HOME

13 Tote bei Busunfall in Nordmazedonien

Belgrad - Bei einem Busunfall in Nordmazedonien sind 13 Menschen ums Leben gekommen und weitere 30 verletzt worden. Der Bus schleuderte am späten Nachmittag auf der Autobahn Skopje-Tetovo auf die Gegenfahrbahn, brach durch eine Absperrung und stürzte um, wie Gesundheitsminister Venko Filipce sagte. Vier der Verletzten befinden sich den Angaben zufolge im kritischen Zustand. Der Fahrer überlebte den Unfall und wurde von Ermittlern zur Ursache befragt.

Video

Mehrere Tote bei Busunfall

Mehrere Schüler sterben bei Busunfall in Russland

Deutscher Verkehrsgerichtstag wird eröffnet

2000 Experten zum Deutschen Verkehrsgerichtstag erwartet

Video

Dramatischer Busunfall im Südwesten Pakistans

Video

Über 30 Unfallopfer nach Busunglücken in Bolivien

Nachrichten aus Deutschland - Polizei Blaulicht

Nachrichten aus Deutschland

Diebe an der Müritz stehlen Kindern die Schnitzeljagd-Beute

Angehörige warten auf Nachrichten vom Team

Kanada trauert nach Busunglück um junge Eishockeyspieler

Nachrichten aus Deutschland: Verkehrsunfall in Hamburg: Pkw kollidiert mit Doppeldeckerbus - elf Verletzte

Nachrichten aus Deutschland

Verkehrsunfall in Hamburg: Pkw kollidiert mit Doppeldeckerbus - elf Verletzte

Der Ort des Busunfalls: Die D211 bei Alpe d'Huez

Verhängnisvolle Entscheidung

Wie ein Busfahrer vier Jahre nach seinem Tod zum Helden wird

Niederländische Polizisten vor dem Rotterdamer Club Maassilo
+++ Ticker +++

News des Tages

Konzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

Die Ermittler untersuchen die Ursache des Unglücks bei Münchberg in Bayern.

Autobahn 9

Unglück mit 18 Toten - Busfahrer unter Verdacht

Ein verkohltes Gerippe zeugt von dem Inferno auf der Autobahn 9 in Oberfranken

Busunglück in Oberfranken

Was wir über das Inferno auf der A9 wissen - und was nicht

Busunglück auf der A9 in Bayern: Der ausbrannte Bus liegt am Straßenrand, davor stehen Einsatzkräfte der Feuerwehr

Auffahrunfall auf der A9

Bis zu 18 Tote bei Busunglück in Bayern

Tiote
+++ Ticker +++

News des Tages

Ex-Premier-League-Profi stirbt nach Zusammenbruch im Training

Der Bus krachte in Duisburg frontal gegen einen Baum: Warum, ist laut Polizei noch unklar.

Duisburg

Bus prallt gegen Baum - Fahrer erliegt schweren Verletzungen

Der Eurojackpot ist von einem Mann aus Baden-Württemberg geknackt worden
Ticker

+++ News des Tages +++

Mann aus Baden-Württemberg knackt 90-Millionen-Jackpot

Ein verunglückter Schulbus auf der A2 bei Dortmund

Schülerausflüge

70 Kinder bei Busunfällen in Deutschland und Tschechien verletzt

Sicherheitskräfte am Unglücksort: Der Bus landete in einem Flussbett

Bus verunglückt

Unfall in Argentinien: 43 Menschen sterben auf der "Todesstraße"

Ein Reisebus liegt bei Erfurt umgekippt am Fahrbahnrand

Busunglück bei Erfurt

Zahl der Schwerverletzten steigt auf 25

Unglück auf der Autobahn 10 bei Niederlehme: Ein Polizeibeamter inspiziert den umgestürzten Autobus

Brandenburg

Elf Schwerverletzte nach Busunfall auf der A10

Das schwere Busunglück in Südostspanien forderte mindestens 14 Todesofer

Nach Pilgerreise

Mindestens 14 Menschen sterben bei Busunglück in Spanien

Der beschädigte Fernbus nach dem Unfall

Baustellen-Unfall auf A5

Reisebus kracht in Lkw - Zwölf Verletzte

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.