HOME
Anhänger Tshisekedis in Kinshasa

Félix Tshisekedi als neuer Präsident der Demokratischen Republik Kongo vereidigt

Félix Tshisekedi ist am Donnerstag zum fünften Präsidenten der Demokratischen Republik Kongo vereidigt worden. Während seiner Antrittsrede erlitt er einen Schwächeanfall.

Lkw der Wahlkomission mit Wahlmaschinen an Bord wartet auf Reparatur

Wahlen im Kongo von Unregelmäßigkeiten überschattet

Scheidender Präsident Kabila

Kabila verzichtet auf neuerliche Kandidatur bei Präsidentschaftswahl im Kongo

Ein Arzt der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" pflegt einen Ebola-Patienten. Die WHO bestätigt den Ausbruch.

Bereits drei Tote

WHO will erneuten Ebola-Ausbruch im Kongo schnell eindämmen

Die UN-Mitarbeiter Michael Sharp und Zahida Catalan stellten im Kongo etwa Recherchen zum Waffenschmuggel an

Schwedin enthauptet

Polizei im Kongo entdeckt Leichen entführter UN-Mitarbeiter

Die Zahl der Toten durch die aktuelle Ebola-Epidemie in Westafrika ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation auf 1145 gestiegen

Entdeckung von Ebola

In Thermoskanne nach Europa

Franziskus

Papst reformiert die Kurie

Konflikt im Kongo

Rebellen stellen Forderungen an Regierung

Konflikt im Kongo

Rebellen wollen Waffenstillstand und Gespräche

Kinotrailer

"Viva Riva!"

Nach Wiederwahl von Kabila

Schusswechsel in mehreren Städten im Kongo

Nach Wahlen im Kongo

Kabila wird als Präsident bestätigt

Kinotrailer

"Benda Bilili"

Schiffsunglücke im Kongo

Behörden widersprechen dreistelligen Opferzahlen

Kindersoldaten

Wenn Kinder in den Krieg ziehen

Kongo-Rebell Nkunda festgenommen

Ein Kriegsherr weniger

Carsten Höller

Der Kongo in London

Von Cornelia Fuchs

Krieg im Kongo

"Rettet mein Kind"

Bürgerkrieg im Kongo

Das kranke Herz Afrikas

Von Niels Kruse

Video

Kongo: Tutsi-Rebellen wollen Kinshasa angreifen

Aids

HIV verbreitet sich schon seit 100 Jahren

Brüssel

Jugend, Stil und Himbeerbier

Was macht eigentlich ...

... Esther Carlitz?

Ein Bild und seine Geschichte

Grollen im Dschungel

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(