HOME

Jahresrückblick 2004: Oktober

Der schwer erkrankte palästinensische Präsident Arafat darf zur Behandlung aus dem Westjordanland ausfliegen, die Amerikaner fliegen mit Privatflugzeugen in den Orbit und Deutschland trauert um die Mauertoten.

02. Oktober
Mit Claudia Roth und Reinhard Bütikofer als neuem Führungsduo rüsten sich die Grünen für den Bundestagswahlkampf 2006.

03. Oktober


In Slowenien geht die größte Oppositionspartei SDS als Sieger aus der Parlamentswahl hervor. Wahlsieger Janez Jansa will eine stabile Mitte-Rechts-Regierung aufbauen.

In Frankreich nimmt die Polizei den mutmaßlichen Chef der baskischen Separatistenorganisation ETA, Mikel Albisu Iriarte alias «Mikel Antza», fest.

04. Oktober
Der frühere General Susilo Bambang Yudhoyono geht als Sieger aus der Präsidentenwahl in Indonesien hervor.

Für die Enträtselung des Geruchssinns erhalten die beiden US- Forscher Richard Axel und Linda Buck den Medizin- Nobelpreis.

05. Oktober


Der Vatikan entzieht dem kirchenkritischen Regensburger Theologieprofessor und Liturgiewissenschaftler August Jilek die Lehrbefugnis.

Die niedersächsische Landesregierung kündigt den Vertrag mit den anderen Bundesländern zur Kultusministerkonferenz. Sie sei zu bürokratisch und reformbedürftig.

Die drei US-Forscher David Gross, David Politzer und Frank Wilczek erhalten den Physik-Nobelpreis für ihre Entdeckungen aus der Welt der Quarks, den kleinsten Bausteinen der Natur.

06. Oktober


Den Nobelpreis für Chemie erhalten die Israelis Aaron Ciechanover und Avram Hershko sowie der US-Amerikaner Irwin Rose für ihre Arbeiten zum gezielten Abbau nicht mehr benötigter Eiweiße im Körper.

Der Nationale Ethikrat empfiehlt der Bundesregierung die schnelle Umsetzung einer EU-Richtlinie, die einen Missbrauch der Gentechnologie verhindern soll.

Der Irak besaß entgegen der Behauptung amerikanischer Geheimdienste keine Massenvernichtungswaffen, heißt es in einem von US-Waffeninspekteur Charles Duelfer in Washington vorgelegten Bericht.

Die EU-Kommission empfiehlt unter Auflagen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei.

07. Oktober


Die österreichische Schriftstellerin und Dramatikerin Elfriede Jelinek erhält den Literatur-Nobelpreis.

Bei Terroranschlägen auf israelische Touristen werden in zwei Badeorten auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel mindestens 34 Menschen getötet.

ThyssenKrupp und der US-Investor und HDW-Eigner One Equity Partners unterschreiben einen Vertrag über die Bildung eines deutschen Werftenverbundes. Die ThyssenKrupp Werften und die Howaldtswerke werden zu einer neuen Gruppe zusammengeführt.

Der kambodschanische König Norodom Sihanouk kündigt seinen Rückzug vom Thron an. Am 29 Oktober wird der Sohn des erkrankten 81- Jährigen, Prinz Norodom Sihamoni, als Nachfolger gekrönt.

Die Verkehrsminister der 25-EU-Staaten einigen sich in Luxemburg auf einen einheitlichen Führerschein im Scheckkartenformat.

Bei einem Bombenanschlag in Zentral-Pakistan werden mindestens 39 sunnitische Muslime getötet.

08. Oktober


Die kenianische Umweltschützerin Wangari Maathai erhält für ihren Einsatz für eine «nachhaltige Umweltentwicklung sowie Demokratie und Frieden» als erste Afrikanerin den Friedensnobelpreis.

Die Ministerpräsidenten der Länder beschließen eine Erhöhung der Rundfunkgebühren zum 1. April 2005 auf 17,03 Euro.

09. Oktober


Die erste Präsidentenwahl in der Geschichte Afghanistans endet mit einem deutlichen Sieg von Übergangspräsident Hamid Karsai.

10. Oktober


Der ungarische Schriftsteller Péter Esterhàzy nimmt in der Frankfurter Paulskirche den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels entgegen.

11. Oktober
Mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaft werden der Norweger Finn E. Kydland und der Amerikaner Edward C. Prescott ausgezeichnet.

Die EU hebt das 1986 über Libyen verhängte Waffenembargo und andere Beschränkungen auf.

Der US-Kongress schafft die von der EU für illegal erklärten Exporthilfen für US-Unternehmen ab.

12. Oktober


Der Islamistenführer Metin Kaplan wird nach jahrelangem Rechtsstreit in Köln festgenommen und in die Türkei abgeschoben.

Der CDU-Politiker Friedrich Merz, stellvertretender Fraktionschef der Union und Präsidiumsmitglied, kündigt seinen Rückzug aus allen Spitzenämtern der Partei an.

14. Oktober


Die Gewerkschaft ver.di, der Betriebsrat sowie der Vorstand von KarstadtQuelle einigen sich in Essen auf ein Sanierungspaket für das Unternehmen.

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel gibt die auch in der eigenen Partei umstrittene Idee einer Unterschriftenkampagne gegen einen EU- Beitritt der Türkei auf.

General Motors will in Europa bis zu 12 000 Arbeitsplätze streichen, davon entfallen rund 10 000 auf deutsche Opel-Standorte unter anderem in Rüsselsheim und Bochum.

