VG-Wort Pixel

Reaktionen in sozialen Medien Morgan Freeman ist nicht Nelson Mandela


Beileid, Heldenverehrung, Seitenhiebe: Facebook und Twitter quillen über vor Gedanken zu Nelson Mandelas Tod. stern.de hat sich durch die Nachrichtenstrom gewühlt.
Von Niels Kruse

Eine Meisterschaft ist dem deutschen Journalismus nicht zu nehmen: die Disziplin 'Erinnern'. "Kein Todestag, kein Geburtsjahr großer Geister oder großer Ereignisse bleibt unbemerkt", schreibt "Handelsblatt"-Chef Hans-Jürgen Jakobs in seiner Kolumne für die Branchenseite "Meedia" - genau an dem Tag, als der Tod von Nelson Mandela die Schlagzeilen beherrscht. Allerdings ist der frühere Präsident Südafrikas eine derartig globale Lichtgestalt, dass die deutschen Medien ihre Titel im Gedenken an diesem Nikolaustag wohl kurzzeitig abgeben müssen. stern.de hat sich durch den endlosen Nachrichtenstrom bei Facebook und Twitter gewühlt und die bemerkenswertesten Tweets und Posts gesammelt.

Die häufigsten Motive

Zweifellos ein geschmackvoller Blickfänger: In Paris wird der Eifelturm zum Gedenken an Nelson Mandela in den Farben Südafrikas angeleuchtet. Gefühlt jedes vierte Foto zeigt unter dem Schlagwort #Mandela das bunte Wahrzeichen der Stadt.

Fast ebenso beliebt: Mandela posiert mit Sportlern oder Mannschaften. Mit den Spielern des FC Liverpool …

… denen des Erzrivalen von Manchester United

… er trägt die Farben der US-Basketballmannschaft Detroit Pistons

… und natürlich die Lichtgestalt mit dem Fußball-WM-Pokal

Ebenfalls beliebt: 'Ich und Nelson'. Ein gemeinsames Foto mit einem der größten Welt-Idole der vergangenen Jahrzehnte ist zweifelslos eine Ehre. Bei einigen Kondulenten aber stellt sich die Frage, ob sie sich mit den Motiven nicht eher selbst preisen als Mandela zu würdigen. Virgin-Chef Richard Branson ist so ein Fall:

Die häufigste Verwechslung

Ja, beide haben offenkundig ihre Wurzeln in Afrika, aber nein: Morgen Freeman (hochdekorierter US-Schauspieler) ist NICHT Nelson Mandela,…:

Dieser Nutzer fühlt sich genötigt, darauf hinzuweisen.

Dabei ist es nicht einmal besonders schwer, beide Figuren aufs trefflichste zu vereinen, wie es etwa die kenianische Zeitung "Daliy Nation" macht:

Die schillernsten Kondulenten

Elisabeth II., Königin von England

Hassan Ruhani, iranischer Präsident

Justin Bieber, kanadischer Sänger

Beste Seitenhiebe

Prinz Charles, Sohn, nutzt seinen Tweet für eine Kurzpolitikerschelte

Auch die afrikanischen Führer bekommen ihr Fett weg

Und was der eigenwillige Dick Cheney, Republikaner, Ex-Verteidigungsminister und Bush-Buddy mit Nelson Mandela verbindet, erklärt ein Twitternutzer:

Deswegen wundert es auch nicht, dass Mandela bis 2008 auf der Terrorliste der Amerikaner stand

Die Bedeutung Mandelas


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker