HOME
Alkoholkontrolle bei LKW-Fahrern

stern TV bei Alkoholkontrollen

Wie viele Kraftfahrer sind wirklich angetrunken auf Deutschlands Autobahnen unterwegs?

Zweifellos führen Lkw-Fahrer ein hartes Leben. In ihren oft unfreiwilligen Zwangspausen auf Autobahnraststätten greifen viele zum Alkohol – bis hin zum Saufgelage. stern TV hat Sonntagnacht eine Alkoholkontrolle der Polizei begleitet.

stern TV Logo

Video

Bunt gestaltete LKW sind in Pakistan allgegenwärtig

Im hessischen Rodgau parken Lkw an der Raststätte Welskirchen

Erschreckendes Ergebnis

Polizei Hessen kontrolliert 1200 Lkw-Fahrer – 190 Fahrer haben Alkohol getrunken

Video

Wintersturm fegt über Algerien

Zur rammt Truck

Unfall in Russland

Zug rammt LKW – die geistesgegenwärtige Reaktion einer Beifahrerin rettet Leben

Notlage

Hunderte Menschen sitzen wegen Schneefalls in Berchtesgaden fest

Auf Brücke über den Großen Belt

Mindestens sechs Tote bei Zugunglück in Dänemark - Polizei geht erstem Verdacht nach

Lebensretter Helm

Rollerfahrer landet mit dem Kopf unter einem LKW-Reifen – ohne seinen Helm wäre er tot

Zwei Frauen im Zug
Meinung

"Selbst schuld"

Nach dem Mordfall Sophia L.: Warum ich keine Lust habe, ständig misstrauisch zu sein

NEON Logo
Gekocht wird bei fast jedem Wetter draußen

Autobahn-Transporte

Verdacht auf Menschenhandel: Wie philippinische Trucker auf deutschen Straßen ausgebeutet werden

Von Jan Boris Wintzenburg

Gefangen in Geiselwind: Was passiert, wenn man bleibt?

JWD Logo
Polizisten stehen vor einem Hochhaus im Märkischen Viertel in Berlin
+++ Ticker +++

News vom Wochenende

Gegenstand fliegt aus Hochhaus und tötet Achtjährigen auf Fahrrad

Intelligente Trucks

Wie künstliche Intelligenz die Trucks von der Straße holen soll

Von Gernot Kramper
Ein blauer LKW zerschellt in einem Crashtest an einer massiven Stahlwand

Crashtest

Schutz vor LKW-Attacken: Dieses Stahltor stoppt einen 10-Tonnen-Truck

Die Polizei schaffte den Laster mit den 157 Leichen auf der Ladefläche weg 

Drogenkrieg

Zweiter Laster mit Leichen aufgetaucht: Mexiko weiß nicht wohin mit den vielen Toten

Der Hund ist an den LKW gebunden

Arizona

Hund wird an Lkw angebunden und vergessen – dann fährt der Lkw los

USA: Güterzug zerfetzt Truck auf den Gleisen

Gefährlicher Bahnübergang

Zug zerteilt Truck in zwei Hälften – Insassen retten sich im letzten Moment

LKW-Fahrer fährt über Brücke in Genua

Genua-Brücke

"Dann fallen wir aber tief" – Deutscher LKW-Fahrer ahnte das Unglück schon vor Jahren

Einsatzort Japan

Dieser LKW ist eigentlich eine mobile Moschee

Gehalt von LKW-Fahrern

Verdienst-Check

Was verdient eigentlich ein Lkw-Fahrer?

Müllabfuhr: Müllmann bringt Tonnen zum LKW

Verdienst-Check

Was verdient eigentlich ein Müllmann?

Mautautomat

Irritation auf den Straßen

Darum sorgen die neuen Mautautomaten für mehr Unfälle

Auch die Paketdienstleister profitieren vom Fortschritt

Teilautonome Liefersysteme bei LKW

Logistik 4.0

Die vermisste Sophia L. wollte von Leipzig nach Nürnberg trampen

Fahndung der Kripo

Tramperin vermisst: Verdächtiger festgenommen, aber von der 28-Jährigen keine Spur

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.