15. Oktober


Bei einem Besuch des Bundeskanzlers in Libyen vereinbaren Gerhard Schröder und Revolutionsführer Muammar el Gaddafi den Ausbau der politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit.

16. Oktober
Die deutschen Triathleten Norman Stadler und Nina Kraft sorgen beim Ironman auf Hawaii für einen Doppel-Triumph. Kraft wird später wegen Dopings disqualifiziert.

17. Oktober


Der autoritäre weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko sichert sich in einer von Wahlbeobachtern kritisierten Volksabstimmung eine dritte Amtszeit.

20. Oktober


Die Bochumer Opel-Belegschaft beschließt eine Wiederaufnahme der Arbeit und die Beendigung des seit dem 14. Oktober andauernden wilden Streiks.

21. Oktober


Das internationale Humangenomprojekt stellt im britischen Fachjournal «Nature» die weitgehend komplette Version des menschlichen Erbgutes vor.

Ein US-Feldwebel wird von einem Militärgericht in Bagdad wegen Misshandlung irakischer Gefangener im Gefängnis von Abu Ghoreib zu einer Haftstrafe von acht Jahren verurteilt.

Anke Engelke beendet nach fünf Monaten ihren Ausflug ins Late- Night-Genre ihres Vorgängers Harald Schmidt auf Sat.1. Bei der Premiere am 17. Mai sahen 2,5 Millionen Menschen zu, danach sank die Zahl auf 650 000.

22. Oktober
Der Bundestag beschließt die Abschaffung der Eigenheimzulage zugunsten höherer Bildungsinvestitionen.

23. Oktober


Der amtierende Provinzpräsident Ibrahim Rugova gewinnt die Parlamentswahlen im Kosovo. Seine Partei LDK erhält 45,7 Prozent der Stimmen.

Im Nordwesten Japans sterben in der Provinz Niigata bei einem Erdbeben der Stärke von 6,8 auf der Richterskala 39 Menschen.

In den österreichischen Alpen wird die Leiche des seit dem 15. Oktober verschollenen «Ötzi»-Entdeckers Helmut Simon gefunden. Simon war vermutlich in die Schlucht gestürzt.

Aufständische erschießen in der ostirakischen Provinz Dijala kaltblütig 49 Rekruten der irakischen Nationalgarde aus dem Hinterhalt.

Der in Frankfurt lebende Schriftsteller Wilhelm Genazino erhält in Darmstadt den mit 40 000 Euro dotierten Georg-Büchner- Preis.

Erstmals in seiner 104-jährigen Geschichte wird der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit Gerhard Mayer-Vorfelder und Theo Zwanziger von einer Doppelspitze geführt.

24. Oktober


Baden-Württembergs Staats- und Europaminister Christoph Palmer (CDU) ohrfeigt in Stuttgart den CDU-Bundestagsabgeordneten Joachim Pfeiffer. Palmer tritt am nächsten Tag zurück. Pfeiffer hatte für eine Ablösung Erwin Teufels an der Spitze der Landes-CDU plädiert.

Im «Kompendium der Sozialdoktrin» verurteilt der Vatikan religiös-motivierten Terrorismus als «Gotteslästerung».

25. Oktober


Aus den Stahlunternehmen Ispat International, LNM Holdings und International Steel entsteht durch Fusion der weltgrößte Stahlkonzern Mittal Steel.

Nach innerparteilichen Kämpfen kündigt der baden- württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel seinen vorzeitigen Rücktritt zum 19. April 2005 an.

26. Oktober
Die EU-Kommission lässt eine schon als Futtermittel angebaute genveränderte Maissorte als Lebensmittel in der Europäischen Union zu.

Da israelische Parlament stimmt für den von Ministerpräsident Ariel Scharon angekündigten Abzug aus dem Gazastreifen.

Die Unions-Fraktion wählt die CDU-Politiker Ronald Pofalla und Michael Meister mit großer Mehrheit zu neuen stellvertretenden Vorsitzenden.

27. Oktober


Der designierte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso zieht seine umstrittenen Personalvorschläge zurück und gibt damit im Fall des katholisch-konservativen Kandidaten Rocco Buttiglione nach.

28. Oktober


Der Bundestag verabschiedet ein Gesetz, das einen deutlichen Ausbau der Betreuungsangebote für unter Dreijährige in Krippen, Kindergärten und bei Tagesmüttern vorsieht.

29. Oktober


Im Tarifkonflikt bei Volkswagen sieht sich Europas größter Autobauer erstmals seit 1995 mit Warnstreiks konfrontiert.

Der Bundestag verabschiedet ein Gesetz, das die Rechte von schwulen und lesbischen Lebenspartnern deutlich stärkt.

Vier Tage vor den US-Präsidentenwahlen warnt der Terroristenführer Osama bin Laden die Amerikaner in einem Video vor möglichen neuen Attentaten.

Der schwer kranke Palästinenserpräsident Jassir Arafat trifft zur Behandlung in dem französischen Militärkrankenhaus Percy in Clamart bei Paris ein.

31. Oktober


Auf einem Bundesparteitag im thüringischen Leinefelde verbündet sich die NPD erstmals mit militanten Neonazis und der DVU, um mit dieser «Volksfront von Rechts» ihre Chancen für die Bundestagswahl 2006 zu erhöhen.

Uruguays Linke erringt mit ihrem Kandidaten Tabaré Vàzquez bei der Präsidentenwahl einen historischen Sieg.