HOME

Britischer Volksvertreter: Lässig, aber deutlich: Magid Magid ist der wohl coolste Abgeordnete im EU-Parlament

Magid Magid kam als Flüchtling nach Europa, trägt Kappe und T-Shirt und lässt sich gern in Rapper-Posen fotografieren. Jetzt sitzt der 30-jährige Brite für die Grünen im EU-Parlament und legt sich unter anderem mit Italiens Innenminister an.

Magid Magid

Die Markenzeichen des britischen Grünen-Abgeordneten Magid Magid sind die gelbe Kappe und seine T-Shirts mit politischen Botschaften

AFP

Die Kamera schwenkt über die Sitzreihen der Abgeordneten im EU-Parlament. Eine Armada von Sakkos, Krawatten, Blazern und eleganten Kostümen in gedeckten Farben. Die Volksvertreter haben sich zur ihrer konstituierenden Sitzung nach der Europawahl zusammengefunden, einige sitzen schon seit vielen Jahren im Parlament, für andere ist es eine Premiere. Man muss etwas suchen, um Magid Magid in dieser Masse ausfindig zu machen. Dann aber fällt er umso stärker auf: ein dunkelhäutiger, junger Mann, mit gelber Baseball-Kappe und einem schwarzen T-Shirt, auf dem "F*** Fascism" steht.

Keine Frage, Magid Magid passt nicht in die Reihe der Parlamentarier. Auf den ersten Blick nicht – und auf den zweiten auch nicht. In der Biografie des 30-Jährigen findet sich kaum ein Detail, das man mit einem EU-Politiker in Verbindung bringen würde, dafür aber jede Menge ungewöhnliche Abbiegungen. Seit wenigen Wochen sitzt der Brite für die Grünen im EU-Parlament. Dort will er für frischen Wind sorgen – gerade weil er so anders ist. Schon jetzt gilt er als der coolste Abgeordnete des Parlaments.

Brite Magid Magid: "Ich bin nicht jedermanns Sache"

Ursprünglich stammt Magid aus Somalia, seine Mutter flüchtete mit ihm und seinen fünf Geschwistern über Äthiopien nach Großbritannien. Da war Magid fünf Jahre alt. Von ganz unten hat er sich in den politischen Betrieb hochgearbeitet, ohne dessen Attitüde anzunehmen. Er glänzt mit Humor und Selbstironie, ist in der Hip-Hop-Kultur zuhause und verhält sich entsprechend. Frauen finden ihn attraktiv. Sein Markenzeichen ist die gelbe Baseball-Kappe, die er stets verkehrt herum trägt und für die er sich im EU-Parlament bereits eine Rüge eingefangen hat. Daneben trägt Magid statt Anzug und Krawatte T-Shirts mit politischen Slogans.

Dieses Anderssein macht ihn nicht nur auffällig und interessant, sondern vermittelt vielen Bevölkerungsschichten, die sich sonst in der Politik kaum repräsentiert finden, das Gefühl, einer von ihnen rede nun dort mit, wo die Entscheidungen fallen. "Ich bin nicht jedermanns Sache", sagte Magid der BBC zu seinem Auftreten. "Die Leute hassen oder lieben mich, aber jeder hat eine Meinung." Vor allem will Magid mit seinem politischen Engagement auffallen. Trotzdem geht es oft um Äußerlichkeiten – zum Beispiel um seine Hautfarbe.

Salvini ist für Magid ein "Feigling"

Wenige Stunden nach der ersten Sitzung des EU-Parlaments in der neuen Legislaturperiode berichtete Magid auf Twitter über ein Erlebnis an seinem ersten Arbeitstag. Jemand habe ihn im Parlament in Straßburg angesprochen und ihn gefragt, ob er sich verlaufen habe. Anschließend habe man ihn gebeten, das Gebäude zu verlassen. Erst nachdem er seinen Abgeordnetenausweis vorgezeigt hatte, durfte er bleiben. Ein schwarzer EU-Abgeordneter – daran muss sich Europa noch gewöhnen. "Ich weiß, dass ich sichtbar anders bin. Ich habe nicht das Privileg, meine Identität verstecken zu können. Ich möchte auch gar nicht reinpassen. Gewöhnt euch dran!", schrieb Magid dazu.

Bei einer späteren Parlamentsdebatte sorgte er mit einer Rede zur Seenotrettung für Aufsehen. Den italienischen Innenminister Salvini bezeichnete Magid darin als "Feigling", weil er dem Flüchtlingssterben im Mittelmeer den Rücken zukehre. "Seawatch"-Kapitänin Carola Rackete, die Salvini in Italien festnehmen ließ, sei dagegen die Verkörperung "eines fairen, freundlichen Europas". Das Video der Rede verbreitete sich schnell auf Twitter, viele Medien berichteten darüber.

Wie ein Gangster-Rapper – nur als Politiker

Im Auftreten lässig, in der Sache deutlich – so lässt sich der Politikstil von Magid Magid beschreiben. Er finde die Balance zwischen den humorvollen und ernsthaften Seiten der Politik, schrieb die britische Tageszeitung "Guardian" über ihn, als er noch Bürgermeister seiner Heimatstadt Sheffield war. Mit 28 Jahren war Magid der jüngste, der dieses Amt übernahm. Gerne ließ er sich in der Hocke mit Doc-Marten-Schuhen und schwerer goldener Kette ablichten. Wie ein Gangster-Rapper, nur dass die Kette das Insignium des Bürgermeisters war. 

Dieses traditionell eher repräsentative Amt nutzte Magid in seiner einjährigen Amtszeit, um sich weiter ins Rampenlicht zu schieben. Bekannt wurde er, als er US-Präsident Donald Trump bei dessen Staatsbesuch auf der Insel zur unerwünschten Person in Sheffield erklärte. Nicht, dass Trump vorgehabt hätte, die Stadt zu besuchen. Das Zeichen verfehlte seine Wirkung dennoch nicht. Magid wurde so zu einem der bekanntesten Gesichter gegen Rechtspopulismus und den Brexit in Großbritannien.

Keiner weiß, wie lange Magid Magid seinen Job behält

Leidenschaftlich kämpft er jetzt für Europa. Von seinen ersten Tagen als EU-Abgeordneter sei er enttäuscht gewesen, schrieb Magid in einem Beitrag für das Portal "Politico": "Fast keiner in Brüssel versteht, wofür die Europäische Union wirklich steht, außer einer Flagge und einer Hymne." Die Abgeordneten müssten sich zu viel mit bürokratischen Vorgängen befassen und zu wenig damit, das Leben der Wähler zu verbessern.

Dafür engagiert sich Magid auf europäischer Ebene – in der Heimat kämpft er gegen den Brexit und für ein neues Referendum über den Ausstieg aus der EU. Für ihn bedeutet das auch einen Kampf um seinen eigenen Job, den er gerade erst angetreten hat. Noch ist nicht klar, wann Großbritannien die EU verlässt, klar ist aber: Wird der Brexit vollzogen, verlieren natürlich auch die britischen Vertreter im Parlament ihre Mandate. Wie lange der coolste Abgeordnete des EU-Parlaments also noch Zeit hat, weiß niemand so genau.

Quellen: Europäisches Parlament / "Guardian" / "Politico" / BBC / Magid Magid auf Twitter