HOME

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

AfD-Logo

Menschenrechtsgerichtshof weist AfD-Klage im Streit mit Verfassungsschutz zurück

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat eine Klage der AfD im Rechtsstreit mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz als unzulässig abgewiesen.

Vincent Lambert

Gerichtsentscheid in Frankreich

Überraschende Wendung: Wachkoma-Patient Lambert muss weiter ernährt werden

Eine Mann Ende 30 liegt in einem Krankenhausbett. Sein Kopf mit braunem Haar ist in die Kamera gedreht

Elf Jahre im Wachkoma

Der lange Streit um Leben und Tod von Vincent Lambert hat eine Ende gefunden

Von Thomas Krause
Finnischer Präsident Niinistö (l.) begrüßt Außenminister Maas

Kompromiss soll Russlands Verbleib im Europarat sichern

Deniz Yücel auf dem Weg zum Amtsgericht Berlin

Foltervorwürfe gegen Erdogan

Deniz Yücel: "Ich wurde drei Tage lang gefoltert"

Alexej Navalny

Menschenrechtsgericht rügt Russland wegen Hausarrests von Kreml-Kritiker Nawalny

Wittenberg - Prozess um sogenannte "Judensau"-Plastik

Schmähplastik an Kirchenfassade

Was tun mit der "Judensau"? Gericht verhandelt über antisemitisches Relikt

Amanda Knox - Italien - Entschädigung

"Engel mit den Eisaugen"

Menschenrechte verletzt: Italien muss Amanda Knox fünfstellige Entschädigung zahlen

Ein Foto der zum Teil seit mehr als einem Jahr inhaftierten Katalanen im Innenhof des Gefängnisses Lledoners. Der erste und dritte von links sind in einen Hungerstreik getreten: Jordi Sànchez, Oriol Junqueras, Jordi Turull, Joaquim Forn, Jordi Cuixart, Josep Rull and Raul Romeva (v.l.n.r.).

Politische Gefangene in Spanien

Katalanische Politiker treten in unbefristeten Hungerstreik

Die Inhaftierten bei einem Hofgang im Lledoners-Gefängnis

Zwei führende katalanische Unabhängigkeitsbefürworter im Hungerstreik

Alexej Nawalny vor dem ECHR-Spruch am Donnerstag

Menschenrechtsgericht rügt Vorgehen gegen Kreml-Kritiker als politisch motiviert

Nawalny vor Journalisten

Menschenrechtsgericht entscheidet über Beschwerde des Kreml-Kritikers Nawalny

Christian Mihr und Deniz Yücel
Interview

"Reporter ohne Grenzen"

"Die Freilassung von Deniz Yücel ist genauso willkürlich wie seine Inhaftierung"

Von Daniel Wüstenberg
"Welt"-Journalist Deniz Yücel: seit einem Jahr war er ohne Anklage in der Türkei in Haft

"Welt"-Journalist

Deniz Yücel seit einem Jahr in türkischer Haft - wie lange soll das so weitergehen?

Bei einer Demonstration zeigen Lehrer die Flagge der "Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft" (GEW)

Presseschau

Würde Streikrecht für Lehrer zum Bumerang für Beamte? Das schreiben deutsche Medien

Magnus Gäfgen beim Berufungsprozess 2012. Jetzt hofft der Mörder von Jakob von Metzler auf seine Freilassung.

Nach 15 Jahren

Magnus Gäfgen: Kommt der Mörder von Jakob von Metzler frei?

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un
+++ Ticker +++

News des Tages

UN-Sicherheitsrat einstimmig für schärfere Sanktionen gegen Nordkorea

Europäischer Gerichtshof urteilt über Verschleierungsverbot: Eine Frau bedeckt ihr Gesicht mit einem Nikab (Symbolbild)

Klage von Muslimin

Europäischer Gerichtshof bestätigt Verschleierungsverbot in Belgien

Chris Gard und Connie Yates mit ihrem Baby Charlie im Krankenhaus

Fall Charlie Gard

Neue Hoffnung? US-Klinik bietet Charlies Eltern Hilfe an

Charlie Gard

Todkrankes Baby

Eltern des kleinen Charlie bekommen mehr Zeit zum Abschied nehmen

Mit Charlies Stofftier in der Hand: Die Eltern Connie Yates und Chris Gard nach einer Urteilsverkündung des Obersten Gerichtshofs in London
Interview

Fall Charlie Gard

Frage an einen Medizinethiker: Haben Sie Verständnis für den Einsatz der Eltern?

Von Ilona Kriesl
Mit Charlies Stofftier in der Hand: Die Eltern Connie Yates und Chris Gard nach einer Urteilsverkündung des Obersten Gerichtshofs in London

Großbritannien

Charlie soll sterben: Eltern verlieren Kampf um ihr todkrankes Baby

Chris Gard und Connie Yates mit ihrem Baby Charlie im Krankenhaus

Todkranker Junge in England

Charlie darf leben. Charlie muss sterben.

Von Ilona Kriesl
Russische Soldaten stehen am 1. September 2004 nahe der Grundschule in Beslan, in der sich das Geiseldrama ereignete

Menschenrechtsgericht

Russland wegen Geiseldrama von Beslan verurteilt