HOME

Fußball-Bundesliga: Die Bayern sind Meister - dank Gladbach

Es ist vollbracht: Die Bayern feiern ihren 25. Meistertitel, weil Wolfsburg in Gladbach verlor. Zuvor hatte Bremen nach Rückstand noch ein mühsames Remis in Paderborn erkämpft.

Gewohnt treffsicher: Bastian Schweinsteiger (l.) erzielte das Siegtor gegen Hertha - es war das Tor zur Meisterschaft. Die Vorlage kam von Mitchell Weiser.

Gewohnt treffsicher: Bastian Schweinsteiger (l.) erzielte das Siegtor gegen Hertha - es war das Tor zur Meisterschaft. Die Vorlage kam von Mitchell Weiser.

Bayern feiern ihre 25. Meisterschaft

Der FC Bayern München ist zum 25. Mal deutscher Fußball-Meister. Der vorzeitige Titelgewinn des Rekordchampions stand am Sonntag nach dem 0:1 von Verfolger VfL Wolfsburg am 30. Bundesliga-Spieltag bei Borussia Mönchengladbach fest. Bei 15 Punkten Vorsprung sind die Münchner an den letzten vier Spieltagen der Saison nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. Mit dem 1:0-Sieg gegen Hertha BSC hatte das Team von Pep Guardiola am Samstagabend den Grundstein für den dritten Meistertitel nacheinander gelegt. Der nationale Titelhattrick war den Bayern zuletzt 2001 geglückt.

In der Champions League und im DFB-Pokal eröffnen sich den Münchnern zwei weitere Titelchancen in dieser Saison. Im Pokal-Halbfinale erwarten Philipp Lahm und Co. am Dienstag Borussia Dortmund. Acht Tage später am 6. Mai steht das erste Champions-League-Halbfinale beim FC Barcelona auf dem Spielplan.

Zwei Mal in der Geschichte der Bundesliga war den Münchnern der Titelgewinn noch früher gelungen: Vor einem Jahr hatten sich die Bayern mit einem 3:1-Sieg in Berlin bereits am 27. Spieltag der Saison 2013/14 zum frühesten Meister der Bundesliga-Geschichte gekürt. In der Spielzeit 2012/13 waren die Münchner am 28. Spieltag mit einem 1:0-Erfolg bei Eintracht Frankfurt Meister geworden.

Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg 1:0

Die Gladbacher kamen zum Abschluss des 30. Spieltages zu einem 1:0 gegen den Tabellenzweiten VfL Wolfsburg. Max Kruse erzielte in der 90. Minute den entscheidenden Treffer. Durch die Niederlage haben die Niedersachsen bei noch vier Spieltagen nun uneinholbare 15 Punkte Rückstand auf den Rekordchampion aus München. Die Borussia verbesserten sich auf Rang drei vor Bayer Leverkusen und hat zumindest den Qualifikationsplatz für die Champions League schon sicher. Im Borussia-Park entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Wolfsburger aus einer kontrollierten Defensive das so gefürchtete Gladbacher Umschaltspiel weitgehend geschickt unterbanden. Nur selten kam Spielfluss auf, die ganz großen Strafraumszenen blieben auf beiden Seiten aus. Umso überraschender, dass Kruse kurz vor Schluss doch noch zum Siegtreffer aus kurzer Entfernung kam.

Bor. Mönchengladbach: Sommer - Korb, Brouwers, Dominguez, Wendt - Herrmann (81. Traoré), Kramer, Xhaka, Johnson - Raffael, Kruse

VfL Wolfsburg: Benaglio - Träsch, Naldo, Klose (58. Knoche), Rodriguez - Luiz Gustavo, Arnold - Caligiuri, De Bruyne, Perisic (68. Guilavogui) - Bendtner

Schiedsrichter: Dankert (Rostock) - Zuschauer: 52 147 Tor: 1:0 Kruse (90.) Gelbe Karten: Herrmann (3), Raffael (1) / Arnold (7), Luiz Gustavo (11) Beste Spieler: Dominguez, Wendt / Rodriguez, De Bruyne

SC Paderborn - Werder Bremen 2:2

Der SC Paderborn wehrt sich weiter energisch gegen den drohenden Abstieg aus der Fußball-Bundesliga. Gegen Werder Bremen hat der Underdog aus Ostwestfalen aber zwei Punkte verspielt. Nach klarer Führung musste man sich am Sonntag mit einem 2:2 (2:1) begnügen. Immerhin konnte das Team von Trainer André Breitenreiter am 30. Spieltag den erstmaligen Absturz auf den letzten Tabellenplatz vermeiden. Mario Vrancic (25. Minute) und Rückkehrer Moritz Stoppelkamp (27.) erzielten vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Benteler-Arena die Tore für Paderborn. Werder kam durch Davie Selke (45.) und den Premierentreffer des kurz zuvor eingewechselten Izet Hajrovic (76.) noch zu einem schmeichelhaften Punktgewinn.

