HOME

Altersversorgung von Ministern

9400 Euro Pension für Wieczorek-Zeul

Die SPD-Minister scheiden aus dem Amt - und fallen zum Teil weich. Entwicklungshilfeministerin Wieczorek-Zeul hat den höchsten Pensionsanspruch, Arbeitsminister Scholz den niedrigsten.

Politiker-Dienstwagen

Heidi fährt den größten Schmutzfink

Heftige Kritik an Benedikt XVI.

"Papst ist Dogma wichtiger als Leben"

Deutsche Soldaten

Bundestag verlängert Afghanistan-Einsatz

Simbabwe

Keine deutschen Geldscheine für Mugabe

stern-Umfrage

Bürger erteilen dem Kabinett schlechte Noten

Dalai Lama

Erneuter Kommunikations-GAU der SPD

Berlin vertraulich!

Die rote Heidi bleibt cool

Dalai Lama

Kurt Beck kritisiert Treffen

Deutschlandbesuch

Irritationen über Dalai-Lama-Termin

Myanmar

Junta sichert sich Hilfslieferungen

Myanmar

Katastrophe nach der Katastrophe

Myanmar-Ticker

UN bitten um 100 Millionen Dollar

Entwicklungsministerin

"Nahrung wichtiger als Mobilität"

Internationaler Währungsfonds

Experten warnen vor Hungerunruhen

Steinbrück ist sauer

Ministerien sind "außer Rand und Band"

Steinbrücks Sparkurs

Offener Streit in der Koalition

Streit um Bundeshaushalt

Steinbrück will Ministern Etats diktieren

Wahlabend in Wiesbaden

"So sehen Loser aus"

SPD-Parteitag live

"Soziales ist nie ein lästiges Übel"

Friedensnobelpreis

EU und USA gratulieren

Bundestag

Afghanistan-Einsatz verlängert

Wettlauf um Bodenschätze

Im Schneckentempo nach Afrika

UN-Bevölkerungsbericht

Jeder zweite Mensch lebt 2008 in Städten

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(