HOME
Christchurch-Terrorist Brenton T.

Rechte Ideologie

Brenton T. und "Der große Austausch" – das ist die Geschichte der Verschwörungstheorie

"Der große Austausch" – so hieß das Manifest des Christchurch-Terroristen. Brenton T. hing offenbar einer Verschwörungstheorie nach, die seit Jahrzehnten verbreitet wird – und auch hierzulande Anhänger hat.

Shakira

Nach Kritik

Shakira verkauft im Fanshop Nazi-Kette - so reagiert der Konzertveranstalter

Heinrich Steinmeyer

Nach 70 Jahren

Kriegsgefangener SS-Mann vermacht schottischen Dorfbewohnern sein Vermögen

Reinhold Hanning sitzt auf der Anklagebank

Auschwitz-Prozess in Detmold

"Ich schäme mich, dass ich Unrecht geschehen ließ"

Der Prozess gegen einen früheren Auschwitz-Wachmann wird nicht stattfinden

Nazi-Gräuel

Früherer Auschwitz-Wachmann stirbt wenige Tage vor Prozessbeginn

Otto Skorzeny Mossad

Waffen-SS-Offizier Otto Skorzeny

Wie Hitlers Liebling zum Mossad-Killer wurde

Reinhold H. war als Wachmann in Auschwitz tätig.

Nazi-Gräuel

Diesen Auschwitz-Verbrechern wird in diesem Jahr der Prozess gemacht

Filmaufnahme aus der ARD-Doku "Vater, Mutter, Hitler"

ARD-Doku "Vater, Mutter, Hitler"

Unsere Eltern, die Nazis

Historiker Hans Mommsen blättert 2005 durch in Buch

Bedeutender Historiker

Hans Mommsen mit 85 Jahren gestorben

Irene Weiss, 84 Jahre alt, in ihrer Heimat in den USA. Auf alten Schwarz-Weiß-Fotos hat sie ihre Familie wiedererkannt.

Zeugin spricht im Gröning-Prozess

Wie Irene Weiss die Hölle von Auschwitz erlebte

Von Alexandra Kraft
"Für mich steht außer Frage, dass ich mich moralisch mitschuldig gemacht habe": Oskar Gröning im Verhandlungssaal des Landgerichts Lüneburg.

Prozess gegen Oskar Gröning

"Buchhalter von Auschwitz" bittet um Vergebung

Oskar Gröning, der "Buchhalter von Auschwitz", wartet im Verhandlungssaal des Landgerichts Lüneburg auf den Prozessbeginn

"Buchhalter von Auschwitz" vor Gericht

Oskar Gröning wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen angeklagt

Die Staatsanwaltschaft wirft einem heute 93-Jährigen vor, 1944 im Vernichtungslager Auschwitz Gepäck angekommener Häftlinge weggeschafft zu haben

Beihilfe zum Mord

93-Jähriger wegen NS-Verbrechen vor Gericht

Nachruf auf Richard von Weizsäcker

Ein Präsident wie aus dem Bilderbuch

Die Schand-Ikone der Bush-Jahre: ein gefolteter Gefangener in Abu Ghraib bei Bagdad

CIA-Folterbericht der USA

Amerikas dunkelste Stunden

Das Grauen von Auschwitz könnte in Kürze die niedersächsische Gerichtsbarkeit beschäftigen

NS-Verbrechen

93-Jähriger in 300.000 Mordfällen angeklagt

NS-Verbrechen

89 Jahre alter SS-Mann in den USA festgenommen

Henri Nannen im Nationalsozialismus

Verseuchte Vergangenheit

Nach Waffen-SS-Berichten

Niederländischer Sender setzt "Derrick" ab

TV-Kommissar "Derrick"

Horst Tappert war Mitglied der Waffen-SS

Von Jens Maier

Grünen-Spitzenkandidat

Trittins Vater war bei Waffen-SS

Schnauze Wessi!

"Rügen scheißt auf Sylt"

Israel und Günter Grass

Duell der Erregten

Schnauze Wessi!

Gandhi, Gauck, Grass

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(