HOME

Zahl der Ebola-Toten im Kongo übersteigt 500

Kinshasa - Im Ost-Kongo sind schon mehr als 500 Menschen am Ebola-Virus gestorben. Seit Beginn der Epidemie im vergangenen Sommer wurden 806 Krankheits- oder Verdachtsfälle gemeldet. Es ist der bisher zweitgrößte Ebola-Ausbruch - in Westafrika starben bei der bislang schwersten Epidemie, die 2014 begann, mehr als 11 000 Menschen. Der Ausbruch war im August bekanntgegeben worden. Seitdem haben sich mehr als 77 000 Menschen gegen den Erreger impfen lassen. Behindert wird die Bekämpfung der Epidemie vor allem dadurch, dass in der dicht besiedelten Region Dutzende Rebellengruppen aktiv sind.

Anhänger Tshisekedis in Kinshasa

Félix Tshisekedi als neuer Präsident der Demokratischen Republik Kongo vereidigt

Felix Tshisekedi

Vorwurf des Wahlbetrugs

Machtwechsel im Kongo: Tshisekedi wird der neue Präsident

Verfassungsgericht: Tshisekedi ist Präsident des Kongos

Lkw der Wahlkomission mit Wahlmaschinen an Bord wartet auf Reparatur

Wahlen im Kongo von Unregelmäßigkeiten überschattet

Scheidender Präsident Kabila

Kabila verzichtet auf neuerliche Kandidatur bei Präsidentschaftswahl im Kongo

Katholiken im Kongo

Konflikt zwischen Opposition und Kabilas Anhängern im Kongo spitzt sich zu

Ein Arzt der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" pflegt einen Ebola-Patienten. Die WHO bestätigt den Ausbruch.

Bereits drei Tote

WHO will erneuten Ebola-Ausbruch im Kongo schnell eindämmen

Die UN-Mitarbeiter Michael Sharp und Zahida Catalan stellten im Kongo etwa Recherchen zum Waffenschmuggel an

Schwedin enthauptet

Polizei im Kongo entdeckt Leichen entführter UN-Mitarbeiter

Die Zahl der Toten durch die aktuelle Ebola-Epidemie in Westafrika ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation auf 1145 gestiegen

Entdeckung von Ebola

In Thermoskanne nach Europa

Franziskus

Papst reformiert die Kurie

Konflikt im Kongo

Rebellen stellen Forderungen an Regierung

Konflikt im Kongo

Rebellen wollen Waffenstillstand und Gespräche

Kinotrailer

"Viva Riva!"

Nach Wiederwahl von Kabila

Schusswechsel in mehreren Städten im Kongo

Nach Wahlen im Kongo

Kabila wird als Präsident bestätigt

Kinotrailer

"Benda Bilili"

Schiffsunglücke im Kongo

Behörden widersprechen dreistelligen Opferzahlen

Kindersoldaten

Wenn Kinder in den Krieg ziehen

Kongo-Rebell Nkunda festgenommen

Ein Kriegsherr weniger

Carsten Höller

Der Kongo in London

Von Cornelia Fuchs

Krieg im Kongo

"Rettet mein Kind"

Bürgerkrieg im Kongo

Das kranke Herz Afrikas

Von Niels Kruse

Video

Kongo: Tutsi-Rebellen wollen Kinshasa angreifen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.