HOME

Neuseeländisches Parlament beschließt strengeres Waffenrecht

Wellington - Neuseeland hat nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf zwei Moscheen mit 50 Todesopfern seine Waffengesetze verschärft. Das Parlament in Wellington beschloss bei nur einer einzigen Gegenstimme ein Verbot von sogenannten halbautomatischen Waffen. Die Besitzer von solchen Gewehren, wie sie der Attentäter von Christchurch benutzt hatte, haben nun bis Ende September Zeit, sie abzugeben. Der Verkauf ist bereits seit der Woche nach dem Anschlag vom 15. März untersagt.

Karsten Mühlenfeld wird neuer Chef des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg

Hauptstadtflughafen

Neuer BER-Chef sieht Gegenstimmen gelassen

IOC-Präsident Thomas Bach konnte sein Reform-Paket auf den Weg bringen.

IOC verabschiedet Reformen

Keine Gegenstimme für Bachs Ideen

Wahl im Volkskongress

Xi Jinping ist Chinas neuer Präsident

Janez Jansa

Slowenischer Ministerpräsident muss abtreten

Palästina mit UN-Beobachterstatus

Israel reagiert mit großflächigem Siedlungsbau

Nach UN-Aufwertung der Palästinenser

Israels Siedlungspolitik provoziert die Weltgemeinschaft

EU-Fiskalpakt

SPD signalisiert Zustimmung

Organspende-Reform

Bundestag zwingt Bürger zum Nachdenken

Organspende

Bundestag beschließt Reform

Atomausstieg bis 2022

Grün, grüner, CSU

CDU-Fraktionsvorsitz in Rheinland-Pfalz

Klares Votum für Klöckner

Neuer Senat für Hamburg

Friede, Freude, Eierkuchen bei Olaf Scholz

Deutscher Fußballbund

Zwanziger einstimmig für dritte Amtszeit gewählt

Berliner SPD will Sarrazin rauswerfen

"Hier werden Grundsätze der Sozialdemokratie verletzt"

Berlusconi übersteht Stresstest

Misstrauensvotum gegen Staatssekretär scheitert

Minderheitsregierung in NRW

CDU wehrt sich gegen Rot-Grün

Swift-Pleite im Europaparlament

Hände weg, Washington!

Schwarz-gelbe Regierungsbildung

Merkel verteilt ersten Seitenhieb

Live-Ticker

CDU-Spitze billigt Koalitionsvertrag

Regierungsbildung in Thüringen

Grüne wollen mit SPD und Linken verhandeln

Gaza

Uno-Vollversammlung verlangt Waffenruhe

Skandal-Gouverneur

Enthebungsverfahren gegen Blagojevich

Führungswechsel

Neues Duo startet mit Kampfansage