HOME

EM 2012: Die Top 10 der Nationalmannschaften

Nach dem deutschen Sieg über die Niederlande fragt sich der Fußballfreund: Wo soll das noch enden? Ist die DFB-Elf jetzt der Favorit für die EM? Wer könnte das besser beantworten als die Top 10 der europäischen Nationalmannschaften, die wir heute zum zweiten Mal präsentieren?

Zum zweiten Mal nach unserer Rangliste im Juni dieses Jahres haben wir alle Nationalteams Europas verglichen und in eine Reihenfolge gebracht, die unserer Meinung nach den Leistungsstand der Teams im Hinblick auf die EM 2012 widerspiegelt. Soll heißen: Es geht nicht um eine direkte Umrechnung der jüngsten Ergebnisse in Punkte (wenngleich die aktuelle Form natürlich eine große Rolle spielt), sondern um eine Vorhersage, wie stark die Mannschaften bei der Endrunde einzuschätzen sein werden.

Nicht mehr dabei sind Schweden, das sich zwar direkt für die EM qualifizierte, aber in drei Niederlagen seit Anfang September schwer tat. Zudem fehlt es den Blagult an Qualität in der Breite im Kader. Auch die Slowakei haben wir gestrichen, da Platz vier hinter Armenien in einer nicht all zu schweren Qualigruppe für sich spricht. Norwegen spielte zwar in einer schwereren Gruppe und muss sich nicht schämen, an Dänemark und Norwegen gescheitert zu sein, es gibt aber zehn Teams, die wir für stärker halten.

Von den bei der EM vertretenen Teams fehlen ferner Irland (viel zu wenig spielerische Qualität, wird es bei der Endrunde schwer haben), die Gastgeber Polen (vor allem in der Defensive große Probleme) und Ukraine (gewann in den letzten 14 Monaten in Tests nur gegen Usbekistan, Bulgarien, Estland und Österreich).

Knapp wurde es für Griechenland, das seine (eher leichte) Gruppe in der Qualifikation gewann und vor allem bis in diese Woche hinein seit der WM ungeschlagen war (und jetzt zu Hause gegen Rumänien verlor). Auch ist die extrem gute Defensive der Griechen nicht zu verachten. Doch wirklich überzeugen konnte uns die Mannschaft von Fernando Santos nicht, und angesichts der eher schwachen Gegner hätte sie das besser getan, um in unser Ranking zu kommen. Von den 18 Spielen seit Südafrika verlor Griechenland zwar nur ein einziges, gewann aber auch nur zwei mit mehr als einem Tor Unterschied, eines davon zu Hause gegen Malta. Nur das 2:0 gegen Kroatien war hier beachtlich, aber auch das in einem nicht guten Spiel.

Schließlich fehlt noch die Tschechische Republik, die vor ihrem Playofferfolg gegen Montenegro nur drei Spiele im letzten Jahr gewann: gegen Liechtenstein, die Ukraine und Litauen. „Das ist zu wenig“, wie der Sky-Bundesligakommentator gerne sagt.

10. (neu) Kroatien
Bilanz seit der WM: 17 Spiele - 10 Siege, 5 Unentschieden, 2 Niederlagen
"Kroatien besser als Griechenland? Sind die nicht in der Quali hinter denen gelandet?" Stimmt. Aber die Qualität einiger individueller Spieler spricht im Vergleich klar für die Mannschaft von Slaven Bilic, die mit Luka Modric einen der besten Mittelfeldspieler Europas hat, dazu mit Mario Mandzukic und Ivica Olic einen guten Sturm und auch in der Abwehr mit Dejan Lovren und Vedran Corluka Champions League-erfahrene Spieler aufbieten kann - nicht zu vergessen Kapitän Darijo Srna, einen weiteren Schlüsselspieler der Mannschaft. Die beeindruckende Leistung im Playoffhinspiel in Istanbul tut das Übrige. Im direkten Vergleich mit Europas Besten dürfte Kroatien allerdings chancenlos sein.