SC Paderborn: Kruse - Heinloth, Rafa, Hünemeier, Brückner - Koc, Bakalorz, Vrancic (90. Ziegler), Stoppelkamp - Kachunga (90.+1 Strohdiek), Lakic (74. Kutschke)

Werder Bremen: Casteels - Gebre Selassie, Lukimya, Gálvez (74. Hajrovic), Prödl - Bargfrede (46. Aycicek) - Fritz, Junuzovic - Öztunali (46. Kroos) - Di Santo, Selke

Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf) - Zuschauer: 15 000 (ausverkauft) Tore: 1:0 Vrancic (25.), 2:0 Stoppelkamp (27.), 2:1 Selke (45.), 2:2 Hajrovic (75.) Gelbe Karten: Vrancic (5) / Bargfrede (3) Gelb-Rote Karten: Heinloth (78./Foulspiel) / - Beste Spieler: Stoppelkamp, Vrancic / Casteels, Junuzovic

Bayern München - Hertha BSC Berlin 1:0

Der FC Bayern München hat seine 25. Meisterschaft so gut wie sicher. Nach dem mühevollen 1:0 (0:0)-Heimsieg gegen #link;http://www.stern.de/sport/fussball/social-media-so-witzig-twitterte-hertha-das-spiel-gegen-die-bayern-2189868.html;Hertha BSC# hat die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola 15 Punkte Vorsprung auf Verfolger VfL Wolfsburg. Die Niedersachsen müssen am Sonntag in Mönchengladbach nun auf jeden Fall gewinnen, um vier Spieltage vor Saisonschluss zumindest den Zwölf-Punkte-Rückstand wieder herzustellen. Zudem hat der deutsche Rekordmeister ein um 32 Treffer besseres Torverhältnis. Für den 13. Heimsieg der Bayern in dieser Saison sorgte Bastian Schweinsteiger mit seinem strammen Schuss in den Winkel in der 80. Minute.

Bayern München: Neuer - Rode, Boateng, Dante, Weiser - Schweinsteiger - Lahm, Gaudino (46. Kurt) - Müller (67. Thiago), Lewandowski, Götze (75. Pizarro)

Hertha BSC: Burchert - Pekarik, Langkamp, Brooks, Plattenhardt - Haraguchi, Skjelbred, Lustenberger, Schulz (83. Wagner) - Stocker (73. Hegeler) - Kalou (66. Ndjeng)

Schiedsrichter: Winkmann (Kerken) - Zuschauer: 75 000 (ausverkauft) Tor: 1:0 Schweinsteiger (80.) Gelbe Karten: - / Kalou (1) Beste Spieler: Neuer, Schweinsteiger / Burchert, Brooks

Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt 2:0

Für Borussia Dortmund sind die Chancen auf ein versöhnliches Saisonfinale weiter gestiegen. Im zweiten Spiel nach der Ausstiegsankündigung von Jürgen Klopp gelang dem BVB beim 2:0 (2:0) über Tabellennachbar Eintracht Frankfurt der zweite Sieg und damit ein neuerlicher Schritt Richtung Europa League. Vor 80.677 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park sorgten Pierre-Emerick Aubabeyang (24. Minute/Handelfmeter) und Shinji Kagawa (31.) am Samstag für den verdienten Erfolg und eine gelungene Generalprobe für das Halbfinale im DFB-Pokal am Dienstag beim FC Bayern München. Dagegen geht es für die personell geschwächte Eintracht nach nunmehr fünf Spielen ohne Sieg weiter abwärts.

Borussia Dortmund: Langerak - Durm, Sokratis, Hummels, Schmelzer - Bender, Ginter - Blaszczykowski (67. Reus), Kagawa, Mchitarjan (87. Immobile) - Aubameyang (79. Kampl)

Eintracht Frankfurt: Trapp - Chandler, Zambrano, Madlung, Ignjovski - Piazón, Medojevic (46. Stendera - 79. Inui), Hasebe, Kittel (73. Waldschmidt) - Seferovic, Valdez

Schiedsrichter: Weiner (Ottenstein) - Zuschauer: 80 667 (ausverkauft) Tore: 1:0 Aubameyang (24./Handelfmeter), 2:0 Kagawa (32.) Gelbe Karten: Bender (2), Mchitarjan (4), Sokratis (6) / Kittel (3), Madlung (5), Zambrano (6) Beste Spieler: Aubameyang, Hummels / Hasebe

