HOME

International: Die sportal.de-Europarangliste XIV - Februar 2012

Der Trend in der Champions League ist klar: Die Serie A ist wieder da, die Premier League so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich in unserer aktuellen Europarangliste wider, in der auch Bayern Federn lassen musste...

Mitten in der Rückrunde haben die Verantwortlichen einen Länderspieltermin angesetzt. Fragwürdig, zumal selbst Joachim Löw gerade im Kicker mit der Aussage zitiert wird, die EM-Vorbereitung gehe erst im Mai richtig los. Uns soll es egal sein, gibt es uns doch die Gelegenheit, in dieser Nationalelfwoche noch einmal unser Ranking der besten 20 Clubmannschaften Europas zu veröffentlichen.

Extrem schwer war in diesem Monat die Entscheidung zwischen Platz eins und zwei, doch dazu später mehr. Zunächst die beiden Clubs, die wir aus der Liste gestrichen haben. Im Fall von Internazionale war das ein Selbstgänger. Seit unserer letzten Einstufung holten die Nerazzurri ein Unentschieden und sieben Niederlagen aus acht Pflichtspielen. Was für eine Inkonstanz! Davor waren es acht Siege in Folge gewesen.

Nicht ganz so leicht konnten wir es uns mit der Roma machen, die zwar einige Spiele gewann und dabei überzeugte, aber auch immer wieder enttäuschte und den gerade gewonnenen Anschluss an die Champions League-Plätze in der Serie A schon wieder zu verlieren droht. Vier Niederlagen aus den letzten sechs Pflichtspielen verhindern auch Lazios Aufnahme in die Top 20, eines starken Siegs über Milan ungeachtet.

Knapp an der Aufnahme in die Liste gescheitert sind zudem Bayer Leverkusen, dessen Ergebnisse viel besser sind als die eigenen Fans merken, und Montpellier HSC, der Sensationstabellenführer in Frankreich, der mit den reichen Großclubs locker mithalten kann. Auch Athletic Bilbao muss noch etwas auf die Aufnahme warten, obgleich Marcelo Bielsas Arbeit dort mehr und mehr Früchte trägt. Wir sind gespannt auf die Spiele der Basken gegen Manchester United in der Europa League. Nun aber zu Europas Elite...

20. (neu) Zenit St Peterburg
Trotz der bitteren Verletzung von Superstar Danny gewann Zenit ein sehr packendes Champions League-Hinspiel gegen Benfica mit 3:2. Damit ist das Viertelfinale noch lange nicht erreicht, aber inmitten der langen russischen Winterpause war das trotzdem ein tolles Ergebnis und nebenbei bemerkt Benficas erste Saisonniederlage in Liga und Champions League. Luciano Spalletti hat, wie wir früher schon bemerkt haben, einen sehr guten Kader zur Verfügung, und wir halten Zenit für noch stärker als ZSKA Moskau. 

19. (neu) Atlético Madrid
Wie Phönix aus der Asche ist der schlafende Riese (oder eher im Koma liegende Riese) Atlético seit der Verpflichtung von Trainer Diego Simeone wieder auferstanden. Gegen Barcelona gab es am Wochenende die allererste Niederlage unter dem neuen Coach, der zuvor in neun Spielen nur zwei Gegentore beklagen musste. Die große Qualität im Kader scheint vom Argentinier endlich ausgeschöpft werden zu können.

18. (18) Schalke 04
Welches ist nun das richtige Schalke?  Die Mannschaft, die gegen Bayern, Dortmund und Mönchengladbach alle vier Spiele unter Huub Stevens verloren hat? Die hätte in unserer Liste eigentlich nichts zu suchen. Oder die Elf, die nach dem Abschied von Ralf Rangnick von 22 Spielen gegen alle anderen Teams 17 gewonnen und nur eines verloren hat? Die wäre zumindest für ihre Konstanz ein Anwärter. Wir glauben nicht zuletzt angesichts der individuellen Klasse von Spielern wie Klaas-Jan Huntelaar, Raúl und Jefferson Farfan, dass die Knappen zu den besten 20 Clubs Europas gehören. Jetzt bitte nicht gegen Twente ausscheiden und uns widerlegen.