9. (neu) Dänemark
15 Spiele -  9 Siege, 3 Unentschieden, 3 Niederlagen
Als Erster einer anspruchsvollen Gruppe qualifizierte sich Morten Olsen mit Dänemark für die Euro. Fünf Siege in Folge (davon vier zu Hause) verbesserten zuletzt die Bilanz und sicherten die Endrundenteilnahme. Wie in der Gruppe F mit Griechenland und Kroatien sehen wir den Gruppensieger allerdings auch in diesem Fall als nicht so stark an wie den Tabellenzweiten Portugal. Einerseits endete das direkte Duell beider Teams unentschieden (beide gewannen ihre Heimspiele), andererseits hat Portugal insgesamt einen besseren, tieferen Kader. In der DBU-Auswahl überzeugt vor allem das Mittelfeld mit Christian Eriksen und William Kvist. Davon abgesehen ist internationale Klasse im Aufgebot aber rar gesät und das Team wird es schwer haben in Polen und der Ukraine.

8. (neu) Russland
17 Spiele - 9 Siege - 5 Unentschieden - 3 Niederlagen
Von der reinen Bilanz her wusste Dick Advocaats Sbornaya nicht voll zu überzeugen. Unter den drei Niederlagen gab es allerdings zwei in Testspielen während der russischen Winterpause, die letzte Pflichtspielniederlage liegt schon über ein Jahr zurück. Auch besitzt Russland relativ viel Tiefe im Kader. Besonders im Mittelfeld hat Advocaat in Igor Denisov, Roman Shirokov, Alan Dzagoev und Diniyar Bilyaletdinov viel Qualität, vorne stehen die beiden Premier League-Stürmer Andrei Arshavin und Roman Pavlyuchenko zur Verfügung, die Abwehr ist zumindest sehr erfahren, wenn auch nicht gerade pfeilschnell. Ein Nachteil ist die schwere Verletzung von Keeper Igor Akinfeev, der - wenn überhaupt - mit nur wenig Spielpraxis die EM bestreiten wird, und der von Vyacheslav Malafeev nicht gleichwertig ersetzt werden kann.

7. (8) Portugal
15 Spiele - 9 Siege, 3 Unentschieden, 3 Niederlagen
In den Playoffs hat Portugal doch noch einmal mehr die Qualifikation für ein großes Turnier gesichert - zum siebten Mal in Folge. Zu verdanken haben die Portugiesen das vor allem ihrer Offensive. Von der Gruppe mit San Marino abgesehen hatten nur Deutschland und Spanien einen besseren Toreschnitt pro Spiel als die Seleccao. In mehr als der Hälfte aller Spiele seit der WM erzielte Portugal drei Tore oder mehr. Zum Vergleich: Das gelang Griechenland nur in einem einzigen von 18 Spielen. Cristiano Ronaldo ist offenkundig der wichtigste Einzelspieler für die Mannschaft von Paulo Bento, aber das Mittelfeld ist mit Raul Meireles, Joao Moutinho und Nani auch jenseits des Superstars hervorragend besetzt. Ob die Spielumstellung von der extrem defensiven Grundordnung unter Carlos Queiroz sich auch bei der Endrunde bewährt, muss man abwarten. Bisher aber ist Paulo Bento der Trainer mit dem besten Punkteschnitt seit den 1960er Jahren. 

6. (5) England
14 Spiele - 9 Siege, 4 Unentschieden, 1 Niederlage
Ab hier kommen wir zu den Mannschaften, denen es im Prinzip zuzutrauen ist, Europameister zu werden - zumindest mit Außenseiterchancen. Im Falle Englands wäre der Titel allerdings schon eine Überraschung, denn die Sperre gegen Wayne Rooney, der in der Gruppenphase nicht spielen darf, stellt eine starke Schwächung der Mannschaft dar. Zuletzt gewannen die Three Lions allerdings gegen Spanien und dann, mit einer extrem jungen Mannschaft, zum ersten Mal seit mehr als 40 Jahren gegen Schweden. In der Breite ist England nicht schlecht aufgestellt, aber die Klasse der ersten Elf sollte an normalen Tagen nicht ganz an die der Topteams des Kontinents heranreichen. 

5. (6) Frankreich
19 Spiele - 11 Siege, 6 Unentschieden, 2 Niederlagen
Der Blick auf die Bilanz täuscht etwas, genau wie der Fokus auf die erst am letzten Spieltag sicher gestellte direkte EM-Qualifikation. Zwar kann nicht sicher davon ausgegangen werden, dass die Unruhen der letzten WM und der Wirbel um Trainer Laurent Blancs angebliche Pläne, weniger schwarze Spieler einzusetzen, nicht zur Unzeit doch noch einmal hochkocht. Schließlich implodierte Frankreich bei vier der letzten fünf Turniere vor Ort. Beim einzigen Turnier, das eine intakte Mannschaft der Bleus sah, wurden sie dann aber auch gleich Vizeweltmeister. Fakt ist aber auch: Seit Anfang September 2010 ist Frankreich ungeschlagen - länger als jede andere europäische Mannschaft. In der Zwischenzeit wurden England und Brasilien geschlagen.

