HOME
Thüringens CDU-Chef Mike Mohring

Thüringer CDU droht Zerreißprobe im Umgang mit der AfD

Nach den massiven Verlusten für die CDU bei der Landtagswahl haben mehrere Thüringer CDU-Politiker "ergebnisoffene" Gespräche auch mit der AfD gefordert.

Unterstützer der rechtsextremistischen Bewegung Pro Chemnitz laufen durch das Zentrum von Chemnitz

Medienberichte

Vertraulicher LKA-Bericht: Chatprotokolle sollen klare Hinweise auf Hetzjagden in Chemnitz geben

Karl-Heinz Rummenigge (l.) will offenbar auf der Zielgraden seiner Karriere den FC Bayern noch nach seinem Gusto umbauen - was macht Uli Hoeneß (r.)?
Kolumne

Rot-weiß - die Bayern-Fan-Kolumne

Kalle gegen alle: Der FC Bayern steht vor einer Zerreißprobe

SPD-Chef Martin Schulz

Zerrissene SPD vor dem Parteitag

Die letzte Chance des Martin Schulz

Von Daniel Wüstenberg
Donald Trump

Familie von gefallenem Soldaten

Trump will sich nicht bei den Khans entschuldigen

Von Alexander Meyer-Thoene
Björn Höcke

Rechtsnationaler Politiker

AfD streitet über Umgang mit Höcke

Wolfgang Schäuble (CDU) mahnt mit erhobenem Zeigefinger

Union vor Zerreißprobe

Schäuble sieht "dramatisch" schlechte Stimmung an der CDU-Basis

"Mut- und planlos"

Heide Simonis attackiert SPD-Chef Sigmar Gabriel

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Zerreißprobe zwischen Windeln und Schreibtisch

Brustkrebs

Zerreißprobe für die Beziehung

Von Kerstin Herrnkind

Sexuelle Gewalt in Indien

Eine Gesellschaft vor der Zerreißprobe

Syrisches Grenzgebiet

Türkei schießt nach Granatenangriff zurück

Linken-Parteitag in Göttingen

Auf Biegen und Brechen

Lafontaine gegen Bartsch

Der Linkspartei droht eine Zerreißprobe

1. Bundesliga

Abstieg fast besiegelt - Kaiserslautern steht vor der Zerreißprobe

Nach dem Abzug des US-Militärs

Irakische Regierung steckt in der Krise

Dietmar Bartsch will für Parteivorsitz kandidieren

Der Links-Partei droht ein Führungsstreit

Euro-Abstimmung

Zerreißprobe auf Raten

1. Bundesliga

Werder-Streit - Ex-Boss Born kritisiert Lemke

Griechenland in der Eurozone

Chronologie einer Katastrophe

Krieg in Libyen:

Die Zerreißprobe der Nato

Krise im italienischen Regierungsbündnis

Berlusconi fordert Rücktritt von Parlamentspräsident Fini

Schwarz-gelbes Sparpaket

Die Koalition der Unwilligen

Proteste in Thailand

Abhisit muss handeln - Lösungsvorschlag auf dem Tisch

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?