17. (16) Benfica
Um nur einen Platz haben wir Benfica abgewertet, dabei durchlebt das Team von Jorge  Jesus gerade seine schwächste Saisonphase. Der ersten Niederlage in der Champions League in Sankt Peterburg folgte die erste Punktspielniederlage wenige Tage später in Guimaraes. So schlecht war die Leistung bei Zenit aber nicht, und das 2:3 lässt alle Chancen fürs wichtige Rückspiel nächste Woche. Zuvor am Freitag noch ein weiteres Schlüsselspiel gegen Porto in der Liga. Titelentscheidend, wahrscheinlich.

16. (19) Borussia Mönchengladbach
Sieben Siege und zwei Niederlagen aus den letzten neun Spielen - anstatt einzubrechen, spielen die Fohlen in der Rückrunde sogar noch besser als in der Hinserie. Dass nach einem Unentschieden gegen den HSV nun alle schon wieder glauben, der Titel werde nur zwischen Dortmund und Bayern entschieden, spricht dafür, dass die Borussia immer noch massiv unterschätzt wird. Muss kein Nachteil sein.

15. (17) Paris Saint-Germain
Wie schon im Januar angemerkt, war die Entlassung von Antoine Kombouaré bitter und ungerecht. Sie war aber außerdem extrem effizient, da PSG dafür mit Carlo Ancelotti mal eben einen der besten Clubtrainer unserer Zeit verpflichten konnte. Dank des späten Ausgleichs von Guillaume Hoarau zum 4:4 in Lyon am Wochenende ist Paris nun seit 13 Spielen ungeschlagen und weiter Topfavorit auf den ersten PSG-Meistertitel seit 18 Jahren.

14. (14) Liverpool
Sehr negativ war die Außendarstellung des Clubs im Umgang mit der Sperre gegen Luis Suárez wegen seiner rassistischen Äußerungen gegen Patrice Evra, was den LFC viele Sympathien gekostet hat. Wir bewerten hier aber rein sportlich, deshalb bleibt Liverpool nach dem (wenn auch knappen) Ligapokalsieg am Wochenende und fünf Spielen gegen City, United und Tottenham seit Mitte Januar, von denen nur eines verloren wurde, eine englische Spitzenmannschaft. Am Wochenende steht mit dem Spiel gegen Arsenal gleich der nächste Gradmesser an. 

13. (10) Arsenal
Auf den ersten Blick hart, die Gunners nach dem beeindruckenden Derbysieg am Wochenende gegen Tottenham Hotspur (5:2) um drei Plätze abzuwerten. Aber das North London Derby konnte nicht die desolate Leistung in Mailand vergessen machen, als Arsenal sich um Klassen schlechter präsentierte als in allen bisherigen Saisons der Ära Arsène Wenger. Mit schon insgesamt 12 Saisonniederlagen verhindern nur die Highlights in den beiden Derbies gegen die Spurs und in der Hinrunde bei Chelsea (5:3) sowie die Weltklassesaison von Robin van Persie eine noch weitere Herabstufung.

12. (15) Olympique de Marseille
Ganz anders OM. Die überraschende Niederlage am Wochenende in Brest bedeutete das faktische Ende der Meisterschaftsambitionen, aber dank des 1:0 gegen Inter hat Marseille gute Chancen aufs Viertelfinale der Champions League, steht im Ligapokalfinale und ist im Pokal auch noch dabei. Vor der Pleite von Brest war OM in 16 Pflichtspielen ungeschlagen und somit eine der formstärksten Mannschaften Europas 2012.

11. (13) Napoli
Dem beeindruckenden Sieg gegen Chelsea in der Champions League ließ Napoli auch noch einen Heimsieg gegen Inter folgen, bei dem der formstarke Ezequiel Lavezzi einmal mehr den Siegtreffer markierte. Dennoch ist Platz drei in der Serie A schon fünf Punkte entfernt, und man kann annehmen, dass die Elf von Walter Mazzarri die aktuelle Champions League selbst höher bewertet als die Chance, sich erneut für die Königsklasse zu qualifizieren. Zumal nebenbei auch noch der Einzug ins Pokalfinale geschafft werden will, wozu eine Hinspielniederlage gegen Siena wettgemacht werden muss - auch das noch im März. Da der Coppa Italia der erste Titel für Napoli seit 1990 wäre, wohl auch das nicht ohne Priorität.

10. (11) Borussia Dortmund
Einen ähnlichen Jekyll-und-Hyde-Charakter wie Nachbar Schalke hat auch der BVB in dieser Saison. Nur war es hier bekanntlich die Champions League, in der gar nichts für die Dortmunder klappte. Aber es wird wohl die Chance geben, es noch einmal zu versuchen, denn jenseits des Europacups ist Schwarzgelb in jetzt 21 Pflichtspielen ungeschlagen, dabei gab es 17 Siege und vier Unentschieden bei 50:9 Toren.

