HOME

VIEW Fotocommunity: Aktfotografie aus einer anderen Welt: Verborgene Persönlichkeiten treffen stille Orte

Steffen Drache vereint die künstlerische Aktfotografie mit der atemberaubenden Schönheit der Natur – was dabei entsteht, ist ein Zusammenspiel aus Ehrlichkeit und Ruhe. Wie zeigen eine Auswahl seiner besten Bilder.

Eine ungewöhnliche Beziehung führt der Fotograf Steffen Drache zu vielen seiner Modelle. Die einen werden zu guten Freunden, mit den anderen geht er auf Reisen. Was dabei entsteht, sind eindrucksvolle Fotos von Landschaft und Mensch. Für ihn ist die künstlerische Aktfotografie die ehrlichste aller Porträt-Formen, ein Weg, die Persönlichkeit einzufangen. 

Leidenschaft, die Freiraum braucht

Schon im frühen Kindesalter war das Fotografieren Steffen Drachens Leidenschaft. Während die meisten versuchen würden, diese Begeisterung zum Beruf zu machen, überwiegt für ihn das Bedürfnis nach Freiraum. Diese Freiheit spiegelt sich in seinen Bildern wieder.

Nur selten hat der Fotograf schon ein fertiges Bild im Kopf. Freiraum bedeutet für ihn, sich inspirieren zu lassen. Das Zusammenspiel zwischen Model und Natur auf sich wirken zu lassen und keine Einschränkungen beim Shooting zu geben. "Es ist die Kommunikation, der Entstehungsprozess, der es so reizvoll macht", sagt der Künstler über die Entstehung seiner Arbeiten.  Als Mitglied der Künstlergruppe Bildgrund 11 erweitert er permanent seinen Horizont und stellt sich neuen Herausforderungen. 

Verborgene Persönlichkeiten

Nur schmal ist der Grad zwischen künstlerischer Aktfotografie und dem Erotik-Stil der Hochglanzmagazine. Ein schmaler Grad, den Steffen Drache mit Bravour meistert. Für den Fotografen ist Aktfotografie die ehrlichste Form des Porträts, die man von einem Menschen bekommen kann. Ein Verwandeln und Verstecken hinter Kleidung ist nicht möglich. Diese Ehrlichkeit spiegeln auch seine Aufnahmen wieder: Für ihn liegt der Reiz darin, die Persönlichkeit einzufangen, etwas Verborgenes zu zeigen, einen Stil oder eine Erotik, die man von einer Person nicht unmittelbar erwartet.   

Landschaften aus einer anderen Welt

"Die eindrucksvollsten Bilder entstehen beim Reisen, wie auch letztes Jahr auf Island", berichtet Drache und denkt mit Leidenschaft an die besuchten Orte zurück. Mit seinen Bildern hält er daran fest. Denn neben der Aktfotografie gilt sein Interesse auch Landschaften und Städten. Mit ihrem eigenen Charakter sind sie für ihn ein Grund den Auslöser zu betätigen. So entsteht ein Zusammenspiel aus der Ehrlichkeit eines Menschen und der Ruhe eine Ortes.  

Eines seiner Lieblingszitate zur Fotografie: "Für mich besteht die Fotografie im gleichzeitigen blitzschnellen Erkennen der inneren Bedeutung einer Tatsache einerseits, und auf der anderen Seite des strengen und rückhaltlosen Aufbaus der optisch erfaßbaren Formenwelt, die jene Tatsache zum Ausdruck bringt." Henri Cartier-Bresson

Steffen Drache wurde 1972 in Dresden geboren. Neben seinem Beruf widmet sich der Hobby-Fotograf der Fotografie und dem Reisen. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Galerien ausgestellt. Auf seiner Website bietet er außerdem Shootings für Privatpersonen an.

Weitere Bilder von Steffen Drache finden Sie auch in unserer VIEW Fotocommunity.

gho
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.