HOME

Merkel besucht Chemnitz - Diskussion über späten Termin

Chemnitz - Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute Chemnitz. Gegner ihrer Asylpolitik haben Proteste angekündigt. Drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke auf einen Deutschen - die Verdächtigen stammen aus Syrien und dem Irak - will sich die Kanzlerin ein Bild von der Lage in der Stadt machen. Im Mittelpunkt des Besuchs steht eine Debatte mit Lesern der Tageszeitung «Freie Presse». In der Stadt wird kontrovers über Merkels Besuchstermin diskutiert. Viele kritisieren, dass die Visite zu spät kommt.

Chemnitz

Diskussion über späten Termin

Kanzlerin Merkel will in Chemnitz mit Bürgern debattieren

Die Grünen kommen zum Europa-Parteitag in Leipzig zusammen

Grünen-Parteitag in Leipzig begonnen - Kontroverse über Asylpolitik

Horst Seehofer

Innenminister bricht Schweigen

Seehofer nennt Migration "Mutter aller Probleme" - Verständnis für Demonstranten in Chemnitz

Aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge

Deutschland sagt Italien Aufnahme von 50 Bootsflüchtlingen zu

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Seehofer hält Konflikt mit Merkel für beendet

CDU-Vizechefin von der Leyen begrüßt CSU-Chef Seehofer im Bundestag

Von der Leyen wertet Einigung zur Asylpolitik als Richtungsentscheidung

Armin Laschet und Dorothee Bär bei Maybrit Illner - CDU und CSU weiter uneins im Asylstreit
Analyse

Asylpolitik

Was diese nebensächliche Szene über das Elend in der Union verrät

Von Dieter Hoß
Ralf Stegner

Stegner sieht Asylvereinbarung der großen Koalition als Erfolg der SPD

Seehofer erläutert Einigung

Koalitionsspitzen einigen sich auf Asylpaket

Seehofer beim Koalitionsausschuss

Union und SPD geben sich vor Koalitionsausschuss zu Asyl zuversichtlich

Merkel auf dem Weg zum ARD-Interview

Merkel erwartet Zusammenbleiben der großen Koalition

Bundeskanzlerin Merkel im Bundestag

Merkel betont Arbeitsfähigkeit der Bundesregierung

Nahles auf dem Weg zur Fraktionssitzung am Dienstag

Sondersitzung der SPD-Bundestagsfraktion zur Asylpolitik

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)
Meinung

Unionsstreit

Die miesen Spiele des Horst Seehofer

Von Daniel Wüstenberg
Katrin Göring-Eckardt (l.), Marco Buschmann (M.) und Bernd Riexinger

Skepsis und Kritik

So reagiert die Opposition auf den Asylkompromiss der Union

Horst Seehofer

Seehofer will nach Asyleinigung Innenminister bleiben - SPD sieht noch offene Fragen

CSU-Chef Horst Seehofer und CDU-Chefin Angela Merkel haben sich geeinigt

Streit beigelegt

Der Asylkompromiss von CDU und CSU im Wortlaut

Horst Seehofer in der CSU-Zentrale
Liveblog

Konflikt in der Union

Seehofer will letzten Klärungsversuch mit Merkel unternehmen - und ansonsten zurücktreten

CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer

CDU-Vorstand spricht sich gegen "einseitige Zurückweisungen" aus

Merkel nach der Einigung in der Asylpolitik

Asylstreit

Merkel will Seehofer mit "Ankerzentren" für Flüchtlinge besänftigen

CDU-Innenexperte Armin Schuster über die Einigungen beim EU-Gipfel
Interview

CDU-Innenexperte Armin Schuster

"Diese Beschlüsse sind der leichte Teil der Aufgabe"

Von Florian Schillat
Merkel und Seehofer

Deutsche Wirtschaft stellt sich in der Asylpolitik hinter Merkels Kurs

EU-Gipfel erzielt Einigung über schärfere Asylpolitik

EU-Aufnahmelager und Frontex

Einigung auf EU-Gipfel: So soll die Asylpolitik verschärft werden