9. (7) Tottenham Hotspur
Mannschaften mit zwei Gesichtern, Teil III. Beim 2:3 bei Man City auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer der Premier League, beim 5:0 gegen Newcastle in entfesselter Form, und immer noch auf Kurs Champions League-Qualifikation. Andererseits am Wochenende von Arsenal an die Wand gespielt. Da wir insgesamt aber die Leistung in der ganzen Saison und das Potenzial der Mannschaft bewerten, haben die Spurs ihren Platz unter den Top Ten weiter verdient.

8. (8) Chelsea
Eine Platzierung, die erklärungsbedürftig ist: Hat nicht Chelsea unter Andre Villas-Boas große Probleme beim Umbau der Mannschaft und der Spielweise? Ja, das stimmt. Dennoch ist dieser Kader immer noch sehr gut besetzt und dürfte an einem normalen Tag gegen Teams wie Tottenham oder Dortmund favorisiert sein, wie wir finden. Zudem ist das Viertelfinale in der Champions League noch machbar.

7. (6) Manchester United
Wenn Paul Scholes und Ryan Giggs die Tore beim Auswärtssieg erzielen, erinnert das an die britische TV-Serie Life on Mars, in der ein Polizist sich auf einmal in einem vergangenen Jahrzehnt wiederfindet. Es liegt trotz des guten Tabellenplatzes einiges im Argen bei den Red Devils, die jedoch mit einem guten Saisonendspurt noch alle Chancen auf die Titelverteidigung haben. Die Europa League wäre dagegen ein Bonus, aber nicht all zu relevant für unsere Einstufung.

6. (9) Milan
Der Sieg gegen Arsenal zeigte Milan endlich einmal wieder in Topform und in der Lage, einen (nominell) starken Gegner klar zu dominieren. Auch gegen Juventus am Wochenende sah das Spiel der Rossoneri nicht schlecht aus, und das ohne Zlatan Ibrahimovic und Kevin-Prince Boateng. Bei günstiger Auslosung ein möglicher Champions League-Finalist.

5. (4) Manchester City
Ab jetzt wird es schwer. Und das ist neu, denn in den letzten Monaten waren die ersten fünf Plätze meist relativ leicht zu bewerten. City ist vom Kader her noch stärker als die beiden folgenden Clubs und souveräner Tabellenführer der Premier League. Aber taktisch scheinen die englischen Topclubs in dieser Saison eher einen Rückschritt gemacht zu haben und lassen sich von relativ mäßigen Gegnern in Europa austricksen.

4. (3) Bayern München
Die sogenannte Krise der Bayern ist noch nicht zwingend vorbei - allerdings auch nicht so gravierend, dass man die Münchner noch stärker abwerten müsste, solange das Achtelfinale gegen Basel noch gedreht werden kann, zumindest. Weiterhin ein Kader mit eher wenigen Alternativen für eine europäische Spitzenmannschaft, aber in Bestbesetzung eine der großen Mannschaften des Kontinents. Die 2012 gezeigten Schwierigkeiten erzwingen aber eine leichte Korrektur nach unten.

3. (5) Juventus
Dass man Juve mangels Europacupbeteiligung nicht einschätzen könne, ist ein billiger Einwand. Ist ja nicht so, dass die Bianconeri in dieser Saison nur gegen Atalanta oder Lecce spielen. Sondern schon dreimal gegen Milan: zwei Siege, ein Unentschieden. Als einziger Club in Europas größeren Ligen immer noch ungeschlagen in allen Wettbewerben, in 27 Spielen nur zweimal mehr als ein Gegentor bekommen, hervorragender Trainer in Antonio Conte, der auf fast jedes Problem eine Antwort findet, und sei es in der Halbzeitpause.

2. (2) Real Madrid
1. (1) Barcelona
So, und jetzt wird es noch schwerer. Zehn Punkte Vorsprung in der Liga kann man nicht ignorieren. Aber da Barcelona alle direkten Duelle zumindest nicht verloren hat, und in der noch wichtigeren Champions League immer noch als erste Mannschaft seit mehr als 20 Jahren den Titel verteidigen kann, wäre es immer noch falsch, Madrid wieder auf Platz eins der Rangliste zu setzen.

Daniel Raecke

Mitarbeit: Danial Montazeri

sportal.de / sportal

Wissenscommunity