Hamburger SV - FC Augsburg 3:2

Trainer Bruno Labbadia ist die Heimpremiere beim Hamburger SV mit einem 3:2 (2:1)-Sieg gegen Europa-League-Anwärter FC Augsburg gelungen. Erstmals seit dem 28. Februar und 597 Minuten traf ein Hamburger dabei wieder ins Tor: Der Ex-Wolfsburger Ivica Olic (11. Minute) brachte mit seinem ersten Treffer seit seiner Rückkehr im Winter den HSV in Führung, Pierre-Michel Lasogga (19./71.) erhöhte mit einem Doppelpack. Der FCA verlor nun erstmals in der Bundesliga fünf Auswärtsspiele nacheinander - und auch das erste Mal seit seinem Aufstieg 2011 im Volkspark. Raul Bobadilla (25.) und Tobias Werner (69.) trafen für die Gäste. Vier Spieltage vor Saisonende schöpfen die Hanseaten mit nun 28 Punkten wieder Hoffnung auf den Klassenverbleib und rückten zumindest bis zum Spiel der Paderborner am Sonntag auf den vorletzten Tabellenplatz. Der HSV beendete seine Minusserie von neun Partien ohne Sieg, Labbadia bleibt auch bei seiner fünften Station in der Fußball-Bundesliga im zweiten Spiel ungeschlagen.

Hamburger SV: Adler - Westermann, Djourou, Rajkovic, Ostrzolek - van der Vaart (75. Jiracek), Kacar (90.+3 Rudnevs) - Stieber, Ilicevic (67. Jansen), Olic - Lasogga

FC Augsburg: Hitz - Verhaegh, Hong, Klavan, Baba - Baier - Esswein (78. Matavz), Feulner (60. Ji), Altintop (67. Højbjerg), Werner - Bobadilla

Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden) - Zuschauer: 51 321 Tore: 1:0 Olic (11.), 2:0 Lasogga (19.), 2:1 Bobadilla (25.), 2:2 Werner (69.), 3:2 Lasogga (71.) Gelbe Karten: Kacar (2), Lasogga (2), van der Vaart (9) / Ji (1) Beste Spieler: Westermann, Lasogga / Bobadilla, Werner

1. FC Köln - Bayer Leverkusen 1:1

Der 1. FC Köln hat im 56. Fußball-Westderby die Siegesserie von Bayer Leverkusen mit einem 1:1 (0:0) gestoppt und einen wertvollen Punkt im Kampf um den Bundesliga-Klassenverbleib gewonnen. Dagegen hat der Werksclub nach zuvor sieben Siegen in Serie nicht nur einen Vereinsrekord verpasst, sondern muss nun wieder um Tabellenrang drei und die direkte Rückkehr in die Champions League bangen. Vor 45.600 Zuschauern brachte Julian Brandt (60.) die Gäste am Samstag in Führung; für den Ausgleich sorgte Kevin Wimmer (83.). Die Kölner demonstrierten einmal mehr ihre defensive Stärke im RheinEnergieStadion, in dem sie zuvor siebenmal ohne Niederlage geblieben waren und fünf ihrer acht Nullnummern erreichten. Geschickt machten die Gastgeber die Räume eng, attackierten konsequent im Mittelfeld und ließen so den Leverkusenern wenige Möglichkeiten, ihr Offensivspiel zu entwickeln.

1. FC Köln: Horn - Brecko (77. Finne), Maroh, Wimmer, Hector - Risse, Lehmann (82. Nagasawa), Vogt, Gerhardt (67. Peszko) - Osako, Ujah

Bayer Leverkusen: Leno - Hilbert, Toprak, Papadopoulos (64. Jedvaj), Wendell - Bender, Rolfes (60. Drmic) - Bellarabi, Calhanoglu, Son (54. Brandt) - Kießling

Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach) - Zuschauer: 45 600 (ausverkauft) Tore: 0:1 Brandt (60.), 1:1 Finne (83.) Besonderes Vorkommnis: Horn (1. FC Köln) hält Foulelfmeter von Calhanoglu (42.) Gelbe Karten: Gerhardt (2), Wimmer (4) / Rolfes (3), Son (4), Toprak (8) Beste Spieler: Hector, Wimmer / Brandt, Leno

