HOME

Fragen und Antworten zu Isis: Wer ist die Islamistenarmee im Irak?

Sie verbieten Frauen, das Haus zu verlassen, sie foltern und morden, sie planen ein Kalifat vom Iran bis zum Mittelmeer - nach und nach erobert Isis den Irak. Wer sind die Dschihadisten?

Was verbirgt sich hinter Isis?

Die Gruppe "Islamischer Staat im Irak und Syrien" (Isis), auch "Islamischer Staat in Irak und in der Levante" (Isil) oder "Islamischer Staat in Irak und in Großsyrien" (Isig) genannt, ist einer der zahllosen radikalislamistischen Ableger, die aus dem Al-Kaida-Umfeld hervorgegangen ist. Ihr Ziel ist, wie der Name schon sagt, die Errichtung eines Gottesstaates, eines Kalifats, der die gesamte Region zwischen dem Irak und dem Mittelmeer (inklusive Syrien, Palästina und Jordanien) umfasst. Die Organisation verfügt schätzungsweise über 10.000 Kämpfer, die in Syrien und im Irak aktiv sind. Beide Länder werden von Schiiten regiert, der zweitgrößten Gruppe im Islam und Hauptfeind der sunnitischen Isis. Die Mehrheit aller Moslems sind Sunniten. Anführer der Islamisten ist Abu Bakr al Baghdadi.

Wie ist das Verhältnis zu anderen Moslems?

Selbst innerhalb der dschihadistischen Bewegungen gilt Isis (wie auch die nigerianische Boko Haram) als äußerst extrem. Mit dem früheren "Mutternetzwerk" al Kaida haben sich die Kämpfer zerstritten, erst seit kurzem gibt es wieder Versuche, Kontakt aufzunehmen. Die sunnitische al Kaida etwa moniert den aggressiven Umgang mit Schiiten. Isis profitiert allerdings von den muslimischen "Bruderkriegen" im Nahen Osten. Im Wesentlichen ringen dabei Länder wie Iran, Saudi-Arabien und die Türkei um die Vorherrschaft in der Region - dabei geht es auch um den Kampf Sunniten gegen Schiiten. Für die Opposition in Syrien, wo Saudi-Arabien und der Iran einen Stellvertreterkrieg führen, ist die Einmischung von Isis zum Problem geworden, weil deren Kämpfer keine anderen Anti-Assad-Gruppen neben sich dulden.

Was erwartet die Bevölkerung in den von Isis kontrollierten Gebieten?

Die Vorgehensweise der radikalen Islamisten erinnert an das Terrorregime der Taliban in Afghanistan. So soll Isis für Attentate und Selbstmordanschläge in Syrien und für Erschießungen und Geiselnahmen verantwortlich sein. Die Gruppe gehe auch gegen Zivilisten und Angehörige von Hilfsorganisationen vor, heißt es. "Spiegel Online" zitiert aus dem Vorschriftenkatalog, den Isis für die Einwohner des eroberten Mossul erlassen hat:

  • Frauen sollen ihre Häuser im besten Fall gar nicht erst verlassen.
  • Alkoholkonsum, Rauchen und Drogen sind verboten.
  • Dieben wird die Hand abgeschlagen
  • Versammlungen sind verboten
  • Orte, an den denen Tote verehrt werden, sollen zerstört werden

Wegen der Kämpfe im Irak und dem erwarteten unbarmherzigen Regimes an dem von Isis eroberten Orten, sind inzwischen Hunderttausende bis zu einer Million Iraker auf der Flucht.

Wie groß ist der aktuelle Herrschaftsbereich von Isis im Irak?

Isis-Kämpfer beherrschen Teile des Nordens und des Nordostens, darunter die zweitgrößte Stadt des Landes, Mossul. Am Donnerstag rückten die Truppen bis auf 60 Kilometer an Bagdad heran. Ihr Vormarsch sei allerdings gestoppt worden, heißt es in der Hauptstadt. Der relativ rasche Erfolg der Dschihadisten liegt auch daran, dass sich die sunnitische Minderheit im Irak von der schiitischen Führung diskriminiert fühlt. Regierungschef Nuri al Maliki hat nun die USA um Drohnenunterstützung gebeten, um weitere Angriffe zurückschlagen zu können. Auch die Regierung im benachbarten Teheran bietet Bagdad Unterstützung im Kampf gegen Isis an, ebenso die irakischen Kurden.

nik mit DPA/AFP / AFP