HOME

Landtag setzt Untersuchungsausschuss zum Missbrauchsfall Lügde ein

Düsseldorf - Einen Tag vor Beginn des Prozesses zum massenhaften Kindesmissbrauch in Lügde hat der nordrhein-westfälische Landtag einen Untersuchungsausschuss eingesetzt. Ein gemeinsamer Antrag von CDU, FDP, SPD und Grünen wurde ohne Gegenstimmen angenommen. Auch die AfD stimmte zu. Der Ausschuss soll Fehlverhalten auf allen mit dem Missbrauchsfall befassten Ebenen aufklären. Auf einem Campingplatz in Lügde sollen über viele Jahre hinweg mehr als 40 Jungen und Mädchen schwer sexuell missbraucht und dabei teilweise gefilmt worden sein. Drei Männer sind vor dem Landgericht angeklagt.

Karsten Mühlenfeld wird neuer Chef des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg

Hauptstadtflughafen

Neuer BER-Chef sieht Gegenstimmen gelassen

IOC-Präsident Thomas Bach konnte sein Reform-Paket auf den Weg bringen.

IOC verabschiedet Reformen

Keine Gegenstimme für Bachs Ideen

Wahl im Volkskongress

Xi Jinping ist Chinas neuer Präsident

Janez Jansa

Slowenischer Ministerpräsident muss abtreten

Palästina mit UN-Beobachterstatus

Israel reagiert mit großflächigem Siedlungsbau

Nach UN-Aufwertung der Palästinenser

Israels Siedlungspolitik provoziert die Weltgemeinschaft

EU-Fiskalpakt

SPD signalisiert Zustimmung

Organspende-Reform

Bundestag zwingt Bürger zum Nachdenken

Organspende

Bundestag beschließt Reform

Atomausstieg bis 2022

Grün, grüner, CSU

CDU-Fraktionsvorsitz in Rheinland-Pfalz

Klares Votum für Klöckner

Neuer Senat für Hamburg

Friede, Freude, Eierkuchen bei Olaf Scholz

Deutscher Fußballbund

Zwanziger einstimmig für dritte Amtszeit gewählt

Berliner SPD will Sarrazin rauswerfen

"Hier werden Grundsätze der Sozialdemokratie verletzt"

Berlusconi übersteht Stresstest

Misstrauensvotum gegen Staatssekretär scheitert

Minderheitsregierung in NRW

CDU wehrt sich gegen Rot-Grün

Swift-Pleite im Europaparlament

Hände weg, Washington!

Schwarz-gelbe Regierungsbildung

Merkel verteilt ersten Seitenhieb

Live-Ticker

CDU-Spitze billigt Koalitionsvertrag

Regierungsbildung in Thüringen

Grüne wollen mit SPD und Linken verhandeln

Gaza

Uno-Vollversammlung verlangt Waffenruhe

Skandal-Gouverneur

Enthebungsverfahren gegen Blagojevich

Führungswechsel

Neues Duo startet mit Kampfansage

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(