bescheid weiss und mich bedingungslos unterstützt hat." Seinen Angehörigen hätte er "die Aufmerksamkeit für den HIV-Status ihres Sohnes, Enkels und Bruders gerne erspart".

Auch seine Freunde wüssten "seit geraumer Zeit Bescheid" und gingen "in einer Unbefangenheit damit um, die ich jeder und jedem Betroffenen wünschen würde", schrieb der Sänger. Es gehe ihm gesundheitlich gut und er fühle sich "stärker, motivierter und befreiter denn je".

Conchita Wurst äußerte in dem -Eintrag die Hoffnung, "Mut zu machen und einen weiteren Schritt zu setzen gegen die Stigmatisierung von Menschen, die sich durch ihr eigenes Verhalten oder aber unverschuldet mit HIV infiziert haben".

Der Sänger, der kommende Woche die Verleihung der Amadeus Austrian Music Awards präsentiert, bekam umgehend Unterstützung von seinen Fans. "Ich bin und bleibe ein Fan von dir und hoffe das wir irgendwann erreichen, dass HIV keine Rolle mehr spielt", kommentierte einer auf Instagram. Ein anderer Nutzer schrieb, es sei "eine Schmach, dass ein HIV-Status immer noch erpressbar macht, - zumindest in den Augen von vielen". Vielleicht sei die Stellungnahme von Conchita Wurst aber der "Beginn eines Umdenkens in der Gesellschaft".

Lob kam auch von der Deutschen Aidshilfe. "Wir freuen uns über dieses selbstbewusste, positive Comingout", sagte ihr Sprecher Holger Wicht in Berlin der Nachrichtenagentur AFP. Ein "Wermutstropfen" und "erschütternd" sei allerdings, dass Conchita Wurst offenbar unter Druck an die Öffentlichkeit gegangen sei. Der Fall zeige auch, "dass wir gesellschaftlich noch weit davon entfernt sind, dass man mit HIV ganz selbstverständlich leben kann".

Wicht hob hervor, dass "medizinisch HIV gut im Griff" und bei einer entsprechenden Therapie nicht übertragbar sei. Menschen, die von der HIV-Infektion eines Freunds oder Verwandten erfahren, rät Wicht zuzuhören und dem Betroffenen zu signalisieren: "Alles klar, ich stehe zu Dir."

Zugleich sei es wichtig, "eigene Unsicherheiten zu thematisieren", sagte Wicht. Um Ängste zu überwinden, sei es gut, sich Informationen über HIV und Aids zu beschaffen, etwa bei einem Beratungsgespräch bei der Aidshilfe und in Gesprächen mit Betroffenen und deren Angehörigen.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?
Gerneralvollmacht und Insichgeschäft
Wir sind 3 Kinder und 2 haben Generalvollmacht. Unser Bruder hat Vorkaufsrecht eingetragen für die Elterliche Wohnung. Unsere Mutter ist im Mai 2016 gestorben, meinem Bruder war der Vater zu stressig im Haus also kam er 4 Tage nach Mutter s Tod ins Pflegeheim. Ich fragte meinen Bruder der in dem Haus wohnt wo auch die Eltern lebten was nun mit der Wohnung geschieht. Mein Bruder erklärte die bleibt leer es kommen keine Fremden ins Haus. Ich ging mit meiner Vollmacht zum Notar und fragte nach da in der Vollmacht geschrieben war den Besitz ordentlich verwalten. Ich bekam vom Notar die Auskunft vermieten oder verkaufen und wir benötigen einen Gutachter. Mein Bruder bekam 3 Wochen später von dem selben Notar die gleiche Information. Ein paar Tage später schickte mir mein Bruder eine Mail, er möchte die Wohnung kaufen, schickte mir ein leeres Dokument mit das ich unterschreiben soll und zu diesem Betrag geht dann die Wohnung an ihn über. Er wollte ein Gutachten bei der Gemeinde erstellen lassen wo seine ganzen Freunde im Ausschuss sitzen. Ich hab das natürlich nicht unterschrieben und wir holten (der andere Bruder und ich ) einen Gutachter. Die Wohnung mit 93 qm, riesigem Garten, Stellplatz, 2 Fam. Haus zentrale Lage mit S-Bahn-Anbindung wurde geschätzt auf 139.000 Euro. Also kam der nächste Kaufvertrag meines Bruders zu dem Wert.Mit dem Wert waren wir ebenso nicht einverstanden, warum verkauft man eine Wohnung zum Gutachterwert wenn man auf dem freien Markt einen total anderen Preis erzielt ! WIr setzten die Wohnung in Immoscout und hatten eine feste Kaufzusage für 218.000 Euro ! Hatten von unserem Bruder einen Termin gesetzt bekommen zum 30.11.16 sollen wir nachweisen wie wir einen Preis um die 200.000 erzielen wollen. Wir hatten unserem Bruder die Kaufzusage vor dem gesetzten Termin gesendet und boten ihm an die Wohnung für 200.000 Euro zu kaufen. Noch vor Ablauf und nach unserem Angebot kam von der Gegenseite .. tut uns leid die Wohnung ist seit 15.11.16 vermietet auf 3 Jahre ohne Kündigungsrecht von beiden Seiten, somit ist der Verkauf nicht mehr möglich ..... so nun kam der Hammer, das Schloss wurde ausgetauscht und ich kam weder in den Garten noch ins Haus. Wir haben Klage gestellt ! Bis der Termin auf dem Gericht endlich kam, wurde von unserem Bruder 3 x verschoben kam die Hiobsbotschaft bei dem Termin.. unser Bruder fuht im April 17 zu einem Notar, 100 km von unserem Wohnort und verkaufte sich die Wohnung mit seiner Vollmacht selbst zum Preis von 160.000 Euro... . ...58.000 Euro weniger als wir auf dem freien Markt bekommen hätten und natürlich steckt er ab diesem Termin die Miete ein. Wir haben Klage beim Landgericht gestellt...und jetzt kommt der Witz.. er kommt damit wahrscheinlich durch .. Wertgutachten waren 139.0000 Euro, wir hätten 218.000 Euro bekommen Differenz 58.000 Euro und er darf bis 30 % abweichen ! Was ist das denn für ein Gesetz .. Im Testament stand alles zu gleichen Teilen und wir sollen das Vorkaufsrecht unseres Bruders beachten.... 1, 16.08.17 starb Vater ! Rechtzeitig die Wohnung aus dem Erbe geholt ! Weiss jemand einen Rat ?