HOME
Bargeld erschwere den Zahlungsverkehr "ungemein", so Peter Bofinger

Ende von Münzen und Scheinen

Wirtschaftsweiser Bofinger für Abschaffung des Bargelds

Geht es nach dem Wirtschaftsweisen Peter Bofinger, dann gehört Bargeld als Zahlungsmittel abgeschafft. Unter anderem würden so "die Märkte für Schwarzarbeit und Drogen" ausgetrocknet werden.

Griechenland und der Euro - wie geht die Geschichte weiter?

Ökonomen-Streit zum möglichen Euro-Austritt

Wären wir ohne die Griechen besser dran?

"Eine Diskussion über den Austritt eines Landes ist grundsätzlich ein Spiel mit dem Feuer", sagt Peter Bofinger

Wirtschaftsweiser Peter Bofinger zum "Grexit"

"Das größte Risiko ist ein Auseinanderbrechen des Euro"

Von Andreas Hoffmann
Das offizielle Statement aus Berlin: "Die Bundesregierung geht davon aus, dass Griechenland auch weiterhin seinen Verpflichtungen nachkommen wird."

Angst vor neuer EU-Krise

Griechenlands mögliches Euro-Aus sorgt für Zoff

Kabinett verabschiedet Mindestlohn

"Die Kaufkraft nimmt zu"

Europa in der Krise

EU-Politiker sehen Zypern-Rettung als Einzelfall

Zypern

Wut über "Quasi-Enteignung" der Kleinsparer

SPD-Kurswechsel in der Europolitik

Gabriel will gemeinschaftliche Schuldenhaftung

Schuldenkrise

Finanzexperten warnen vor Eurokatastrophe

Schuldenkrise

Szenarien für die Euro-Rettung

ESM-Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts

Politik und Wirtschaft können nicht warten

Schuldenkrise

Ruf nach Eurobonds wird immer lauter

Eurobond-Diskussion

Europa ist bald bereit für die "Wunderwaffe"

Eurokrise

Verzichtet auf die Hälfte der Griechen-Schulden!

Debatte um Eurobonds

Bon-Bonds für Europa

Nettolöhne sinken

Wachstum bringt Arbeitnehmern nichts ein

Schuldenkrise in Europa

Ratingagenturen in der Kritik

Euro-Krise

Experten werfen Politik Versagen vor

Geplante Bankenabgabe

"Aberwitzige Bonuszahlungen endlich stoppen"

Wirtschaftsweiser

Bofinger übt Kritik an Finanzpolitik

Wirtschaftsweise

"Ohne Steuererhöhungen geht es nicht"

Konjunktur

Ökonomen verbreiten Zuversicht

Peter Bofinger

Mehr Staat wagen!

Wirtschaftsweiser

Bofinger fordert Steuererklärung vom Staat

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(