4. (4) Italien
18 Spiele - 11 Siege, 4 Unentschieden, 3 Niederlagen
Ähnlich wie Deutschland scheint Italien sich besser motivieren zu können, wenn es entweder um Punkte oder gegen renommierte Konkurrenz geht. Cesare Prandellis Azzurri qualifizierten sich ungeschlagen und komfortabel (wenn auch ohne übermäßigen Glanz) für die EM-Endrunde, holten ein Unentschieden in Deutschland und gewannen gegen Spanien. Dagegen gab es Niederlagen in Tests gegen die Elfenbeinküste, Irland und Uruguay. Cesare Prandelli hat den Kader konsequent verjüngt: Im 23er-Aufgebot für die jüngsten Testspiele stand nur noch ein Spieler, der älter als 29 Jahre ist, der formstarke Andrea Pirlo. Die Defensive ist Weltklasse, mit nur zwei Gegentoren in zehn Qualifikationsspielen. Und vorne gibt es mit Mario Balotelli einen echten Matchwinner. Geheimfavorit. 

3. (3) Niederlande
17 Spiele - 11 Siege, 4 Unentschieden, 2 Niederlagen
Bis vor vier Wochen sah die Bilanz der Elftal noch wesentlich besser aus: 11 Siege, 3 Unentschieden, keine Niederlage. Die ersten neun von zehn Qualispielen gewann das Oranje-Team, erst, als Platz eins schon sicher war, gab es eine knappe Niederlage in Schweden. Man kann die schwachen Testspiele im November (0:0 gegen die Schweiz und ein 0:3 in Hamburg) mit den personellen Ausfällen erklären, die Bert van Marwijk verkraften musste. Dennoch bleibt angesichts der schwachen Leistung in einem so prestigeträchtigen Spiel gegen einen direkten Mitkonkurrenten um den EM-Titel ein gewisser Zweifel.

2. (1) Spanien
18 Spiele -  12 Siege, 2 Unentschieden, 4 Niederlagen
Es ist soweit. Welt- und Europameister Spanien ist nicht mehr unsere Nummer eins. Dabei hat die Roja natürlich noch kein entscheidendes Spiel verloren. Die Qualifikation wurde souverän und ohne einen einzigen Minuspunkt absolviert. In Testspielen aber, und das gerade gegen starke Gegner, sah Spanien oft sehr schlecht aus: 1:4 in Argentinien, 0:4 in Portugal, 1:2 in Italien und zuletzt 0:1 in England. Am Dienstag wäre fast die fünfte Niederlage dazugekommen, als Spanien in Costa Rica bis kurz vor Schluss mit 0:2 zurücklag, bevor zwei späte Tore noch ein Unentschieden retteten. Vom reinen Kader her ist Spanien weiterhin das Nonplusultra in der Welt und auch Deutschland überlegen. Aber immer öfter gelang es der Konkurrenz zuletzt, das Ballbesitzspiel der Roja zu neutralisieren.

1. (2) Deutschland
19 Spiele -  13 Siege, 5 Unentschieden, 1 Niederlage
Kaum eine Nation bestreitet so viele Länderspiele wie Deutschland. Kein Wunder, dass Joachim Löw es sich leisten kann, einfach mal von heute auf morgen ein neues Spielsystem auszuprobieren wie in Kiew. Wer will sich beschweren, wenn dann wenige Tage später die Niederlande mit 3:0 geschlagen werden? Weniger die perfekte Qualifikation als vielmehr die zwei Siege und ein Unentschieden aus den drei Testspielen gegen Italien, Brasilien und die Niederlande im Jahr 2011 waren für uns der Anlass, die DFB-Auswahl auf den ersten Platz zu heben. Wenn man bedenkt, dass Deutschland viele Jahre lang kein Spiel gegen eine große Nation gewinnen konnte, ist es ein beeindruckendes Zeugnis der Weiterentwicklung der Mannschaft unter Löw, dass sie inzwischen regelmäßig gegen Weltklasseteams siegen kann. Die einzige Niederlage (gegen Australien) ist kein Grund zur Sorge, und der Weg zum EM-Titel führt nur über Deutschland. 

Daniel Raecke

sportal.de / sportal

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(