HOME

Biograf von Angela Merkel

Gerd Langguth stirbt mit 66 Jahren

Vier Jahre lang war er Bundestagsabgeordneter für die CDU. Bekannt wurde Gerd Langguth allerdings erst durch seine Biografie über Angela Merkel. Jetzt ist der Politikwissenschaftler in Köln gestorben.

Nach Aberkennung des Doktorgrads

Die Ministerin in der "Glaubwürdigkeitsfalle"

Nach Aberkennung des Doktorgrads

Wissenschaftler äußern sich skeptisch zu Schavans Titelkampf

CDU-Parteitag in Hannover

Friede, Freude, Merkel

Wahlkampf in NRW

Röttgen hat noch nie etwas gewonnen

Rücktritt von Christian Wulff

Merkels Spiel mit dem höchsten Amt

Kreditaffäre des Bundespräsidenten

Wulff will offenbar im Amt bleiben

Finanzierung des Wulff-Buches

Ein ungewöhnlicher Deal

Ärger in der Piratenpartei

Unter brauner Flagge

Horst Kasner gestorben

Angela Merkel trauert um ihren Vater

Schuldenkrise

Wulff erntet Zustimmung nach Kritik an Währungshütern

Rücktritt vor einem Jahr

Erklären Sie sich, Herr Köhler!

Führungskrise der FDP

Brüderle kommt, Homburger geht

Nach dem Rücktritt von Guttenberg

Trümmerfrau Angela Merkel

Nach dem Rücktritt

Union setzt auf Guttenberg-Comeback

Nach Plagiatvorwürfen

Guttenbergs Glaubwürdigkeitsproblem

Fünf Jahre Kanzlerin Merkel

Regierungschefin ohne Botschaft

Stuttgart 21

Merkel zwischen Volk und Parteitreue

Richtungsdebatte in der Union

Die Lady ist nur ein bisschen eisern

Schwarz-Gelbe Koalition

Viele Gurken, keine Truppe

CSU-Klausur in Wildbad Kreuth

Seehofer braucht Merkel - nicht umgekehrt

Angela Merkel

Die betäubende Kanzlerin

DGB-Chef im Kanzleramt

Riss im Herz der SPD

Angela Merkel und die DDR

Die Kanzlerin und ihre Leerstelle

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(