HOME
Carola Rackete, deutsche Kapitänin der Sea-Watch 3, an Bord des Rettungsschiffs

Zivile Seenotrettung

Sea-Watch-Kapitänin Rackete kommt frei - für Salvini "kein Urteil, das für Italien spricht"

Kapitänin Carola Rackete ist nicht von allen Vorwürfen befreit, aber auf freiem Fuß. Für viele ist die Entscheidung des Gerichts in Italien ein wichtiges Signal. Für Italiens Innenminister Salvini ist sie ein Grund, die Justiz reformieren zu wollen.

Bewohner des Casa Xochiquetzal, einem Altenheim für Prostituierte in Mexiko-Stadt, bedanken sich für Spenden der stern-Leser
Stiftung stern

+++ Spenden-Ticker +++

Bewohnerinnen von Altenheim für Prostituierte schicken stern-Lesern rührendes Dankeschön

Hilfe in Krisengebieten

"Schüsse im Krankenhaus": Ein Mediziner spricht über seine Einsätze für "Ärzte ohne Grenzen"

stern Gesund Leben Dr. v. Hirschhausen Logo
Aquarius im Hafen von Marseille - Seenotretter ohne Hilfe
Reportage

"Wir müssen wieder raus"

Retter ohne Hilfe - ein Besuch bei den Seenotrettern am Mittelmeer

Indonesien

Mindestens 373 Tote

Darum gab es in Indonesien keine Tsunami-Warnung

Die Stiftung stern unterstützt zahlreiche Initiativen im In- und Ausland - dank Ihrer Spenden

Stiftung stern

Armut, Krankheit, Perspektivlosigkeit: Diese Menschen brauchen Ihre Hilfe!

Russland: Die Polizei ermittelt wegen Mordes, nachdem ein Mann mit dem Kopf seiner Frau durch die Stadt Pereswet gelaufen ist
+++ Ticker +++

News des Tages

Mann schneidet Ehefrau den Kopf ab und läuft damit durch die Stadt

Rettungsschiff hat derzeit 58 Flüchtlinge an Bord

Lissabon: Aufnahme von "Aquarius"-Flüchtlingen vereinbart

Die Besatzung der "Aquarius", hinten im Bild, will weiter auf Rettungsmission gehen.

Rettungsschiff

"Aquarius": Betreiber wollen auch künftig Flüchtlinge im Mittelmeer aufnehmen

Das Flüchtlingshilfsschiff "Aquarius"

Hilfsorganisation sucht dringend nach Hafen für Rettungsschiff "Aquarius"

Das Flüchtlingshilfsschiff "Aquarius"

Flüchtlings-Hilfsschiff "Aquarius" setzt Rettungsmission vor Libyens Küste fort

"Aquarius" rettete seit 2016 fast 30.000 Menschen

Hilfsschiff "Aquarius" nimmt Mission zur Flüchtlingsrettung wieder auf

Ein Schiff der "Mission Lifeline"

Jagd auf Seenotretter

Deutsches Schiff will 220 Flüchtlinge retten – es folgt eine furchtbare Odyssee im Mittelmeer

Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes läuft an Ebola-Quarantäne-Station vorbei

Drohende Epidemie

Drei Ebola-Patienten brechen aus Quarantäne aus

Auch die Gesundheitskräfte in der kongolesische Großstadt Mbandaka müssen nun gegen Ebola ankämpfen

"Äußerst besorgniserregend"

Ebola-Virus erreicht Millionenstadt im Kongo

Der estnische Offizier Eston Kohver wurde in Russland wegen Spionage verurteilt
+++ Ticker +++

News des Tages

Spion gegen Spion: Moskau und Tallinn tauschen Agenten aus

Im Flüchtlingslager bei Bentiu im Norden des Südsudan stehen Frauen für Wasser an
Jahresrückblick

Stiftung stern

Danke! Diesen Menschen haben Sie 2017 mit Ihrer Spende geholfen

Ravensburg
+++ Ticker +++

News des Tages

Kleinflugzeug stürzt in Baden-Württemberg ab - drei Tote

Kindersoldat der LRA

Doku "Wrong Elements"

"Kony und seine Schlächter-Sekte LRA sind nicht mehr das größte Problem Afrikas"

NEON Logo
Ungarn Protest CEU

Proteste in Ungarn

Erst ging es um eine Uni, jetzt um die Freiheit des Landes

Nigeria leidet unter dem Terror von Boko Haram

Fehler des Militärs

Luftangriff auf Flüchtlingscamp in Nigeria: Bis zu 170 Tote

Summer Zervos verkündet auf einer Pressekonferenz in Los Angeles, dass sie Donald Trump verklagen will
+++ Ticker +++

News des Tages

Frau reicht Verleumdungsklage gegen Trump ein

Aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge (Archivbild)

Ärzte ohne Grenzen

Rund hundert Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst

Syrien: Die Zahl der Toten in Aleppo ist auf über 50 angestiegen

Luftangriffe trafen Krankenhaus

Das Drama von Aleppo

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(