HOME

Tatverdächtiger im Mordfall Peggy bleibt vorerst frei

Bayreuth - Der 41-jährige Tatverdächtige im Mordfall Peggy bleibt vorerst auf freiem Fuß. Das Amtsgericht Bayreuth hat eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen die Freilassung des Mannes abgelehnt, wie ein Sprecher des Gerichts mitteilte. Der Verdächtige aus dem oberfränkischen Landkreis Wunsiedel war an Heiligabend nach einer Entscheidung des Amtsgerichts freigelassen worden. Die neunjährige Peggy war am 7. Mai 2001 auf dem Heimweg von der Schule verschwunden. Im Juli 2016 wurden Teile ihres Skeletts gefunden.

Gedenkstein für Peggy

Beschwerde der Staatsanwaltschaft im Mordfall Peggy zunächst erfolglos

Staatsanwaltschaft will Beschwerde im Fall Peggy einlegen

"Unter uns": Conor (Yannik Meyer) versöhnt sich mit Larissa (Linda König), ohne zu ahnen, dass sie ein falsches Spiel spielt

Vorschau

Das passiert heute in den Soaps

Daniela und Jens Büchner auf Mallorca

Daniela Büchner

Silvester verbringt sie mit Freunden

Daniela Büchner hat fünf Kinder

Daniela Büchner

Das erste Weihnachtsfest als Witwe

Fall Peggy

Tatverdächtiger auf freiem Fuß

Fall Peggy: Ermittler prüfen Beschwerde gegen Freilassung

Fall Peggy: Ermittler prüfen Beschwerde gegen Freilassung

Tatverdächtiger im Fall Peggy wieder auf freiem Fuß

Haftbefehl aufgehoben

Wende im Mordfall Peggy: Tatverdächtiger aus U-Haft entlassen

Fall Peggy: Tatverdächtiger wieder auf freiem Fuß

Haftbefefehl aufgehoben

Tatverdächtiger im Fall Peggy wieder auf freiem Fuß

Wende im Mordfall Peggy: Verdächtiger erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei

Anwalt von Manuel S.

Wende im Mordfall Peggy - Verdächtiger erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei

Mutmaßlicher Mörder verhaftet

Ist das mysteriöse Verschwinden von Peggy endlich gelöst?

stern TV Logo

Video

Festnahme im Fall Peggy

Grabstein von Peggy K. Führen Knochenfunde nun zu ihrem Mörder

Dringender Tatverdacht

Immer wieder Manuel S.: Wird Fall Peggy nach 17 Jahren jetzt endlich aufgeklärt?

Jens Büchner starb am  17. November 2018 in Palma auf Mallorca

Jens Büchner

Diese Trauerfeier war "in seinem Sinne"

Jens Büchner

Kult-Auswanderer

Whiskey-Cola und kein Schwarz: So war die Trauerfeier für Jens Büchner

"Köln 50667": Annika und der angebliche Rollstuhlfahrer Jan verbringen gemeinsam den Tag

TV-Soaps

Das passiert heute in den Soaps

"Alles was zählt": Richard und Ines flirten gutgelaunt

TV-Soaps

Das passiert heute in den Soaps

Schauspielerin Demi Moore hat sich aus der Krise gekämpft

Zwei Bekannte halfen ihr aus der Krise

Demi Moore ist die "Frau des Jahres 2018"

Demi Moore

Gewinner des Tages

"GZSZ": Als Nina vom Ausmaß des Mobbings gegen Luis erfährt, überzeugt sie ihn davon, zur Polizei zu gehen

TV-Soaps

Das passiert heute in den Soaps

Peggy Jo Tallas war Mitte 40, ein Familienmensch, fürsorglich und zuverlässig. Aber eines hatte sie schon immer gehasst: Langeweile
stern-crime

Bankraub

Der Räuber trug Westernhut und Vollbart. Als das FBI ihn fasste, staunten die Ermittler: Er war kein Er

"Unter uns": Paco und Elli sind überglücklich, als Elli das Krankenhaus endlich verlassen darf

TV-Soaps

Das passiert heute in den Soaps

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?