HOME
Instagrammerin schmeißt Stuhl aus dem Fenster

Kanada

Instagrammerin schmeißt Stuhl aus dem 45. Stock – jetzt muss sie sich vor Gericht verantworten

Eine 19-jährige Kanadierin hat einen Stuhl aus dem 45. Stock eines Hochhauses in Toronto geworfen. Das Video veröffentlichte sie stolz auf Instagram. Nun muss sie die juristischen Konsequenzen tragen.

Mann stürzt bei Brand in Rüsselsheim aus Fenster und stirbt

Schimmelpilze

Schimmel in der Wohnung – woher die giftigen Pilze kommen und was man dagegen tun kann

Von Gernot Kramper
Die Frau soll laut ersten Ermittlungen das Fenster geöffnet haben, um es zu reinigen (Symbolfoto)

Hongkong, China

Frau von herabfallendem Fenster erschlagen

Aktfotografie

Heiße Aussichten: Sinnliche Aktfotografie mit Blick aus dem Fenster

Flugzeugfenster

Fragen aus dem Flugzeug

Warum muss bei Start und Landung die Fenster-Blende nach oben?

Beather Hole

Fragen, die sich jeder stellt

Darum hat jedes Flugzeugfenster ein Loch

Von Jannis Frech

Autofahren im Winter

So beschlagen Ihre Scheiben nie wieder von innen

Nachrichten aus Deutschland: Fenster (Symbolbild)

Schwerin

Während die Mutter schläft: Dreijähriger balanciert auf Fensterbrett im dritten Stock

Kondenswasser am Fenster

Nützlicher Haushaltstipp

Kondenswasser am Fenster: Das ist die Ursache – und so schützen Sie sich vor Schimmel

BMW Concept Z4 2017

Pebble Beach Autoweek 2018

California Sun statt Messemuff

California Sun statt Messemuff

"Life Hacks"

Günstig und streifenfrei Fensterputzen - wie Ihre Oma damals

Frankreichs Metzger fürchten sich vor Veganern: Eine Schlachterei in Montmartre, Paris

Polizeischutz

Frankreichs Metzger fürchten sich vor aggressiven Veganern

Allan Karlsson steigt unbemerkt aus dem Fenster und begibt sich auf eine abenteuerliche Reise

Vorschau

TV-Tipps am Montag

Blaulicht der Polizei

Rentnerpaar stemmt sich gegen Einbruch: Dieb und Senior stürzen aus dem Fenster

Das Fenster der Boeing 737-700 von Southwest Airlines

Southwest Airlines

Langer Riss im Flugzeug-Fenster sorgt für Panik an Bord

Vorfall in Safari Park

Schock für Besucher: Giraffe lässt Autofenster zerbersten

Blaulicht Polizei Nachrichten

26 Autos bei Lübeck

Hochzeitskorso eskaliert auf Autobahn - Insassen schießen aus Fenstern

Dubai

Model springt aus Angst vor Vergewaltigung aus dem Fenster – und wird verhaftet

Stiftung Warentest

Frühjahrsputz geplant? Diese Glasreiniger machen Fenster und Spiegel wirklich blitzblank

stern TV Logo
Vom Sanatorium über ein Lazarett bis hin zum Wohngebiet? Die Beelitz-Heilstätten haben eine wechselvolle Geschichte

Beelitz Heilstätten

Von der Schauerklinik zur Wohlfühloase

Angstlos an Häuserfassade

Diese Frau putzt Fenster in schwindelerregender Höhe

An Bord einer Boeing 737

Fliegt dieser Jet mit einem Fenster auf Kipp?

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.