Hannover 96 - TSG Hoffenheim 1:2

Auch der neue Trainer Michael Frontzeck kann den Absturz von Hannover 96 vorerst nicht stoppen. In der ersten Partie von Frontzecks Fünf-Spiele-Mission verlor der abstiegsbedrohte Club 1:2 (1:1) gegen 1899 Hoffenheim. Fünf Tage nach der Beurlaubung von Tayfun Korkut verlängerte sich die Sieglos-Serie auf nunmehr 14 Partien. Die Hoffenheimer feierten hingegen nach vier Pflichtspiel-Niederlagen den ersten Sieg und dürfen weiter auf die erste Europapokal-Teilnahme hoffen. Hoffenheim kam vor 46.200 Zuschauern zu Toren durch Anthony Modeste (1.) und den eingewechselten Sven Schipplock (83.). Für den Gastgeber traf Lars Stindl (24./Foulelfmeter) zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Hannover 96: Zieler - Schmiedebach (90. Felipe), Marcelo, Schulz, Albornoz - Stindl, Sané (72. Karaman), Andreasen, Prib - Ya Konan (79. Schlaudraff), Joselu

1899 Hoffenheim: Baumann - Toljan, Strobl, Bicakcic, Abraham - Schwegler - Rudy, Polanski - Roberto Firmino (90. Salihovic) - Szalai (90.+4 Zuber), Modeste (73. Schipplock)

Schiedsrichter: Perl (Pullach) - Zuschauer: 46 200 Tore: 0:1 Modeste (1.), 1:1 Stindl (24./Foulelfmeter), 1:2 Schipplock (83.) Gelbe Karten: Joselu (4), Sané (6), Schmiedebach (4), Stindl (5), Zieler (2) / Bicakcic (3), Strobl (5) Beste Spieler: Schmiedebach, Stindl / Baumann, Roberto Firmino

VfB Stuttgart - SC Freiburg 2:2

Ein Doppelpack von Nils Petersen hat dem SC Freiburg ein 2:2 (0:2) beim VfB Stuttgart gerettet und den Schwaben den Sprung auf Rang 16 der Tabelle verwehrt. Nach seinem Anschlusstreffer per Foulelfmeter (58. Minute) erzielte Petersen in der 86. Minute den Ausgleich für die Gäste. Vier Spieltage vor dem Saisonende in der Fußball-Bundesliga hat Freiburg nun 30 Punkte auf dem Konto, Stuttgart bleibt mit 27 Zählern auf einem direkten Abstiegsplatz. Daniel Ginczek (24.) und Martin Harnik (27.) hatten die Schwaben zur erst vierten Pausen-Führung der Saison geschossen. Nach dem Anschlusstreffer und der Gelb-Roten Karte für Adam Hlousek (66.) verdiente sich Freiburg aber den einen Punkt.

VfB Stuttgart: Ulreich - Klein, Baumgartl, Niedermeier, Hlousek - Gentner, Romeu - Harnik, Maxim (67. Schwaab), Kostic (77. Didavi) - Ginczek (90. Werner)

SC Freiburg: Bürki - Riether (83. Mujdza), Torrejón, Mitrovic (46. Darida), Günter (46. Höfler) - Schmid, Schuster, Sorg, Klaus - Petersen, Mehmedi

Schiedsrichter: Stark (Ergolding) - Zuschauer: 58 000 Tore: 1:0 Ginczek (24.), 2:0 Harnik (27.), 2:1 Petersen (58./Foulelfmeter), 2:2 Petersen (85.) Gelbe Karten: Baumgartl (1), Gentner (6) / Mitrovic (1), Schuster (6) Gelb-Rote Karten: Hlousek (66./wiederholtes Foulspiel) / - Beste Spieler: Romeu, Ginczek / Petersen, Schmid

Mainz 05 - Schalke 04 2:0

Der FC Schalke 04 droht die Teilnahme an der Europa League zu verspielen. Die Gelsenkirchener verloren zum Auftakt des 30. Spieltages beim FSV Mainz 05 mit 0:2 (0:2) und blieb zum sechsten Mal nacheinander ohne Sieg. Abwehrspieler Stefan Bell sorgte am Freitagabend mit seinem Doppelschlag in der 28. und 31. Minute für den ersten Mainzer Heimsieg gegen Schalke seit fast neun Jahren. Die Gäste blieben vorerst auf den fünften Platz. Für die Mainzer dürfte der Abstieg kein Thema mehr sein.

FSV Mainz 05:

Karius - Brosinski, Bungert, Bell, Park - Geis, Baumgartlinger - Jairo (76. De Blasis), Malli (72. Soto), Koo - Okazaki (90.+1 Noveski)

FC Schalke 04:

Fährmann - Höwedes, Matip, Nastasic, Kolasinac - Farfán (63. Draxler), Neustädter (54. Goretzka), Höger (13. Aogo), Sané - Huntelaar, Choupo-Moting

Schiedsrichter: Hartmann (Wangen) - Zuschauer: 34.000 (ausverkauft) Tore: 1:0 Bell (28.), 2:0 Bell (31.) Gelbe Karten: - / Kolasinac (2), Neustädter (6) Beste Spieler: Bell, Geis / Choupo-Moting, Höwedes

tis/DPA / DPA

Wissenscommunity