HOME
Hauptsache bequem: Stars wie Madonna (l.) oder Rihanna lieben ihre Jogginghosen. Selbst Herzogin Catherine (r.) zeigte sich schon öffentlich im sportlichen Outfit.

Athleisure-Trend

Der Trainingsanzug ist wieder schwer angesagt - allerdings nicht im Sport

Ob bei Gucci, Valentino oder Prada, überall erobern Luxus-Trainingsanzüge die Modewelt. Die dargestellte Sportlichkeit hat dabei aber nichts mit Körpereinsatz zu tun – höchstens vielleicht mit Gehirnjogging.

Der Chef der Bank Morgan Stanley, James Gorman, während einer Podiumsdiskussion

Griechenland-Krise

Morgan-Stanley-Chef rechnet nicht mit "Grexit"

Die Top-Managerin Ruth Porat wechselt zum Internet-Konzern Google

Ruth Porat von Morgan Stanley

Google bekommt Finanzchefin mit Wall-Street-Erfahrung

"Operation Olympia"

Wie Mappus den EnBW-Deal durchzog

Tiefer Fall des Stefan Mappus

Untreue-Verdacht bedeutet das Karriere-Ende

Chronologie

Mappus und der EnBW-Deal

Verdacht auf Untreue

Staatsanwalt ermittelt gegen Mappus

Rechnungshof rügt Vorgehen von Mappus

Presseschau zum EnBW-Deal

EnBW-Affäre um Notheis und Mappus

Deutschland-Chef von Morgan Stanley bietet Rücktritt an

Mappus als "Marionette"?

Politkrimi um EnBW-Deal

Facebook-Börsendebakel

Zuckerberg droht gewaltiger Ärger

Facebook-Aktie sinkt stetig

Die Talfahrt geht weiter

Standard & Poors

Ratingagentur stuft US-Großbanken herab

Ratingagentur

S&P stuft massenhaft US-Banken ab

Zukunft von Opel

GM schickt die Kavallerie

Von Gernot Kramper

EnBW-Deal

"Mappus hat Geld verbrannt"

Ermittlungen an der Wall Street

Großbanken sollen betrogen haben

Drohende Betrugsklage

US-Investmentbank Morgan Stanley im Visier der Behörden

Milliarden Aktien zum Verkauf

US-Regierung zieht sich aus Citigroup zurück

Deutsche Bank

Keine Hilfe für Lehman Brothers

Griff nach weltweiter IT-Macht

Warum Apple uns unheimlich werden sollte

Neuer Job

Mehdorn wird Bank-Berater

US-Banken mit Milliardengewinnen

Citigroup und Bank of America ziehen nach

Boni für Banker

Die Gier ist zurück

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.