HOME
Deutsche Bahn: Rollstuhlfahrer muss während Bombenalarms im ICE bleiben

Von Basel nach Hannover

Bombenalarm im ICE: Passagiere werden evakuiert, nur ein Rollstuhlfahrer nicht

Nach einer Bombendrohung werden alle Passagiere eines ICE evakuiert. Nur ein Rollstuhlfahrer nicht, der im Zug bleiben muss. Ihm darf oder kann angeblich niemand helfen. Die Deutsche Bahn "bedauert" den Vorfall.

Sprengsatz-Serie in USA: Mutmaßlicher Briefbomber offenbar fanatischer Trump-Fan

Wahlkampf-Van und Geburtstagsgrüße

Was über das (Un-)Wesen des mutmaßlichen Bombenbauers und Trump-Fanatikers bekannt ist

Adelaide Airport

Kaninchen löst am Flughafen Bombenalarm aus

Dresden Fliegerbombe Dämmung

Dresden

Blindgänger entschärft - Entwarnung nach 48 Stunden Bombenalarm

Pfleger in München unter Mordverdacht festgenommen

Jugendlicher soll absichtlich Bombenalarm in Berliner Ostbahnhof ausgelöst haben

Alarm in Bonn: Zwei Poliziszten auf einem Weihnachtsmarkt (Symbolbild)

Verdächtige Päckchen

Bonner Weihnachtsmarkt nach Bombenalarm geräumt – Polizei findet etwas ganz anderes

Von Daniel Wüstenberg
Angela Merkel und Donald Trump
+++ Ticker +++

News des Tages

Merkel betont: Bundesregierung unterstützt US-Haltung zu Jerusalem nicht

Paketbombe am Potsdamer Weihnachtsmarkt: Hintergrund ist DHL-Erpressung

Ermittler sind alarmiert

Hinter "Briefbombe" in Potsdam steckt millionenschwere Erpressung gegen DHL

Paket mit Böller und Nägeln wohl nicht gegen Weihnachtsmarkt gerichtet

Bombenalarm in Potsdam

Paket mit Böller und Nägeln war wohl nicht gegen Weihnachtsmarkt gerichtet

Polizeibeamte sichern den Weihnachtsmarkt in Potsdam

Potsdam

Bombenalarm am Weihnachtsmarkt - Polizei sucht Täter

Russland: In Moskau wir nach einer Bombendrohung ein Einkaufszentrum evakuiert.

350.000 Menschen evakuiert

Hunderte Bombendrohungen: Rätselhafter Telefonterror verstört Russland

Die SPD-Frau Petra Hinz hat rund 30 Jahre mit einem erfundenen Lebenslauf politische Karriere gemacht
Live

Tag im Ticker

Türkei: So viele Menschen sind nach Putsch nun in Haft

Thomas Bach und der IOC: Lösungen für die russischen Sportler bei Olympia gesucht
Live

+++ Der Tag im Ticker +++

IOC will saubere russische Leichtathleten bei Olympia starten lassen

Die Polizei in München klärte eine falsche Bombendrohung auf

München

Sächsischer Akzent verriet ihn: Mann nach falscher Bombendrohung gefasst

Bombenalarm am Flughafen in Sofia

Terminal geräumt

Bombenalarm am Flughafen in Sofia

Die Bombe soll am Nachmittag entschärft werden (Symbolbild)

Weltkriegsbombe entdeckt

Köln erlebt größte Evakuierung seit 70 Jahren

Die GNTM-Jury: Heidi Klum, Thomas Hayo und Wolfgang Joop (v.l.n.r.)

"Germany's next Topmodel"

Evakuierung nach Bombenalarm: Frauen und Kinder, äh, Promis zuerst?!

Mein Israel, my Germany

WM-gucken mit Bombenalarm

Dieser schwarze Safe sorgte für viel Aufregung, dabei war nur ein Videospiel und etwas Merchandise darin.

Wegen mysteriösem Paket

"Watch Dogs"-Werbeaktion löst Bombenalarm aus

Zwei Rucksäcke haben am Jahrestag des Anschlags auf den Boston Marathon einen Bombenalarm ausgelöst.

Jahrestag des Anschlags

Bostoner Polizei sprengt verdächtige Rucksäcke

Düsseldorf

Bombenalarm legt drittgrößten Flughafen still

Düsseldorf

Bombenalarm legt drittgrößten Flughafen still

Bombenalarm

Verdächtige Gegenstände in Weimar gesprengt

Bombenalarm

Verdächtige Gegenstände in Weimar gesprengt

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.