HOME

Bergung von rund 300 Containern in Nordsee hat begonnen

Den Haag - Mehr als zwei Wochen nach der Havarie des riesigen Containerschiffes MSC Zoe in der Nordsee haben die Bergungsarbeiten von fast 300 Containern begonnen. Das teilte das niederländische Ministerium für Infrastruktur und Wasserwirtschaft mit. Ein Bergungsschiff wird demnach an der Ems-Mündung nahe der deutschen Grenze eingesetzt und ein zweites nördlich der niederländischen Wattenmeerinsel Terschelling. Die MSC Zoe, hatte in der Nacht zum 2. Januar auf dem Weg nach Bremerhaven bei stürmischer See 291 Container verloren, darunter auch zwei mit Gefahrenstoffen.

Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz
+++ Ticker +++

News des Wochenendes

Angreifer sticht Bürgermeister von Danzig nieder

Wetter verzögert Bergung von Containern in der Nordsee

Bergungsschiffe für Container in der Nordsee sind unterwegs

Bergung der Container aus der Nordsee verzögert sich

Ex-Krankenpfleger Niels Högel

Ex-Krankenpfleger

Niels Högel gesteht 100 Morde – warum sind Kliniken die perfekten Orte für Serienkiller?

Von Dominik Stawski

Überführung der "Aida Nova"

Spektakel auf der Ems: Weltweit erstes Erdgas-Kreuzfahrtschiff erreicht das Meer

Norwegian Joy ausgedockt

Urlaub auf dem Wasser

Kreuzfahrtschiff Norwegian Joy: China ist die Zukunft der Kreuzfahrtbranche

Hussein K.
+++ Ticker +++

News des Tages

Griechische Regierung: Daten von Hussein K. in Europa verfügbar

Neues Kreuzfahrtschiff "Genting Dream"

Was treibt den Kreuzfahrt-Riesen auf die Wiese?

Die "Anthem of the Seas" bietet Platz für 4188 Passagiere

Überführung zur Nordsee

Ozeanriese "Anthem of the Seas" startet Dienstag

"Quantum of the Seas"

Kreuzfahrtschiff meistert schwierigen Teil der Ems

Pinkfarbener Palast

Barbie bekommt Berliner Zuhause

Jahresrückblick 2012

Bilder des Jahres - März

Essen Motor Show 2012

Volles Rohr im Pott

Mordfall in Emden aufgeklärt

Eine Stadt atmet auf

Sobald der Strom fließt, heißt es: Muskeln anspannen und dagegenhalten. Wer zusätzlich zur Elektrostimulation Übungen macht, trainiert besonders effektiv

EMS - Elektrische Muskelstimulation

Schwitzen unter Strom

Nummernschilder-Kunde

Autokennzeichen von A bis Z

Tanker-Unglück auf der Ems

Feuerwehr löscht Großbrand im Hafen von Lingen

Tanker in Lingen explodiert

Großbrand im Hafenbecken

Lebensmittelindustrie

Wiesenhofs dioxinfreier Sonderweg

"Disney Dream" erreicht Nordsee

Ein Luxusliner für Micky, Donald und Pluto

"Disney Dream" meistert Emspassage

Wie funktioniert die Schiffsüberführung?

Probe für Kreuzfahrtschiff

"Aidablu" startet in die Nordsee

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?