Wahlerfolg


Artikel zu: Wahlerfolg

Manuela Schwesig

Bild: Schwesig lehnt im Fall von SPD-Sieg Kabinett-Platz ab

Im Falle eines Wahlerfolgs der SPD im Bund will Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig einem Medienbericht zufolge nicht in ein Bundeskabinett unter einem Kanzler Olaf Scholz (beide SPD) wechseln. «Ich trete für Mecklenburg-Vorpommern an. Mein Slogan ist «die Frau für MV» und das ist eine klare Aussage an die Bürgerinnen und Bürger», sagte Schwesig dem Fernsehsender Bild. Sie wolle Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern bleiben. Wenn sie in dieser Position mit einem Bundeskanzler Scholz zusammenarbeiten könne, «dann wäre das richtig gut», sagte sie. In Mecklenburg-Vorpommern findet am 26. September zeitgleich zur Bundestagswahl die Landtagswahl statt. Schwesig war von Dezember 2013 bis Juni 2017 Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Seither ist sie Regierungschefin in Schwerin.