HOME

65. Jahrestag des Grundgesetzes

Festredner kritisiert deutsche Asylpolitik

Das Fernsehgericht tagt: "Sternstunde ihres Lebens"

Frau Berben und die Frauenrechte

Von Kester Schlenz

Abschuss von Terrorflugzeugen

Regierung plant Grundgesetzänderung

Entscheidung in Karlsruhe

SPD darf Mitglieder abstimmen lassen

Presseschau zu Ungarns Verfassungsänderung

"Mit den neuen Regeln zieht Willkür ein"

Wahlkampf

FDP will Schutz vor Inflation im Grundgesetz verankern

Verstoß gegen Soldatengesetz

Rechtsextremer Bundeswehr-Offizier dient in Afghanistan

Klage gegen Euro-Rettungsplan

Schäuble setzt Richter unter Druck

Fiskalpakt

Linke fürchtet "kalten Putsch gegen das Grundgesetz"

Vor EU-Gipfel

Schäubles Pläne für ein vereintes Europa

Verstoß gegen das Grundgesetz

Verfassungsrechtler rügen Betreuungsgeld

Rücktritt des Bundespräsidenten

Das sagt das Grundgesetz

Steuer-Identifikationsnummer und Datenspeicherung rechtens

Erfolg der Schuldenbremse

Länder lernen sparen

Karlsruher Urteil

"Vätermonate" sind mit dem Grundgesetz vereinbar

Energiepolitik

SPD und Grüne klagen gegen längere Atomlaufzeiten

Urteil in Karlsruhe

Stoppschild für grüne Gentechnik

Herkömmlicher Anbau bleibt geschützt

BVG befindet Gentechnik-Auflagen vereinbar mit Grundgesetz

Längere Laufzeiten

Gabriel fordert Volksentscheid über Atomkraft

Bundesverfassungsgericht

Abgeordnetenpauschale ist rechtens

Jobcenter-Reform

Bundesrat billigt Grundgesetzänderung

Euro-Rettungsschirm

Neue Studie offenbart verfassungsrechtliche Probleme

Studie

Euro-Rettungsschirm verletzt Grundgesetz

EU-weite Schuldenbremse

"Ein alternativloser Weg"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(