HOME

Japans Ex-Premier zu Fukushima

"Fünf Tage am Randes des Abgrunds"

Als vor vier Jahren das Atomkraftwerk von Fukushima explodierte, war Naoto Kan Regierungschef in Japan. Im Interview mit dem stern spricht er über die Stunden nahe der Apokalypse.

Japans Ex-Premier zu Fukushima

"Fünf Tage am Randes des Abgrunds"

Drei Jahre nach Fukushima

Herr Harada, (k)ein Leben nach dem GAU

Was mich bewegt

Tepco vertuscht wie eh und je

Stärke 7,1

Nächtliches Beben schüttelt Fukushima durch

Zwischenfall in Fukushima

Starker Regen bringt Auffangbecken zum Überlaufen

Pannenserie in Fukushima

Wie gefährlich ist die Atomruine?

Von Daniel Bakir

Erneute Panne in Fukushima

Arbeiter in Kontakt mit radioaktivem Wasser

Atomkraftwerk Fukushima

Erneut kontaminiertes Wasser aus Reaktor ausgetreten

Erneuter Zwischenfall

Verstrahltes Wasser in Fukushima ausgetreten

Fukushima-Desaster

Japans Regierung pumpt 360 Millionen Euro in Atomruine

Nach Entdeckung eines Lecks

Japaner untersuchen in Fukushima 300 weitere Tanks

Atomruine Fukushima

Japan erklärt Leck in AKW zu "ernsthaftem Störfall"

Leiter des Katastrophen-AKWs

Held von Fukushima stirbt an Krebs

Reaktorkatastrophe

Fukushima-Ausschuss wirft Behörden Versäumnisse vor

Japans Katastrophen-AKW-Betreiber

Tepco ist ruiniert

Japans Ex-Premier Kan zur Fukushima-Katastrophe

"Der Tag macht mir bis heute Angst"

Super-GAU in Fukushima

Experten werfen Tepco schwere Fehler vor

Atomruine in Fukushima

Von wegen sicher

Von Christoph Fröhlich

Fukushimas Tanks sind voll

Tepco will verstrahltes Wasser ins Meer pumpen

Havariertes Atomkraftwerk

Soldaten dekontaminieren die Sperrzone um Fukushima

Fukushima-Reaktor

Tepco befürchtet erneute Kernspaltung

Fukushima

Regierung beschließt Entschädigungsfond

Nach Atom-Katastrophe in Japan

Tepco stockt Entschädigungen für Fukushima-Opfer auf

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(