Geht mein Flieger? Alle Infos für Reisende

21. April 2010, 10:10 Uhr

Die Lufträume über Europa sind fast komplett freigegeben, aber bis der Flugverkehr wieder nach Plan läuft, wird es noch Tage dauern. Was Passagiere und Urlauber jetzt wissen müssen. Von Swantje Dake

Aschewolke, Vulkan, Flug, Luftverkehr, Island, Fluggesellschaften, Flughafen, Deutschland, gesperrt, Sichtflug, Luftraum, Vulkan

Gelandet: Der Flugverkehr läuft noch nicht planmäßig, aber Urlauber kommen wieder zurück und starten in die Ferien©

Der Luftraum über Deutschland ist wieder freigegeben, auch in allen anderen europäischen Ländern öffnen die Flughäfen wieder. Doch bis der Flugverkehr wieder regulär läuft, dürfte es noch Tage dauern. stern.de beantwortet die drängendsten Fragen der Urlauber und Reisenden.

Wann fliegen die Maschinen wieder planmäßig?

Das ist zurzeit noch nicht absehbar. Ein Großteil der Lufträume in Europa ist bereits wieder freigegeben. Viele Fluglinien kündigen an, heute wieder zum Normalbetrieb zurückzukehren, teilweise jedoch mit einem Sonderflugplan. Es dauert sicherlich einige Tage bis der Flugbetrieb wieder normal verläuft.

Soll ich auf gut Glück zum Flughafen fahren?

Wenn Sie nicht sicher sind, ob die Maschine fliegt oder der Flug gestrichen wird: besser nicht. Informieren Sie sich bei Ihrer Fluglinie, Ihrem Reiseveranstalter und Ihrem Reisebüro. Eine gute Übersicht, ob ein Flug gestrichen oder verspätet ist, bieten die Homepages der deutschen Flughäfen. Ab 11 Uhr nehmen Hamburg, Hannover, Bremen, Düsseldorf, Münster/Osnabrück, Leipzig, Köln/Bonn, Frankfurt, Hahn, Erfurt, Dresden, Saarbrücken, Stuttgart, Nürnberg sowie die Berliner Flughäfen und der Münchner Flughafen den Betrieb wieder auf.

Ich habe einen Flug mit Zwischenstopp in London ...

In Großbritannien ist das Flugverbot am Dienstagabend um 22 Uhr (23 Uhr MESZ) aufgehoben worden. Nach einer "Neubewertung des Risikos" durch die Vulkanasche kam die zivile Luftfahrtbehörde Civil Aviation Authority (CAA) zu dem Schluss, dass der Flugverkehr wieder möglich sei. Auf dem größten europäischen Drehkreuz in London-Heathrow war der Ansturm bereits in den frühen Morgenstunden groß.

Die meisten Flüge waren noch gestrichen. Ein Sprecher von BAA, dem Betreiber von Flughäfen wie Heathrow und Stansted, rief Passagiere dazu auf, vor dem Abflug ihre Airline zu kontaktieren. Der Reiseverband Abta warnte, dass es lange dauern könne, bis sich die Situation normalisiere. Flugzeuge und auch Besatzungen seien nicht an den Orten, wo sie gebraucht würden.

British Airways wollte am Mittwoch alle Langstreckenflüge von Heathrow und London-Gatwick aufnehmen, jedoch bis zum Mittag Kurzstreckenflüge an den Londoner Flughäfen streichen. Der britische Billigflieger Easyjet wollte einige Flüge in Europa und Großbritannien wieder aufnehmen.

Wie sieht die Lage in den anderen europäischen Ländern aus?

Die Flugsicherungsbehörde Eurocontrol geht davon aus, dass mindestens 15.000 Flügen in ganz Europa heute starten. Normalerweise finden an Wochentagen etwa 28.000 Flüge in Europa statt. Einschränkungen für den Flugverkehr gab es am Mittwochvormittag in Europa laut Eurocontrol nur noch im Norden Frankreichs, in einem kleinen Bereich zwischen Belgien und den Niederlanden sowie über Österreich. In Nordeuropa blieb der Luftraum über dem Norden Großbritanniens sowie in Schweden gesperrt. Bereits am Dienstag hatten viele europäische Länder ihren Luftraum wieder freigegeben.

In der Nacht zu Dienstag wurde der britische Luftraum und das wichtige Drehkreuz London freigegeben. Auch der finnische Luftraum mit dem Flughafen Helsinki und das dänische Drehkreuz Kopenhagen sind wieder frei.

Wann und wie kommen die gestrandeten Urlauber zurück?

