HOME

islamistische Terrorgruppe

USA kritisieren Bundesregierung für Abschiebung

Washington - Die Abschiebung des islamistischen Terroristen Adem Y. in die Türkei trotz eines Auslieferungsantrags der USA hat Kritik der US-Regierung an der Bundesregierung ausgelöst. «Wir sind zutiefst enttäuscht über die Entscheidung Deutschlands», teilte US-Justizminister Matthew Whitaker mit. Adem Y. war am Dienstag nach Verbüßung einer elfjährigen Freiheitsstrafe in die Türkei abgeschoben worden. Als Mitglied der sogenannten «Sauerland-Gruppe» war der 40-Jährige Teil einer Terrorzelle. Die USA beschuldigen ihn, an der Ermordung von Amerikanern in Afghanistan beteiligt gewesen zu sein.

Michel Houellebecq

Umstrittener Autor

Das Lumpen-Orakel – eine Begegnung mit Michel Houellebecq

Von Stephan Maus
Über einen Weg am Hotel vorbei fliehen Menschen, während Sicherheitskräfte die Angreifer im Hotel ins Visier nehmen

Attentat in Nairobi

Tote und Verletzte bei Terror-Attacke: Angreifer verschanzen sich stundenlang in Hotelkomplex

Tatort aus Dortmund mit Jörg Hartmann
Schnellcheck

"Tatort"

Terroranschlag in Dortmund - dieser Krimi geht an die Nerven

Von Carsten Heidböhmer

17. Jahrestag von "9/11"

Zehnmal Terroralarm im deutschen Luftraum seit 2001

Tatort aus Hamburg mit Wotan Wilke Möhring und Franziska Weisz
Schnellcheck

"Tatort"

Wenn der Terror nach Deutschland kommt

Von Carsten Heidböhmer
Indonesien Attentate

Bombenterror in Indonesien

Selbstmordattentate auf christliche Kirchen: Frau sprengt sich mit ihren zwei Kindern in die Luft

Menschen trauern am Tatort in der Innenstadt von Münster
Pressestimmen

Münster und die Hetze

"Erbärmliche mediale Agitation dieser AfD-Funktionärin von Storch inmitten der Tragödie"

Nils D. Is

Ermittlungen aufgenommen

Deutscher IS-Terrorist soll drei Gefangene zu Tode gefoltert haben

Ravensburg
+++ Ticker +++

News des Tages

Kleinflugzeug stürzt in Baden-Württemberg ab - drei Tote

Theresa May im Fokus von islamistischen Terroristen

Anschlag vereitelt

Islamistische Terroristen hatten Theresa May im Visier

US-Soldaten in Afghanistan - Donald Trump lässt die US-Armee dort
Fragen und Antworten

Startegie-Rede

Kein Afghanistan-Abzug: Darum rückt Trump von seinem Wahlversprechen ab

James Mattis
+++ Ticker +++

News des Tages

Schüler ruft US-Verteidigungsminister an - und bekommt Exklusivinterview

Die deutsche Geisel in einem Mitte Februar veröffentlichten Video der Terrorgruppe Abu Sayyaf

Abu Sayyaf

Islamisten enthaupten deutsche Geisel auf den Philippinen

Donald Trump: "Unschuldige Zivilisten wurden ermordet."

Tote auf Weihnachtsmarkt

Trump äußert sich zu Berlin: Tat "islamistischer Terroristen"

Das Ex-Playboy-Model Slobodanka Tosic ist auf der Flucht
Live

News des Tages

Ex-Playboy-Model auf der Flucht vor dem Gefängnis

Amina Ali Nkeki nach ihrer Freilassung aus der Geiselnahme von Boko Haram

Boko Haram

Knapp 100 Geiseln frei - Chibok-Mädchen berichtet traurige Details

An diesem Sonntag sollen vom Brüsseler Flughafen Zaventem wieder die ersten Passagierflugzeuge abheben

Brüsseler Flughafen

Passagierflugzeuge heben wieder ab

Mehrere Titelseiten der internationalen Presse zum Terror in Brüssel, in Schwarz oder den Farben Belgiens gehalten

Presseschau

"Brüssel hat entsetzliche Fehler gemacht"

Boris Pistorius

Niedersachsens Innenminister warnt

Deutschland steht im Fadenkreuz des IS

Falscher Verdacht gegen Handwerker

Firmenwagen macht US-Klempner zum "Terroristen"

Von Gernot Kramper
Der Angeklagte Nezet S. kommt am 08.07.2015 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in den Gerichtsaal des Oberlandesgerichtes.

Trotz umfassendem Geständnis

IS-Terrorist in Düsseldorf zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

Rafik Y. war Anhänger einer islamistischen Terrororganisation

Messerattacke auf Polizistin

Nach der Haft ging sein Hass weiter

Von Laura Himmelreich

Afghanistan

Taliban attackieren Parlament in Kabul

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.