HOME
Was bleibt: Rettungskräfte stehen Ende Januar 2017 zwischen den Trümmern des Hotels "Rigopiano" in den Abruzzen

Italienisches Hotel "Rigopiano"

Ein Jahr nach der verheerenden Lawine in Italien: Sie leben, sie kämpfen, sie sterben

Vor einem Jahr riss eine gewaltige Lawine das Hotel "Rigopiano" in den Abruzzen mit. 29 Menschen starben. Überlebende und Betroffene sind noch immer weit davon entfernt, den Horror zu überwinden.

Von Petra Gasslitter
Braunbär

"Mario" auf Nahrungssuche

Braunbär steht nachts im Wohnzimmer einer Familie

Zwei Feuerwehrmänner und ein Bagger stehen auf den Trümmern des von einer Lawine verschütteten Hotels Rigopiano in den Abruzzen

Lawinenunglück in Italien

"Ich liebe Euch alle. Grüßt Mama" - Todesopfer schickte SMS aus den Trümmern

Von Thomas Krause
Nach dem Lawinenunglück sind noch immer Rettungskräfte in Mittelitalien im Einsatz

Unglück in Italien

Zahl der Lawinen-Opfer steigt auf 21

Der Screenshot aus einem Video zeigt, wie italienische Feuerwehrleute einen Jungen aus dem verschütteten Hotel befreien
+++ Ticker +++

News des Tages

Feuerwehr zieht drei lebende Kinder aus verschüttetem Hotel

Lawine

Lawine in Italien

Gefährliche Mischung aus Beben und Schnee - Hotel wird zur Todesfalle

Lawine

Nach Erdbeben in Italien

Lawine verschüttet Hotel - Rettungskräfte stecken im Schnee fest

Tragisches Schicksal

Frau zog nach Erdbeben um - und verliert jetzt ihr Kind beim neuen Beben

Unweit von L'Aquila

Erdbeben sorgt für Panik in Italien

Naturkatastrophe

Erdbeben erschüttert Mittelitalien

Erdbeben in Italien

Gläubige feiern Ostern zwischen Trümmern

Reisetipps Italien

Experten verraten ihre Lieblingsorte

Jahrestag des Erdbebens

L'Aquila gedenkt der Opfer

Erdbeben

Kröten könnten Frühwarnsystem sein

G8-Gipfel in L'Aquila

Ein Hoffnungsschimmer für das Weltklima

Demonstrationen gegen G8-Gipfel

"Die Risikobereitschaft ist gestiegen"

G8-Treffen in L'Aquila

Darum geht's auf dem Gipfel

Erneuter Skandal um Italiens Regierungschef

Verlag klagt gegen Berlusconi

Silvio Berlusconi

Tuttifrutti

Nach dem Erdbeben in Italien

Das innere Beben bleibt

L'Aquila

Traurige Ostern in den Abruzzen

Ostersegen des Papstes

In Zeiten der Krise neue Hoffnung wecken

Trauerfeier in L'Aquila

Italien weint um Erdbebenopfer

Erdbeben in Italien

Gläubige feiern Ostern zwischen Trümmern

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?