HOME

Libanesisches Clan-Mitglied soll abgeschoben werden

Berlin - Die deutschen Sicherheitsbehörden bereiten die Abschiebung des illegal nach Deutschland eingereisten Mitglieds des libanesischen Miri-Clans vor. Das teilte Bundesinnenminister Horst Seehofer mit. Sein Asylantrag sei abgelehnt worden. Der Mann könne gegen diese Entscheidung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge und die geplante Abschiebung noch Rechtsmittel einlegen. Der wegen bandenmäßigen Drogenhandels verurteilte Straftäter war im Juli in den Libanon abgeschoben worden. Ende Oktober tauchte er wieder in Bremen auf, stellte einen Asylantrag und wurde festgenommen.

Blaulicht der Polizei

100.000 Euro Belohnung nach linksextremistischen Angriffen in Leipzig ausgesetzt

Das Kapitol in Washington

Präsidentenwahl 2020

US-Sicherheitsbehörden wollen Wahl vor Einmischung schützen

Warnung vor Einmischung

US-Sicherheitsbehörden warnen vor Einmischung in Präsidentschaftswahl

BKA-Präsident Holger Münch

Münch: Seit Berliner Amri-Attentat sieben Anschläge in Deutschland verhindert

BKA-Chef Holger Münch

Innere Sicherheit

BKA-Chef: Seit Breitscheidplatz sieben Anschläge verhindert

BKA-Chef: Seit Breitscheidplatz sieben Anschläge verhindert

BKA-Chef: Seit Breitscheidplatz sieben Anschläge verhindert

BKA-Chef: Seit Breitscheidplatz sieben Anschläge verhindert

Polizeiwagen an der Synagoge in Halle

Sicherheitsbehörden verlangen nach Angriff von Halle mehr Befugnisse

Spezialkräfte der Polizei bei einer Übung

Handgranaten und automatische Gewehre bei Razzien gegen Waffenhändler entdeckt

Beleuchtete Computertastatur

Behörden legen Internetseite zum Austausch über Sprengstoff und Rauschgift lahm

Waffen und Combat-18-Schild aus Ermittlungen

SPD fordert härteres Vorgehen gegen Rechtsextreme

Soldat in der südsomalischen Stadt Kismayo

Mindestens zwölf Tote bei Angriff von islamistischer Shebab-Miliz in Somalia

Unionsfraktionsvize Frei

Unionsfraktion fordert nach Mordfall Lübcke mehr Befugnisse für Ermittler

Polizisten

Niedersachsens Innenminister will Bewerber für Polizeidienst schärfer prüfen

Trauer für verstorbenen rechten Hooligan in Chemnitz

Behörden registrieren enge Verflechtung zwischen Hooligans und Rechtsextremen

Ein Trupp voll vermummter Bundespolizisten verlässt nach eine Razzia ein Grundstück

Medienbericht

BKA verhinderte in den vergangenen neun Jahren wohl 13 Anschläge in Deutschland

Polizeibeamte

Elf Festnahmen bei Antiterrorrazzia im Rhein-Main-Gebiet

Briefbomben in London - Polizei an der Waterloo Station

Anti-Terror-Einheit ermittelt

Briefbomben in London - die Spur führt nach Irland

Günter Krings

Beweissuche gegen Dschihadisten stellt Sicherheitsbehörden vor Probleme

FDP kritisiert Vorgehen der Sicherheitsbehörden nach Datendiebstahl

FDP-Fraktionsvize kritisiert Vorgehen der Sicherheitsbehörden nach Datendiebstahl

IS plante für 2016 offenbar Terroranschlag in Deutschland

Medienbericht

IS plante für 2016 offenbar Terroranschlag in Deutschland - Ermittler durchkreuzten Vorhaben

V.l.n.r.: Dieter Romann (Bundespolizei), Holger Münch (BKA) , Hans-Georg Maaßen (Verfassungsschutz) und Bruno Kahl (BND) posieren vor der Orangerie von Schloss Charlottenburg

"Kritik am Zerrbild"

Maaßen holt sich Streicheleinheiten beim Familientreffen der Sicherheitsbehörden