A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Fukushima

Wirtschaft
Wirtschaft
Betreiber der Atomruine Fukushima mit Gewinn

Der Betreiber der Atomruine Fukushima, Tepco, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr den Gewinn gesteigert. Dank niedrigerer Ölpreise und Kostensenkungen stieg der Nettoertrag zum Bilanzstichtag 31.

Politik
Hintergrund: Erdbeben mit hohen Opferzahlen

Die Opferzahlen bei Erdbeben sind immer wieder erschreckend hoch. Beispiele von verheerenden Katastrophen mit vielen Toten aus jüngerer Zeit:

Nachrichten-Ticker
Hohe Radioaktivität: Spielplatz in Tokio gesperrt

Nach der Messung einer extrem hohen Radioaktivitätsbelastung haben die Behörden in der japanischen Hauptstadt Tokio einen Spielplatz gesperrt.

Nach Fukushima
Nach Fukushima
Japan fährt Atomreaktoren wieder an

Erfolg für Japans Regierungschef, Niederlage für die Atomkraftgegner: Ein Gericht stärkt Abes Atomkurs. Dabei hatte seine Regierung noch vor wenigen Tagen einen juristischen Dämpfer einstecken müssen.

Nachrichten-Ticker
Radioaktive Drohne auf Sitz von Japans Regierungschef

Auf dem Dach des Amtssitzes von Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist eine leicht radioaktive Drohne gelandet.

Panorama
Panorama
Tepco schickt erneut Roboter in Fukushima-Unglücksreaktor

Der Betreiber der Atomruine Fukushima hat erneut einen Roboter ins Innere des Sicherheitsbehälters eines der Reaktoren geschickt. Ein erster Roboter war nach kurzer Zeit steckengeblieben und musste aufgegeben werden.

Panorama
Panorama
Roboter liefert Bilder aus Fukushima-Unglücksreaktor

Ein Roboter hat erstmals Bilder aus dem tiefsten Inneren eines der Unglücksreaktoren in der Atomruine Fukushima geliefert.

Spektakuläre Aufnahmen aus Fukushima
Spektakuläre Aufnahmen aus Fukushima
Kamera-Roboter fährt durch havarierten Atomreaktor

Es sind beeindruckende und zugleich schauerliche Aufnahmen aus Fukushima. Sie stammen von einem Roboter, der den havarierten Reaktor erkunden sollte. Auch die Strahlung am Unglücksort wurde gemessen.

Japan
Japan
Delfin-Massenstrandung schürt Angst vor Erdbeben

Mehr als 150 Delfine strandeten an der japanischen Pazifikküste - für viele ein böses Omen. Viele fürchten ein Erdbeben. Denn kurz vor der Fukushima-Katastrophe gab es einen ähnlichen Vorfall.

Nachrichten-Ticker
Japan: Gestrandete Delfine sorgen für Angst vor Erdbeben

Eine Massenstrandung von mehr als 150 Breitschnabeldelfinen hat in Japan Angst vor einem neuen Erdbeben ausgelöst. Im Internet häuften sich Kommentare, die an einen ähnlichen Vorfall kurz vor der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe 2011 erinnerten. "Kommt das nächste?

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?

 
Fukushima auf Wikipedia

Fukushima ist eine Stadt sowie Verwaltungssitz der gleichnamigen Präfektur Fukushima im Nordosten von Honshu, der Hauptinsel von Japan. Touristisch bedeutsam sind heiße Heilquellen wie die Iizaka-, Takayu- und die Tsuchiya-Quelle im nahegelegenen Adatarasan-Gebirge, die zum Bau von über 100 Hotels führten.

mehr auf wikipedia.org