Wer seinen Pauschalurlaub unfreiwillig verlängern musste, wird wohl in den nächsten Stunden oder am Mittwoch nach Deutschland zurückkehren können. Sämtliche Tui-Feriengäste, die auf der Kanareninsel Teneriffa auf den Heimflug gewartet hatten, sind bereits wieder in Deutschland angekommen. 17 Maschinen bringen insgesamt 2500 Urlauber von Mallorca aus zu den Flughäfen Hannover, Leipzig, Köln und Düsseldorf.

Die Ferienfluggesellschaft Condor hat am Dienstag den regulären Flugplan wieder aufgenommen. Urlauber, die durch gestrichene Flüge noch in ihren Ferienorten sind, werden nach Verfügbarkeit auf den regulären Flügen an ihre ursprünglich gebuchten Ankunftflughäfen gebracht. Darüber hinaus fliegt Condor mit über 20 zusätzlichen Flügen Gäste aus dem Ausland nach Deutschland. Dazu gehören unter anderem Sonderflüge aus Punta Cana und Puerto Plata (Dominikanische Republik), Varadero (Kuba), Cancun (Mexiko), Phuket (Thailand), Mombasa (Kenia), Male (Malediven), den Kanaren und den Balearen.

Die Rewe Touristik wollte bis Dienstagabend 90 Prozent ihrer gestrandeten Urlauber zurück nach Deutschland geholt haben. Insgesamt sollten fast 15.000 Menschen nach Hause gebracht werden, die wegen des Flugverbots an ihrem Ferienziel festsaßen, teilte Rewe in Köln mit. Es handle sich um die größte Rückholaktion in der Geschichte des Unternehmens. Die Rewe-Reiseveranstalter - darunter ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg und Dertour - setzten zahlreiche Sondermaschinen sowie Busse und Fähren ein. Allein in Spanien seien 5000 Kunden wegen der Luftraumsperrungen gestrandet, hieß es. In Ägypten, der Türkei und Tunesien warteten mehr als 3000 Feriengäste zum Teil seit Freitag auf einen Heimflug. 4500 Urlauber säßen in fernen Regionen wie Karibik, Asien oder Nordamerika fest. Sie würden entweder direkt nach Deutschland geflogen oder zu einem europäischen Flughafen, der nicht von der Luftraumsperrung betroffen ist.

Thomas Cook will bis zum heutigen Mittwoch fast 10.000 Gäste aus den verschiedenen Zielgebieten zurück nach Deutschland bringen. Dazu plant Thomas Cook insgesamt 15 Sonderflüge nach Antalya, Djerba, Monastir, Teneriffa und Hurghada. Bereits gestern waren über 2.500 Gäste zurück nach Deutschland gebracht worden. Seit Dienstagmorgen werden wieder Flugreisen bei den Veranstaltermarken Neckermann Reisen, Thomas Cook Reisen, Bucher Last Minute und Air Marin durchgeführt. Wichtige Fluggesellschaften haben seitdem wieder den Flugbetrieb von und nach Deutschland aufgenommen. Die Kunden werden gebeten, zu den normalen Check-in-Zeiten an ihrem Flughafen zu erscheinen.

Lesen Sie auch
KOMMENTARE (4 von 4)
 
rubymuc (20.04.2010, 20:47 Uhr)
@budbundy
medizinisch nennt man das retrovaginal, lol
2xes (20.04.2010, 18:32 Uhr)
Was ist eigentlich mit dem Vulkan Ätna auf Sizilien? Der Spuckt doch fast jedes Jahr die Asche aus ?

Ich bin gespannt wer beim Big Deal absahnt ...
BiffBoffo (20.04.2010, 17:58 Uhr)
Geht ?
Fliegt mein Flieger wohl eher. Der Stern, immer für einen lacher gut :)
budbundy69 (20.04.2010, 17:10 Uhr)
Ruderer Ramsauer
JETZT verteidigt Ramsauer die SICHTFLUGANORDNUNG ! Gestern war das noch Teufelszeug ! Das nennt man auf bayrisch "hinterfotzig" !
Reise
Ratgeber
Ratgeber Urlaub: Planen, buchen, Koffer packen Ratgeber Urlaub Planen, buchen, Koffer packen
Ratgeber Hotels: Hotels suchen und finden Ratgeber Hotels Hotels suchen und finden
Reiseratgeber Australien: Up and Down under Reiseratgeber Australien Up and Down under
Ratgeber Trauminseln: Sonne, Strand und Palmen Ratgeber Trauminseln Sonne, Strand und Palmen